Tag 1:
Ihr Geld hilft vielen Menschen



Welche Einstellung haben Sie zu Geld?

Fühlen Sie sich vielleicht beim Anblick des obigen Fotos unwohl?

Oder würden Sie auch gerne in Geld baden?

In jedem Fall ist Ihr Gefühl ein deutlicher Hinweis darauf, das ein jeder von uns auch eine emotionelle Beziehung zu Geld hat.

Doch Geld ist - wie alles andere auch - nur Energie. Spätestens seit Einstein wissen wir das (mit Ausnahme der Schulbücher und der Medizin; hier scheint immer noch das Newtonsche Weltbild gelehrt bzw. praktiziert zu werden).

Wir haben gerade in unseren westlichen Gesellschaften dem Geld mehr Macht zugewiesen als angemessen wäre (wie gesagt: es ist nur Energie).

Unser Überleben hängt unmittelbar von Geld ab und gerade deshalb haben viele von uns eine ungesunde Beziehung zu Geld.

Wie sieht es bei Ihnen aus?

- Haben Sie Angst vor der nächsten Miete oder Hypothekszahlung?

- Sehen Sie ungerne Telefon- oder Stromrechnungen oder betrachten Sie sie als Gegenleistung für etwas, das Sie bereits erhalten haben?

- Spenden Sie ab und zu etwas für wohltätige Zwecke?

Es ist möglich, eine andere Energie zu aktivieren, wenn wir diese Dinge tun. Dies soll mit dieser ersten von sieben Lektionen heute praktiziert werden:

Praktischer Schritt:

Wenn Sie beim nächsten Mal eine Rechnung zahlen, denken Sie an die zahlreichen Menschenleben, denen Sie damit etwas Gutes erweisen!

Sie tragen mit dazu bei, dass ein Betrieb oder Unternehmen bestehen kann!

Sie helfen den dort beschäftigten Menschen und tragen mit zur Erhaltung von Arbeitsplätzen bei. Diese Menschen beziehen Löhne oder Gehälter, was ihnen selbst, ihren Angehörigen und weiteren Personen zugute kommt.

Diese Leute haben ein Dach über dem Kopf, sie haben fließendes Wasser, Heizung, Kleidung, Nahrung, können ihren Kindern Klavierunterricht oder etwas anderes bezahlen.

Mit Ihrem finanziellen Beitrag unterstützen Sie auch Speditionen (den fast alles wird über LKWs angeliefert) und deren Angestellte.

Sie verhelfen vielen Herstellern und Zulieferern zu einem besseren Leben.

Sie unterstützen auch Fahrzeugbauer, Mechaniker, Reifenhersteller und viele andere Betriebe. Überall sind Menschen beschäftigt!

Natürlich ist es mit dieser kurzen Aufzählung noch nicht getan; sie kann Ihnen aber bewusst machen, dass Sie mit Ihrer Geldausgabe wesentlich mehr Menschen helfen, als Sie bisher wahrscheinlich gedacht haben.

Wenn Sie das nächste Mal etwas bezahlen, schließen Sie doch kurz die Augen und denken Sie an all die Menschen, denen dieses Geld zugute kommt!

Danken Sie diesen Menschen still für ihren Beitrag zu Ihrem Leben. Vielleicht waren Hunderte von Personen nötig, um ein Produkt oder eine Leistung zu Ihnen zu bringen.

Sie könnten auch eine Art "Segensgebet" sprechen, zum Beispiel: "Ich sende euch allen dieses Geld mit meinem Segen".

Wie fühlen Sie sich bei einer solchen Übung?

Haben Sie bemerkt, dass sich bereits dadurch Ihre Einstellung zum Bezahlen und zu Rechnungen verändert hat?


Zusatzaktion:

Wenn Sie heute Geld ausgeben (und sei es nur für eine Tasse Kaffee oder eine Tüte Obst), wiederholen Sie die obige Übung im Stillen für sich.

Denken Sie an all die Menschenleben, denen Sie - vielleicht sogar am anderen Ende der Welt - damit etwas Gutes erweisen.

Geben Sie Ihr Geld dann der Kassiererin oder dem Kellner mit diesem stillen Segen.

Das ist eine sehr einfache, und doch sehr wirkungsvolle Art, um Ihre eigene Geldschwingung zu erhöhen.

Belassen Sie es für heute bitte bei diesen Übungen. Lesen Sie erst morgen weiter!

Vielen Dank!


Zurück zur Einleitung