Warum sich
Körperfett aufbaut




Viele Leute machen hierfür ungesunde Ernährungsgewohnheiten oder zuwenig Bewegung verantwortlich. Das ist sicherlich richtig – aber nur ein Teil der Wahrheit. Vielleicht liegt die Ursache bei Ihnen woanders:

1. Die Menopause, auch Wechseljahre genannt

Nach der Menopause lagert sich Fett an verschiedenen Stellen im Körper einer Frau ab, häufig eben auch im Bauchbereich.

2. Genetische Veranlagung

Wir können zwei grundlegende Körperformen unterscheiden:

Apfel

und

Birne!


Wenn Sie im unteren Körperbereich zunehmen, würden wir von einem birnenförmigen Körper sprechen.

Falls sich das Fett bei Ihnen mehr im Bauchbereich und um die Mitte herum ansammelt, würden wir den Begriff apfelförmig verwenden.

Denken Sie einfach mal an Ihre Verwandten, vor allem an die übergewichtigen.

Wenn viele Ihrer Verwandten im mittleren Bereich an Gewicht zunehmen, spricht manches dafür, dass Sie genetisch zur Apfelform neigen.

Das bedeutet, dass Ihr Körper genetisch, das heißt von seinen Erbanlagen her, dazu neigt, im Bauchbereich zuzunehmen.

3. Stress

Ja, auch das ist ein Übeltäter, den wir auf keinen Fall übersehen dürfen. Stress macht nicht nur Ihren Bauch größer, sondern so ziemlich alles – wenn Sie nicht aufpassen!

Wenn Sie unter Stress sind, sondert Ihr Körper ein Hormon ab, das man Cortisol nennt. Dieses Hormon sorgt dafür, dass Ihre Leber zu viel Zucker produziert, den Ihr Körper gar nicht braucht.

Die Folge?

Sie fühlen sich hungrig ... und essen wieder.

4. Verdauungsschwierigkeiten

Hier kann die Ursache ebenfalls Stress sein.

Falls die Ursache Stress ist, können mehrere gastrointestinale (d.h. Magen und Darm betreffende) Probleme entstehen, die zu einem Gefühl des Aufgeblähtseins, des „Zu-voll-Seins“ führen. Wenn Leute in Ihrer Nähe stehen, werden sie wahrscheinlich auch an gewisse Filme erinnert werden, z.B. "Stadt der Winde", oder "vom Winde verweht" ;-)

5. Zu langsamer Stoffwechsel

Je älter wir werden, umso langsamer wird unser Stoffwechsel

Was bedeutet das?

Das bedeutet, dass Sie Kalorieren nicht mehr so schnell verbrennen wie Sie das als junger Mensch taten. Ein langsamerer Stoffwechsel kann auch dazu führen, dass sich mehr Fett ablagert – vor allem im „Reich der Mitte“.

6. Schlechte Körperhaltung

Daran haben Sie bestimmt noch nie gedacht! Eine schlechte Körperhaltung kann Ihrem Bauch ein „Kochtopf“-Aussehen verleihen. Stellen Sie sich einmal vor den Spiegel, bücken Sie nach vorne und achten Sie auf die Bauchhöhle.

Nun stellen Sie sich wieder gerade hin. Sehen Sie den Unterschied?

Wenn Sie einen Buckel machen, „springt“ Ihr Bauch heraus.

7. Zu spätes Abendessen

Wenn Sie das Bauchfett in den Griff bekommen wollen, sollten Sie drei Stunden vor dem Zu-Bett-Gehen nichts mehr essen!

Sonst bleibt nicht genügend Zeit für die Verdauung.

Mit einem vollen Magen zu Bett zu gehen, erhöht die Gefahr, dass sich im Bauchbereich Fett ansammelt. Wenn Sie wirklich etwas knabbern müssen, dann besser eine Banane oder eine Handvoll Mandeln.

Finden Sie Ihren Grund heraus!

Wie eingangs gesagt, ist der Hauptgrund für einen Buddabauch eine falsche Ernährung und zu wenig Bewegung. Diese zwei Faktoren müssen Sie auf jeden Fall im Auge behalten!

Darüber hinaus gibt es noch die genannten weiteren Ursachen, die ebenfalls zu einer Fettbildung im Bauchbereich beitragen. Wenn Sie langfristig Erfolge erzielen wollen, müssen Sie auch diese Möglichkeiten untersuchen.