Die Macht der
inneren Selbstgespräche




Ihre Gedanken wirken sich sehr nachhaltig auf Sie aus.
Sie haben eine Auswirkung
  • auf Ihre Einstellung,
  • auf Ihre Physiologie (die Lebensvorgänge)
  • und auf Ihre Handlungsmotivation.

Ja, Ihre negativen Gedanken steuern Ihr Verhalten!

Solche Gedanken können dafür sorgen,
dass Sie stottern,
dass Sie bestimmte Dinge ausspucken,
dass Sie Ihren Text vergessen oder
hastig atmen ...

Den einschlägigen Forschungen zufolge spricht der Mensch (statistisch gesehen) etwa 55000 Worte am Tag (Hierzu liegen unterschiedliche „Erkenntnisse“ vor; manche sagen, dass Männer im Schnitt 12000 bis 13.000 Worte und Frauen zwischen 25.000 und 26.000 Worte am Tag sprächen. Andere sagen, dass Männer und Frauen gleich viel sprächen, jedoch die Themengewichtung unterschiedlich sei). Die Zahl der Worte ist nicht das Entscheidende, das Ausschlaggebende ist, dass ...

77 % dieser Worte negativ sind!
(Ben Sweetland sprach sogar von 95%)

Zum Beispiel:

“Das hätte ich nicht sagen sollen“,
„Der mag mich nicht“,
„Meine Frisur sieht heute wieder fürchterlich aus“
„Ich habe zwei linke Hände“,
„Zum Verkaufen bin ich nicht geboren“
„Ich werde nie abnehmen“
„Ich bin ein chronischer Schlamper“
"Ich krieg das einfach nicht auf die Reihe!
„Ich kann einfach nicht pünktlich sein ...“


Aus in den USA mit Lügendetektoren durchgeführten Tests wissen wir auch, dass der Körper auf Gedanken reagiert.
Solche körperlichen Veränderungen, zum Beispiel die Herzschlag- und Atmengeschwindigkeit, finden beim Lügen statt, aber auch als Reaktion auf jeden Gedanken, der uns durch den Kopf schießt.

Jeder Gedanke wirkt sich auf jede Körperzelle aus!


Negative Gedanken wirken sich negativ auf den Körper aus, sie machen uns schwächer.
Positive Gedanken wirken sich positiv auf den Körper aus. Wir fühlen uns entspannter, wacher und aufmerksamer.

Sie müssen Ihr Denken beherrschen.
Das ist Ihre Aufgabe!
Dafür sind Sie zuständig.
Voll und ganz!

Kommen wir nun zu einem Kernprinzip, das Sie im Zusammenhang mit Selbstkritik und Selbstverurteilung verstehen sollten: Die dahinterliegende Motivation ist Liebe, das heißt, dass eine positive Absicht oder Zielsetzung damit verbunden ist. Diese positive Absicht zeigt sich jedoch nicht sofort. Zunächst ist etwas Gedankenarbeit erforderlich. Mit einiger Übung dauert es jedoch nur wenige Sekunden bis zur Veränderung.

Sehen wir uns vier Schritte an, die Ihnen helfen werden, Ihr Denken zu steuern und ...

Ihren inneren Kritiker in Ihren inneren Ratgeber zu verwandeln:

1. Treten Sie gedanklich einen Schritt zurück

Bei jeder Strategie, bei der es um eine Veränderung Ihrer Gefühle oder persönlichen Einstellung geht, besteht der erste Schritt darin, dass Sie geistig innehalten und sich überlegen, was in Ihnen vorgeht.

Sie treten gleichsam einen Schritt zurück und sehen sich Ihr Denken aus der Distanz an.

Dadurch gelangen Sie auf eine höhere psychische Ebene, auf der eine Veränderung stattfinden kann. Um mit Albert Einstein zu sprechen:


Die größten Probleme, denen wir gegenüber stehen, können nicht auf derselben Ebene gelöst werden, auf der sie entstanden sind“.


2. Halten Sie Ausschau nach der positiven Absicht

Das menschliche Gehirn ist zu etwas Erstaulichem imstande: es kann über sich selbst nachdenken!

Jetzt können Sie diese Deckschichten abschälen und die positive Absicht dieses negativen Gedankens entdecken.

Stellen Sie sich hierzu folgende Frage:

“Was ist das Gute (oder die positive Absicht) an diesem Gedanken, den ich soeben hatte ...“

oder

„Was will diese Seite an mir, die soeben diesen Gedanken hatte, Positives für mich?“


Konnten Sie diese gutgemeinte Absicht aufspüren?


3. Spüren Sie in sich hinein

Durch das „Hineinspüren“ merken Sie, wie sich das Gefühl verändert. Sobald Sie die positive Absicht entdeckt haben, tut sich Ihnen eine neue Seite an Ihnen auf.

Die Seite, die möchte,
  • dass Sie besser seien,
  • dass Sie sich besser fühlen,
  • dass Sie all das sein könnten, wozu Sie in der Lage sind.
Auf diese Weise wächst Ihr Selbstbewusstsein. Jetzt haben Sie mehr Vertrauen in Ihre Fähigkeiten, jetzt können Sie mehr erreichen.

4. Seien Sie dankbar

Danken Sie sich selbst für den wunderbaren Menschen, der Sie sind. Weil Sie jetzt Ihre Einzigartigkeit, Ihren Beitrag für die Welt, Ihren Wert besser verstehen, können Sie Ihre Träume rascher verwirklichen.

Vor negativen Gedanken bleibt keiner verschont. Der Unterschied zwischen Erfolgreichen und Erfolglosen liegt darin, dass Erfolgreiche gelernt haben, ihre Gedanken und Gefühle in den Griff zu bekommen.

Die obigen vier Schritte werden Ihnen helfen, Ihr negatives Denken – und damit auch Ihre negativen Gefühle – zu bezwingen.

Sie werden mehr Energie ausstrahlen und Ihren Zielen zuversichtlicher und effizienter entgegen gehen.

Sie werden sich „kompletter“ und „stimmiger“ fühlen.
Sie fühlen sich wohl in Ihrer Haut. Sie werden Probleme bereits entdecken, bevor sie sich zu großen Hürden auswachsen, Ihre Kreativität läuft zur Hochform auf. Und da Sie ein hohes Selbstwertgefühl besitzen, können Sie auch effizienter führen und haben in Ihrem Beruf die Nase vorn.

Die wenigsten Menschen schreiben sich Ihre Ziele auf. Wenn es hochkommt, sind es nicht mehr als 5 % der Gesamtbevölkerung. Die übrigen 95% begnügen sich damit, sich immer wieder dieselbe Frage zu stellen: „Warum komme ich nicht weiter?“ Selbst dann, wenn sich die Menschen einige Ziele setzen, die ihr Leben verändern könnten, haben die meisten keine Vorstellung davon, wozu sie wirklich geschaffen sind.

Jeder Weg ist einzigartig.



Was bedeutet Erfolgspeziell für Sie?

Zur Zielklärung helfen Ihnen auch die Checklisten aus dem 13seitigen kostenlosen Übungsheft „Meine persönliche Schatzkarte zum Lebensglück" und die systematische Vorgehensweise aus dem E-Book Wenn ich könnte wie ich wollte.

Solange Sie keine effektive Strategie, ein System oder einen Plan haben, solange es Ihnen an Selbstbewusstsein mangelt und Sie nicht an sich glauben, solange Sie sich nicht vorstellen können, dass Ihre Herzenswünsche in Erfüllung gehen können, treten Sie auf der Stelle.

Sie müssen Ihre Ziele schriftlich erfassen und sich Ihren Erfolg so plastisch wie möglich ausmalen.

Doch damit ist es nicht getan.

Jeder Geschäftsplan beginnt mit einer „Vision“.

Das auf dieser Seite vorgestellte vereinfachte Modell wird für ein kompliziertes Geschäft oder für die Erlangung von Krediten nicht ausreichen, hierzu fehlen noch viele Details und vor allem Zahlen.

Der wesentliche Fakt ist jedoch, dass Sie sich – egal in welchem Bereich Sie vorankommen wollen – zunächst klar darüber werden, wie Ihr Idealzustand aussehen soll.

Anschließend arbeiten Sie an den Fertigkeiten, Fähigkeiten und Kenntnissen, die Sie benötigen, um diese Idealzustand zu erreichen.