Die Wissenschaft
des Reichwerdens


von Wallace D. Wattles

Modernere Fassung hier




Kapitel 7
Dankbarkeit

Anhand der in Kapitel 6 enthaltenen Illustrationen haben Sie erfahren, dass der erste Schritt auf dem Wege zu Reichtum darin besteht, dass Sie der formlosen Substanz die Vorstellung Ihrer Wünsche einprägen. Da dem so ist, ist es notwendig, dass Sie sich auf harmonische Art und Weise mit der formlosen Substanz in Einklang bringen.

Diese harmonische Übereinstimmung zu erreichen, ist dermaßen wichtig, dass ich diesem Bereich etwas ausführlicher behandeln werde. Ich werde mir auch gestatten, Ihnen Instruktionen zu erteilen, welche Sie bei getreulicher Befolgung geistig mit der übergeordneten Kraft, oder Gott, in völlige Übereinstimmung bringen.

Der gesamte Prozess der geistigen Einstimmung lässt sich in einem einzigen Wort zusammenfassen:

Dankbarkeit!


Zunächst gehen Sie gläubig davon aus, dass es eine einzige intelligente Substanz gibt, aus der alles stammt.

Als nächstes glauben Sie, dass Ihnen diese Substanz alles, was Sie sich wünschen, geben kann.

Und drittens bringen Sie sich mit dieser Kraft in Einklang, indem Sie eine tiefe Dankbarkeit empfinden.

Viele Leute, die ihr Leben in allen anderen Bereichen durchaus ordnen und regeln, bleiben deshalb arm, weil es ihnen an Dankbarkeit fehlt. Sie kappen förmlich den Draht, der sie mit Gott verbindet, indem sie ihm die Anerkennung verwehren.

Es ist leicht zu verstehen, dass uns umso mehr Reichtum zufließt, je näher wir uns in der Nähe des Reichtums befinden.

Es ist ebenfalls leicht zu verstehen, dass die jederzeit dankbare Seele näher an Gott lebt als diejenige, die sich niemals um Dankbarkeit schert.
Je dankbarer wir auf die Höhere Intelligenz blicken, wenn uns Gutes beschert wird, umso mehr Gutes werden wir auch weiterhin bekommen - und umso schneller wird dieses Gute den Weg zu uns finden.
Dies liegt schlichtweg darin begründet, dass die Geisteshaltung der Dankbarkeit das Denken in einen engeren Kontakt mit der Quelle bringt, aus der alles kommt.

Falls es für Sie ein neuer Gedanke sein sollte, dass Dankbarkeit Ihr gesamtes Denken in eine engere Harmonie mit den schöpferischen Energien des Universums bringt, sollten Sie sich mit diesem Thema näher beschäftigen. Sie werden feststellen, dass dem so ist.

Das Gute, das Sie bisher bereits erhalten oder erfahren haben, ist aufgrund der Beachtung bestimmter Gesetzmäßigkeiten in Ihr Leben getreten.

Die Dankbarkeit wird Ihren Geist auf dem Wege nach außen führen, auf dem Sie auch diese Dinge erhalten, sie hält sie in enger Harmonie mit dem schöpferischen Denken und verhindert, dass Sie wieder in Konkurrenzdenken zurückfallen.

Nur die Dankbarkeit kann Ihren Blick auf das All lenken und verhindern, dass Sie irrtümlicherweise wieder an begrenzte Vorräte glauben - was für Ihre Hoffnungen fatal sein würde.

Es gibt ein Gesetz der Dankbarkeit und es ist absolut unerlässlich, dass Sie dieses Gesetz beachten, wenn Sie die gewünschten Resultate erfahren wollen. Das Gesetz der Dankbarkeit ist das Naturprinzip, nach dem Aktion und Reaktion immer gleich groß sind und in gegenläufigen Richtungen verlaufen.

Die dankbare Ausrichtung Ihres Denkens auf die Höhere Intelligenz kommt einer Kraftentladung oder -befreiung gleich. Sie kann gar nicht anders, als ihr Ziel zu erreichen und die Reaktion ist die sofortige Rückwirkung auf Sie.

„Je näher du Gott kommst, umso näher kommt er dir“ -

Diese Aussage stellt eine psychologischer Wahrheit dar. Wenn Ihre Dankbarkeit stark und dauerhaft ist, wird auch die Reaktion der formlosen Substanz stark und dauerhaft sein; die Dinge, die Sie sich wünschen, werden sich immer auf Sie zubewegen.

Bedenken Sie die dankbare Haltung, die Jesus einnahm: „Ich danke dir Vater, dass du mich erhörest“. Ohne Dankbarkeit können Sie nicht viel ausrichten, denn die Dankbarkeit ist es, die Sie mit der Höheren Macht in Verbindung bringt.

Der Wert der Dankbarkeit begrenzt sich jedoch nicht nur auf mehr Gutes in der Zukunft. Ohne Dankbarkeit wird es nicht lange dauern, bis Sie mit dem, was Sie bereits haben, innerlich unzufrieden sind.

Sobald Sie es Ihrem Denken gestatten, mit dem Ist-Zustand unzufrieden zu sein, verlieren Sie an Boden. Sie konzentrieren sich dann auf das Gewöhnliche, das Ärmliche, das Vernachlässigte, das Gemeine - und Ihr Denken nimmt ebendiese Formen an. Dann prägen Sie diese Formen oder geistigen Bilder dem Formlosen ein - und das Ärmliche, Vernachlässigte, Gewöhnliche und Gemeine tritt in Ihr Leben!

Der dankbare Geist ist ständig auf das Beste hin ausgerichtet. Deshalb will er auch der Beste werden. Er nimmt die Form oder den Charakter des Besten an - und erhält das Beste!

Darüber hinaus wird der Glaube aus der Dankbarkeit geboren. Der dankbare Geist erwartet ständig Gutes und diese Erwartung wird zum Glauben. Die Reaktion der Dankbarkeit auf das eigene Denken erzeugt Glauben und jede nach außen gehende Welle der Dankbarkeit erhöht den Glauben noch weiter.
Ein Mensch, dem es an Dankbarkeit fehlt, kann den Glauben nicht lange aufrecht erhalten und ohne einen lebendigen Glauben kann er auch nicht reich werden, zumindest nicht auf dem schöpferischen Wege. Wir werden dies in den folgenden Kapiteln näher beschreiben.

Somit ist es notwendig, die Gewohnheit der Dankbarkeit für alles Gute, das wir erhalten, zu pflegen und ständig dankbar zu sein.

Da alles zu Ihrer Weiterentwicklung beigetragen hat, sollten Sie in Ihre Dankbarkeit auch alles mit einschließen!

Vergeuden Sie keine Zeit damit, über Mängel, Unzulänglichkeiten oder Fehlhandlungen der Machthaber zu reden oder nachzudenken. Dadurch, dass sie die Welt so organisiert haben, wie sie jetzt ist, wurden auch für Sie Chancen geschaffen. Was Sie erhalten, erhalten Sie auch über diese Leute. Ereifern Sie sich nicht über korrupte Politiker. Ohne Politiker würden wir in die Anarchie verfallen und Ihre Chancen wären weitaus geringer.

Gott hatte lange und geduldig gewirkt, um uns zum jetzigen Stand der Industrie und des Regierungswesens zu bringen und wird diese Arbeit noch lange weiterführen. Sobald die Welt keine Plutokraten, Konzerne, Industriekapitäne und Politiker mehr braucht, wird er diese sicherlich ablösen. Aber bis dahin sind all diese Leute und Formen sehr notwendig. Bedenken Sie, dass sie allesamt dazu beitragen, die Kanäle zu schaffen, über welche Reichtum zu Ihnen gelangt und seien Sie dafür dankbar! Dies bringt Sie in eine harmonische Übereinstimmung mit dem Guten in allem und das Gute in allem wird sich deshalb auf Sie zubewegen.




Weiter zu Kapitel 8