Das Geheimnis
hinter dem Geheimnis!




Im Jahre 2006 wurde die australische Fernsehproduktion The Secret erstmals hunderttausenden von Menschen vorgestellt.


Immer mehr Menschen wachen aus ihrem Dornröschchenschlaf auf und erkennen, dass hinter dem roboterhaften Vor-sich-hin-Leben doch noch mehr zu entdecken ist.

Dass dieser Film natürlich auch kritisiert wird, wie dies zum Beispiel in Wikipedia getan ist, ist nicht weiter verwunderlich.
Alles Neue wird zunächst belächelt, dann bekämpft und letztendlich heißt es: "Das haben wir schon immer gewusst".

Selbst "Experten" sind nur Menschen und haben nicht immer recht. Man denke nur an den Auspruch Bill Gates': "Kein Mensch wird je mehr als 56 K Arbeitsspeicher brauchen ..." Berühmte Fehleinschätzungen findet man bei Interesse zuhauf im Internet.

Dies vorausgeschickt, wollen wir uns in diesem Beitrag eingehender mit dem Film "The Secret" befassen. Eine erste Einschätzung konnten Sie ja bereits im Juni 2006 in unserem Blog lesen.

Es reicht natürlich nicht aus, nur "positiv zu denken" und auch Feuer und Flamme für das gewünschte Ergebnis zu sein und dann einfach abzuwarten, bis sich auf wundersame Weise alles von selbst fügen wird. Genau das ist der Knackpunkt, auf im hier besprochenen Film u.E. nicht genügend eingegangen wird.

Was fehlt, ist das Tun; genauer gesagt ...

inspiriertes Handeln!

In unserem E-Book "Die Erfolgsformel - Ihr Weg vom Ist zum Soll" (war in Vorbereitung - vorläufig suspendiert) werden wir auf das inspirierte Handeln detailliert eingehen.

Nichtstun ...

bringt Ihnen auch nichts.
Am Tun kommen wir nicht vorbei.


Wir müssen uns über unsere Absicht klar werden - und dann etwas anderes tun, um nicht mehr daran zu denken!


In dieser entspannten Loslassphase, in den Augenblicken, in denen wir nicht verkrampft an das Erreichen eines Zieles denken, kommen uns dann aus heiterem Himmel Eingebungen, Ideen, Einfälle, Anwandlungen ...

Aufgrund dieser Impulse müssen wir dann aber tätig werden!

Ihre eMail


Ihr Vorname

Dann


Das Leben ist zu kurz, um es mit Belanglosem zu verplempern. Nutzen Sie Ihre Zeit, um 1x pro Monat einen kostenlosen
Erfolgstipp zu studieren!
Beispiel

Durch das Tun legen Sie sozusagen den Schalter um, und stoßen das Gesetz der Anziehung an. Dann erst werden weitere universelle Gesetze aktiviert - Nicht viele, das Universum ist nicht das Europäische Parlament, das jeden Pippifax reglementieren muss - sondern einige wenige, wichtige.

Das Universum sorgt dann dafür, dass sich aufgrund Ihrer Gedanken, Gefühle und Handlungen alles neu zusammenfügt, was zum Erreichen dieses Zieles notwendig ist.

Sie erhalten neue Eingebungen, treffen neue Leute, stoßen auf ein Buch, eine Fernsehsendung oder sonstigen Hinweis, den Sie wieder für Ihr Vorhaben nutzen können. So geht das Schritt für Schritt über eine manchmal lange Ereigniskette weiter.
So werden Dinge verändert.

Ihre Aufgabe besteht nun darin, zu erkennen, aufgrund welcher Anstöße Sie aktiv werden sollen. Dazu müssen Sie natürlich wissen, wie das Gesetz der Anziehung - zusammen mit anderen universellen Gesetzen wirkt und wie sich die Dinge in Ihrem Leben verwirklichen. Dann können Sie Ihre Gelegenheiten auch erkennen und wahrnehmen.

Indem Sie die Nuancen verstehen lernen, die bei der Anwendung des Gesetzes der Anziehung in Zusammenwirkung mit anderen universellen Gesetzmäßigkeiten zu beachten sind, können Sie Ihre Träume Wirklichkeit werden lassen.

Nun haben wir Menschen ein "Problem", das sich "selektive Wahrnehmung" nennt. Das müssen wir überwinden.
Dann bekommen wir auch noch ein paar Dinge mit, die sich normalerweise außerhalb unseres Wahrnehmungshorizonts befinden würden. Wenn wir diese Hürde überwinden, werden die im "The Secret" beschriebenen Abläufe wieder nachvollziehbarer.

Ganz ohne Mühe geht das nicht. Über die Anwendung der universellen Gesetzmäßigkeiten wird es jedoch leichter, weil diese Gesetzmäßigkeiten (oder "Prinzipien") jetzt nicht mehr gegen uns, sondern für uns arbeiten. Und je besser wir die Zusammenhänge verstehen, umso leichter fällt es uns auch mit der Zeit.

Handeln müssen wir jedoch in jedem Fall. Jedoch nicht ins Blaue hinein, sondern aufgrund der Inspirationen, die wir erhalten.

Es läuft somit darauf hinaus, dass Sie lernen,

  • wie Sie diese Inspirationen erhalten,
  • wie Sie sie erkennen und
  • dann daraufhin tätig werden.