Die Wissenschaft
des Reichwerdens


von Wallace D. Wattles
(1860 - 1911)

Erhältlich zusammen mit Kursteil 1.




Kapitel 17
Zusammenfassung


Es gibt eine denkende Substanz, aus der alles geschaffen ist, und welche in ihrem Urzustand die Zwischenräume des Universums durchdringt, durchflutet und ausfüllt.


Ein Gedanke dieser Substanz erschafft das Gedachte.


Der Mensch kann in seinen Gedanken Dinge formen und kann das Erdachte erschaffen, indem er der formlosen Substanz seinen Gedanken einprägt.


Hierzu muss der Mensch vom Wettbewerbs- zum schöpferischen Denken umschwenken; nur so kann er in Harmonie mit der formlosen Intelligenz gelangen, welche immer schöpferisch und niemals konkurrierend wirkt.


Indem der Mensch für das ihm von der formlosen Substanz Gewährte eine gelebte und aufrichtige Dankbarkeit empfindet, kann er mit dieser Substanz in Einklang gelangen.

Die Dankbarkeit vereinigt das Bewusstsein des Menschen dergestalt mit der Intelligenz der Substanz, dass das Denken des Menschen von der formlosen Substanz aufgenommen wird.

Der Mensch kann nur auf der schöpferischen Ebene verbleiben, indem er sich über ein tiefes und ständiges Gefühl der Dankbarkeit mit der formlosen Intelligenz vereinigt.


Der Mensch muss sich das Gewünschte vor seinem inneren Auge klar, plastisch und gefühlvoll vorstellen.


Um das Gewünschte zu haben, zu tun oder zu werden, muss er sein Vorstellungsbild im Unterbewusstsein halten und gleichzeitig der Höheren Intelligenz für die erfolgte Gewährung danken.


Der Mensch, der reich werden möchte, muss seine freien Stunden mit der Betrachtung seines Wunschbildes verbringen und aufrichtige Dankbarkeit dafür empfinden, dass sich dieses Bild verwirklicht hat.

Die häufige innerliche Betrachtung des Wunschbildes, im Einklang mit unerschütterlichem Glauben und echter Dankbarkeit, ist von allergrößter Wichtigkeit!

Dies ist der Prozess, über den das Gewünschte der formlosen Substanz eingeprägt wird und die schöpferischen Kräfte in Bewegung gebracht werden.


Die schöpferische Energie wirkt über die bestehenden Kanäle des natürlichen Wachstums und über die wirtschaftliche und gesellschaftliche Ordnung.

Alles, was in die Wunschvorstellung einfließt, wird dem Denkenden, der sich nach den hier vorgestellten Weisungen verhält und der in seinem Glauben unerschütterlich bleibt, mit Sicherheit zugetragen.

Das Gewünschte wird über die bestehenden Kanäle zu ihm gelangen.


Damit der Mensch das Gewünschte in Empfang nehmen kann, sobald es bei ihm eintrifft, muss er so handeln, dass er seinen jetzigen Platz mehr als nur ausfüllt.

Er muss die Absicht, auf dem Wege der Verwirklichung seines geistigen Wunschbildes reich werden zu wollen, ständig vor Augen haben. Und er muss alles, was Tag für Tag zu erledigen ist, so erledigen, dass jede Handlung auf erfolgsüberzeugte Art und Weise erfolgt.


Darüber hinaus muss er jedem Menschen einen größeren Nutzwert geben als der Geldwert, den er als Gegenleistung erhält.


Auf diese Weise entsteht durch jede Transaktion mehr Leben.
Er muss fortschrittlich denken, damit allen, mit denen er in Kontakt kommt, der Eindruck der Verbesserung vermittelt wird.


Männer und Frauen, welche diese Anweisungen befolgen, werden mit Sicherheit reich werden.

Die empfangenen Reichtümer werden in genauer Proportion
  • zur Bestimmtheit ihrer Wunschvorstellung,
  • zur Beständigkeit ihrer Absicht,
  • zur Unerschütterlichkeit ihres Glaubens
  • und zur Tiefe ihrer Dankbarkeit sein.