Alle oben genannten 40 Punkte haben ihre Berechtigung und stimmen.

Ich könnte jetzt in diesem Stile fortfahren und würde sicherlich ebenfalls ohne weiteres auf 100 Menschen, Dinge oder Ereignisse kommen, für die ich dankbar sein kann.

Und dennoch sehen Sie hierzu nächst eine Nummerierung von 41 bis 100.

Der Grund:

Was jetzt kommt ist wesentlich wichtiger als die Dankbarkeit für etwas.

Dies wollte ich auch optisch zum Ausdruck bringen.

Wenn Sie einen der obigen Punkte überlesen, ist das nicht so schlimm.

Wenn Sie jedoch die noch folgende Aussage nicht verinnerlichen, bringen Sie das Gesetz der Anziehung wahrscheinlich nicht dazu, zu Ihrem Wohle so tätig zu werden wie es möglich wäre.






























































Habe ich jetzt Ihre Aufmerksamkeit wieder?

Ihnen wären die Augen übergelaufen, wenn ich einfach weitere 60 Punkte aufgezählt hätte ...

und Sie hätten nie erfahren, worauf es wirklich ankommt.

Eventuell haben Sie den E-Mail-Kursus Reichsein will gelernt sein abonniert.

Dann werden Sie noch in Erinnerung haben, dass dem Thema Dankbarkeit drei volle Kapitel gewidmet sind.

Es wird dort zwischen verschiedenen Ebenen der Dankbarkeit unterschieden.

Was Sie in den ersten 40 Punkten finden, könnte - überwiegend - als die "Ebene 1" bezeichnet werden.

Dass zwischen Wohlstand und Dankbarkeit ein Zusammenhang besteht, ist unbestritten. Doch reicht es letztendlich nicht aus, für etwas dankbar zu sein.
Das könnte auch als die "ineffektive Form der Dankbarkeit" bezeichnet werden.

Bei dieser Art der Dankbarkeit geht es um Umstände, Reisen, materielle Dinge und so weiter - im Grunde das, was in den ersten 40 Punkten aufgezählt wurde (mit einigen Ausnahmen).

Für ein Dach über dem Kopf oder ein funktionierendes Auto dankbar zu sein, ist völlig in Ordnung. Auf jeden Fall ist es um Längen besser als ein Mangeldenken!

Doch das Gesetz der Anziehung werden Sie damit wahrscheinlich nicht zu Ihren Gunsten auslösen!

Krasser noch ist es, wenn wir die Dankbarkeit mit dem Wörtchen "Wenigstens" einleiten, zum Beispiel:

Ich habe zwar nicht x, aber wenigstens habe ich y.

Ich bin zwar nicht reich, aber wenigsten bin ich gesund ...


Warum bringt eine Dankbarkeit auf dieser Ebene nicht dauerhaften Wohlstand, wo doch immer wieder behauptet wird, dass wir über die Dankbarkeit immer mehr Gutes in unser Leben ziehen würden?

Diese Art der Dankbarkeit ist sehr kurzlebig.
Unser Grundmuster ändert sich dadurch nicht.

Eine von Umständen abhängige Dankbarkeit steht auf viel zu wackeligen Beinen als dass sich das Gesetz der Anziehung davon beeindrucken ließe!

Selbst wenn alles drunter und drüber geht, können wir etwas finden, wofür wir dankbar sein können. Meist reicht es dazu aus, lediglich die Blickrichtung zu ändern.

Bei der Dankbarkeit auf der zweiten Ebene geht es um etwas wesentlich Umfassenderes!

Diese Art der Dankbarkeit ist nicht mehr an Lebensumstände und Ereignisse geknüpft.

Bei dieser Form der Dankbarkeit sind wir grundsätzlich dankbar.

Immer und überall!

Es ist eine Grundhaltung der Dankbarkeit, die alles einschließt ...

unser Leben

das Universum

Zeit und Raum

das Bewusstsein

das Unterbewusstsein

unsere Gedanken und Gefühle

unsere Vorstellungen und Ideen

unsere Entscheidungsfreiheit ...

Auf einen kurzen Nenner gebracht:

Mit dieser Haltung drücken wir aus:

Es ist toll, auf der Welt zu sein!


Wir akzeptieren das Leben mit allen Aufs und Abs.

Die Dankbarkeit wird zur Leinwand, auf die wir unser Leben malen!

Wenn Sie diese Art der ständigen Dankbarkeit entwickeln können, wird sich Ihr Leben nachhaltig verändern! Dies betrifft alle Lebensbereiche:

- Ihre finanzielle Situation
- Ihre zwischenmenschlichen Beziehungen
- Ihre Gesundheit ...

Wenn Sie sich wirklich auf Dauer etwas Gutes tun wollen, sollen Sie daran arbeiten, dieses Gefühl der Dankbarkeit zu empfinden - egal, wie die Umstände jetzt aussehen!

Dann werden Sie Menschen, Chancen und Ressourcen anziehen, die in Harmonie mit diesem inneren Gefühl schwingen!