Heißt Ihr Gesundheitsproblem vielleicht Candida?




Haben Sie schon alle Diäten "durch" - und immer noch nicht Ihr Wohlfühlgewicht?

Dann liegt es vielleicht daran, dass Ihr Körper zu viel Candida in sich trägt. Wenn Sie jemals Antibiotika oder andere verschreibungspflichtige Medikamente zu sich genommen haben, ist dies sogar höchstwahrscheinlich!

Hefen (Hefepilze) sind einzellige Pilze; wir bezeichnen sie nachstehend mit dem lateinischen Ausdruck „Candida“. Am anfälligsten für eine Candidabesiedelung ist der Verauungstrakt, es kann jedoch auch der gesamte Körper davon betroffen sein. Zu viel Candida kann zu einer Reihe furchtbarer Nebenwirkungen führen:


    <
  • Akne
  • Allergien
  • Aufgeblähtsein aufgrund von Verdauungsproblemen
  • Chronische Müdigkeit
  • Depressionen
  • Gewichtszunahme
  • Hungergefühl
  • Kopfschmerzen
  • Krämpfe
  • Nicht-Abnehmenkönnen trotz guter Diät
  • Pilzinfektion
  • Postmenstruales Syndrom
  • Stress
  • Stuhlverstopfung
  • häufige Winde
  • und mehr!

Es gibt natürlich Möglichkeiten, wie Sie Ihrem Körper helfen können, diese Stoffe zu bekämpfen und sich zu reinigen.

Als erstes sollten Sie Ihren Verdauungsapparat über eine gründliche Gemüsesaftkur entschlacken.
Diese Kur sollten Sie mindestens 10 Tage lang (besser einen ganzen Monat) durchführen.

Nun sind Ihre Lebensumstände vielleicht so beschaffen, dass es für Sie schwierig ist, den ganzen Tag über nur frisch gepresste Gemüsesäfte zu sich zu nehmen. Behelfen Sie sich dann, indem Sie jeden Tag zusätzlich zu Ihrem normalen Essen zwei oder drei frisch gepresste Gemüsesäfte zu sich nehmen.

Nachdem Ihr Körper wieder gereinigt ist, sollten Sie folgende Hinweise beachten:

1. Vermeiden Sie Zucker (einschließlich Fruchtzucker, Honig, Melasse usw.) sowie sämtliche gezuckerten Nahrungsmittel, zum Beispiel Kuchen, Bombons, Süßspeisen, Speiseeis und dergleichen, selbst dann, wenn diese synthetische Süßstoffe (zum Beispiel Saccharin) enthalten sollten.

Solche Ersatzstoffe können bei manchen allergischen Menschen Probleme hervorrufen. Stevia-Extrakt können Sie jedoch bedenkenlos zu sich nehmen. (Stevia ist eine aus Paraguay stammende Wildpflanze). Falls Sie es schaffen, drei Tage völlig auf jede Art von Zucker zu verzichten, haben Sie das Schlimmste bereits überstanden.

2. Vermeiden Sie Nahrungsmittel, die weiße Stärke enthalten. Hierzu zählen Brot, Kuchen, Torten, Plätzchen, weiße Nudeln, weißer Reis, Karfoffeln sowie alle raffiniertes Mehl enthalten. Vollkornmehl ist, in Maßen genossen, akzeptabel.

3. Vermeiden Sie alle Milchprodukte.

4. Nehmen Sie vermehrt essentielle Öle zu sich. Hierzu zählen zum Beispiel Omega-3-Öle (Leinöl, Fischöl), die in unseren geographischen Breiten als Nahrungsbestandteile kaum Verwendung finden. Die richtige Dosierung wäre ein Teelöffel oder drei Kapseln solcher Öle, zweimal täglich. Einige dieser Öle können Sie auch für Salate oder als Brotaufstrich verwenden (wesentlich gesünder als Butter!)

5. Ergänzen Sie Ihre Nahrung um Acidophilus oder Primadophilus.

Die Beachtung dieser 5 Punkte wird Ihnen helfen, Pilzinfektionen auf gesunde Weise vorzubeugen.