Die zehn Gebote
der Zielerreichung




Das Erreichen eines Ziels ist mit dem Öffnen eines Kombinationsschlosses vergleichbar.

Sie brauchen

  • die richtigen Nummern
  • in der richtigen Reihenfolge.

Es gibt Tausende von Kombinationsmöglichkeiten; falls Sie zwar die Nummer kennen, nicht aber die richtige Reihenfolge, werden Sie Ihr Ziel nicht erreichen.

Ziele reichen also nicht aus, Sie brauchen ein System.

Ein solches System bietet Ihnen das Programm "Wenn ich könnte wie ich wollte, wäre ich ..."


Die folgenden zehn Gebote stammen nicht aus diesem Programm, helfen Ihnen aber ergänzend dazu.
Bei jedem dieser zehn Gebote handelt es sich um ein Glied in der Kombination, jedes einzelne ist wichtig, weil jedes mit den übrigen neun verbunden ist.

Doch Zielsetzung hat einen Haken: Häufig haben wir schlichtweg keine Ahnung, dass wir eine Menge nicht wissen. Was Sie aber nicht wissen, kann Ihnen schaden - und wird es wahrscheinlich auch tun. Es wird Ihren Erfolg begrenzen oder gar vereiteln.

Jedes dieser Gebote erfordert Wissen in mehrfacher Hinsicht. Keiner von uns kommt mit den Talenten auf die Welt, die für die Zielerreichung nötig sind, wir alle sind Lernende, solange wir leben.

Wie man sich Ziele setzt - und sie erreicht! - sollte jeder Erwachsene wissen.

Wenn Sie das Programm nicht bestellen - und durcharbeiten! - stellt sich die Frage, wen Sie eigentlich an der Nase herumführen? Sorry - diese Seiten werden nicht zur Unterhaltung geschrieben.

Ihr Leben ist kein Probelauf. Die Zeit, die Sie jetzt vertrödeln, ist nicht mehr rückholbar!

Seinen eigenen Träumen treu zu bleiben und sich darüber sachkundig zu machen, wie sie am effektivsten umgesetzt werden können, ist somit ein Gebot der Selbstachtung.

Die nachfolgenden zehn Gebote sind einfach - wie das Programm "Wenn ich könnte wie ich wollte" auch - und gerade deshalb funktionieren sie!

Das Potenzial für Persönlichkeitswachstum und für die Umsetzung der persönlichen Träume macht jeden einzelnen Tag zu einer neuen Chance. Ein Grund mehr, um sich systematisch Ziele zu setzen - und sie zu erreichen!

"Lebenserfolg" ist natürlich etwas sehr Individuelles.
Jeder versteht darunter etwas anderes. Die Grundelemente sind jedoch immer diesselben. Diese Ähnlichkeit erlaubt folgende Definition:



    Erfolg ist die Fähigkeit,

  • eine Gelegenheit zu erkennen;
  • Strategien zur Erreichung der Ziele zu entwickeln und
  • an sich zu arbeiten, um diese Strategien in die Tat umzusetzen.


Die zehn Gebote funktionieren am besten, wenn Sie selbst ein ernsthaftes Interesse daran haben, sie in Ihrem Leben umzusetzen.

Sich selbst etwas erarbeitet zu haben, gibt in der Regel mehr Befriedigung, als etwas in den Schoss gelegt zu bekommen.
Wir legen Ihnen deshalb die folgenden zehn Gebote ans Herz - Sie werden damit wachsen und sich besser fühlen.

Gebot 1: Du sollst eine Entscheidung treffen!

Allem voran steht die bewusste Entscheidung, der Entschluss.
Solange Sie sich nicht voll und ganz für das entscheiden, was Sie wollen, geben Sie sich zwangsläufig mit Almosen zufrieden.
Sie bescheiden sich mit dem, was für Sie "abfällt", ohne das Heft selbst in die Hand zu nehmen.

Ihnen wurden fantastische Fähigkeiten mit auf den Weg gegeben. Von Geburt an. Aber Sie werden Ihr Potenzial nicht annähernd ausschöpfen, wenn Sie diese Fähigkeiten brach liegen lassen.

Ergreifen Sie eine Chance, wenn sie sich Ihnen bietet!

Je mehr Chancen Sie nutzen, umso mehr neue Gelegenheiten werden sich Ihnen zeigen.
Klar abgesteckte Ziele ermöglichen Ihnen ständig neue Erfahrungen und einen ständig weiteren geistigen Horizont.
Setzen Sie sich Ihre Ziele klug und sorgen Sie dann für die nötigen Ursachen. Die Wirkungen werden folgen!

    Der Unterschied zwischen dem, was der eine und andere erreicht, hängt wesentlich mehr von der Zielsetzung ab als von den persönlichen Fähigkeiten!

    Der Hauptunterschied zwischen denen, die vorankommen, und denen, die steckenbleiben, ist bei den Zielen des Einzelnen zu finden.

    Menschen, deren Talente, Intelligenz und Fähigkeiten vergleichbar ausgeprägt waren, haben äußerst unterschiedliche Ergebnisse erzielt - je nachdem, welche Ziele sie sich vorgenommen hatten!


Jede einzele Entscheidung wirkt sich darauf aus, welcher Mensch Sie werden! Es handelt sich um eine Wechselwirkung: Sie beeinflussen Ihre Entscheidung - und Ihre Entscheidung beeinflusst Sie. Dem kann sich niemand entziehen. Auch die kleinsten Entscheidungen ziehen Wirkungen nach sich.
Diese bauen sich im Laufe der Zeit auf und wirken sich nachhaltig aus.

Kleine Ursache - große Wirkung!


Vieles liegt auf der Hand und wird gerade deshalb häufig übersehen. Sobald Sie die feste Entscheidung getroffen haben, ein bestimmtes Ziel erreichen zu müssen, verändert sich die Ausrichtung Ihres Lebens.

Ab diesem Zeitpunkt begeben Sie sich auf den Weg zu einem bestimmten Endziel. Von nun ändert sich auch, wer Sie sein werden. (Denken Sie an die Aussage im E-Book "Erfolgswissen für Fortgeschrittene":

Zuerst das Sein, dann das Tun, dann erst das Haben)

Eine weitere Drehung im Kombinationsschloss Ihres Lebens kann alles verändern: Ihr weiteres Leben, Ihr Schicksal, sogar das Leben anderer!

Mit den Entscheidungen, die Sie treffen, drücken Sie Ihre Individualität aus.
Sie besiegeln damit Ihr Schicksal.

Über diese Entscheidungen definieren Sie sich; sie entscheiden über Ihr weiteres Leben. Wenn Sie Ihr Leben einen Erfolg nennen wollen, müssen Sie selbst Ihre Entscheidungen treffen und Ihre Ziele selbst festlegen!

Legen Sie deshalb immer die optimalen Ziele für sich selbst fest! Ihre Ziele sind der Samen für den angestrebten Erfolg.
Sie werden zu dem, was Sie jetzt pflanzen. Die Qualität Ihrer Ernte ist ein Spiegelbild der Qualität Ihres Samens - Ihrer Entscheidungen!

Mit Unentschiedenheit machen Sie sich alles wieder zunichte:

  • Ihre Chancen,
  • Ihre Gelegenheiten,
  • Ihre Möglichkeiten,
  • Ihr Potenzial.


Gewisse Risiken und Kosten sind Bestandteil von Entscheidungen, sie sind der Preis, den Sie zu zahlen haben. Der Preis einer Entscheidung ist jedoch in jedem Fall geringer als der Preis, den Sie für eine bequeme Untätigkeit zu zahlen haben!

Wie lange haben Sie schon daran gedacht, jemand sein, etwas tun oder etwas haben zu wollen, das Sie immer wieder vor sich hergeschoben haben? Eine Entscheidung wird nie nur einmal getroffen. Die Entscheidung, abzunehmen - und das Wohlfühlgewicht zu halten! - wird jedes Mal neu getroffen, wenn Sie Hunger haben. Dies bringt uns zum ...

Gebot 2: Du sollst auf deinem Weg bleiben

Um Sie dabei zu unterstützen, erhalten Sie als Teilnehmer des Programms "Wenn ich könnte wie ich wollte" 100 Tage lang an jedem Tag ein unterstützendes E-Mail.

"Dabei zu bleiben" ist der Klebstoff, der alles zusammenhält.
Das ist die Versicherungspolice, die Ihnen den Erfolg garantiert. Eine tolle Idee, die bei der nächsten Hürde wieder aufgegeben wird, ist nichts wert. Absolut nichts.

Sie müssen bei der Stange bleiben. Die genannten 100 E-Mails sind eine Art, Sie dabei zu unterstützen.

Die Belohnung muss Ihnen allgegenwärtig sein, unübersehbar ...

wie ein Walfisch im Goldfischbecken!

Nicht alle Ziele können große Ziele sein.
Das sollen sie auch gar nicht.
Einige aber schon!

Denken Sie immer daran, dass ALLES, was Sie tun oder unterlassen dazu beiträgt,

  • Sie näher an Ihr Ziel heranzuführen
  • oder Sie von ihm zu entfernen!

Die Konzentration auf Ihr Ziel kann deshalb nichts Losgelöstes sein.

Alles, was Sie denken,
was Sie sagen,

was Sie fühlen,
was Sie tun ...

wirkt sich darauf aus, ob und wann Sie Ihr Ziel erreichen!

Sobald Ihnen das bewusst geworden ist, wird das Ziel zu einem Magneten, es zieht Sie förmlich an. Je mehr Sie Ihre Energien auf Ihr Ziel richten, umso mehr Kraft werden Sie entwickeln.

Die bisherigen zwei Gebote stehen nicht zufällig ganz vorne.
Diese beiden Gebote bedingen einander.
Ihre Entscheidung macht die Ausrichtung auf ein Ziel möglich und diese Zielausrichtung macht auch die Entscheidung wieder leichter. Diese beiden Gebote gehen Hand in Hand.

Sobald Sie eine klare Entscheidung getroffen haben und sich fest dazu entschlossen haben, bei der Stange zu bleiben, das heißt, Ihre Energie konsequent und systematisch auf Ihr Ziel ausrichten, wechseln Sie gleichsam die Spur.

Ihr Erfolgszug zuckelt nicht mehr gemählich auf der Bimmelbahnspur, jetzt rast er auf der Schnellspur auf Ihr Ziel zu!

Es kann durchaus vorkommen, dass Sie im Allag etwas an Schubkraft verlieren. Das darf jedoch nicht zu lange dauern, Ihr Zug würde sonst zum Stillstand kommen oder entgleisen.

Verzetteln Sie sich nicht. Sie können nicht alles auf einmal machen. Aber Sie können das, was Ihnen wichtig ist, gut machen, bis Sie Ihr Ziel erreicht haben.

    Nehmen Sie sich fest vor, sich nicht ablenken zu lassen.
    Ohne eine klare Ausrichtung auf Ihr Ziel geht die Begeisterung den Bach hinunter. Letztendlich bleiben dann nur noch ein paar ausgefranste "Wünsche".
    Schreiben Sie Ihre wichtigsten Ziele jeden Tag auf.
    Konsequent!
    Wenn Sie zurückblicken, dann nur, um Ihren Tag geistig zu revidieren


Sie müssen wissen, was Ihnen wichtiger ist: Ihre eigenen Ziele - oder die "Anerkennung" Ihrer Saufkumpane oder Kaffeetanten, die Sie davon abbringen wollen.

Sobald Sie zulassen, dass Ihnen andere Ihre Begeistung madig machen, ist Ihr Lebenszug reif für das Abstellgleis.

Bleiben Sie Ihren Zielen treu. Damit sichern Sie sich einen Logenplatz im Theatersaal des Lebenserfolges. Damit ist es jedoch noch nicht getan; für das nächste Gebot brauchen Sie Schreibzeug und Ihr Arbeitsbuch.

Gebot 3: Du sollst deine Ziele aufschreiben!

Ein nicht schriftlich erfasstes Ziel ist ein Rohrkrepierer.
Sie werden wesentlich mehr und dauerhafter erreichen, wenn Sie Ihre Ziele zu Papier bringen. Damit setzen Sie eine Reihe von Ereignissen in Gang, die Ihnen helfen, bei der Stange zu bleiben, Ihre Ziele zu bewerten und Pläne auszuarbeiten.

Solange Sie Ihre Ziele nur gedanklich durchspielen, bleiben sie in der Regel vage. Dass Sie daraufhin überhaupt aktiv werden, ist eher unwahrscheinlich.

Jeder kennt wohl die Erfahrung, zum Einkaufen zu gehen oder zu fahren, ohne sich vorher eine schriftliche Einkaufsliste erstellt zu haben - um dann zu Hause zu merken, dass man doch wieder etwas vergessen hat.

Ein paar Worte auf einem Stück Papier hätten dieses Problem nicht entstehen lassen.

Das gilt auch für Ihre Ziele. Wenn Sie sie nicht aufschreiben, werden sie Ihnen wieder entfallen!

Das Schreiben zwingt Sie auch zum Überlegen und Nachdenken. Beim Schreiben "sehen" Sie, woran Sie denken. Jetzt haben Sie ein Ziel, jetzt hat Ihr RAS ein klares Suchziel.

Ein Ziel aufzuschreiben, ist also ein wesentliches Element im Kombinationsschloss der Zielerreichung.

Vom ersten Einfall bis zur Erreichung geht das Ziel einen bestimmten Weg: Es beginnt als Gedanke und nimmt sofort Gestalt an, sobald es zu Papier gebracht ist. Der Prozess lautet somit:

Vom Gedanken zur Skizze
Von der Skizze zur Handlung
Von der Handlung zur Erreichung.


Indem Sie Ihre Ziele aufschreiben und überarbeiten, investieren Sie Zeit und Energie in Ihre Ziele.
Diese Investition wollen Sie schützen und mehren, wie Sie das bei jeder anderen Investition auch tun. Wenn Sie Ihre Zielerreichung Ernst nehmen, geht an der schriftlichen Erfassung kein Weg vorbei!

Die meisten Menschen reagieren lediglich auf bestimmte Umstände; dass sie sich ihre Lebensumstände selbst schaffen können, kommt ihnen nicht einmal in den Sinn. Durch das Niederschreiben Ihrer Ziele haben Sie hier den Grundstein gelegt. Wer nicht plant, ist zum Scheitern verurteilt. Da beißt die Maus keinen Faden ab!

Schreiben Sie Ihr Ziel auf. Selbst wenn Sie nur eine Serviette zur Hand haben sollten, dann kritzeln Sie es es eben vorläufig hierauf. Verlassen Sie sich nicht auf Ihr Gedächtnis!

Ihr schriftliches Ziel muss

    • spezifisch und
    • messbar


sein. Wischi-Waschi-Ziele und Erfolg vertragen sich nicht gut miteinander. Je klarer Ihr Ziel, umso klarer auch Ihre Zielausrichtung und umso wahrscheinlicher die Zielerreichung.

Aber - wir sind noch nicht am Ende. Auch damit ist es noch nicht getan. Hier nun ...

Gebot 4: Du sollst gründlich planen!

Jetzt kommen wir zur Eintrittskarte in das Reich des Erfolgs:
Ihr Plan.

Sie können Ihrem Erfolg - egal in welchem Bereich - nicht nur nachhaltig auf die Sprünge helfen, sondern ihn gleichsam garantieren, ...
  • wenn Sie wissen, wer Sie sind
  • wenn Sie wissen, wohin Sie wollen
  • wenn Sie wissen, wie Sie vorzugehen haben und
  • wenn Sie wissen, was Sie dann tun werden, sobald Sie dort angelangt sind.

Die vorherige Planung hilft Ihnen, die einzelnen Schritte besser, schneller und auch kostengünstiger durchzuführen. Darüber hinaus verschafft Ihnen die Planung eine Reihe weiterer Vorteile:
  • Sie fördert die Zielausrichtung. Sie können sich das Ergebnis bereits bildhaft vorstellen und räumen alles Unwichtige beiseite;

  • Sie vermeiden Reibungsverluste. Sie können manches bereits im Vorfeld ausbügeln.

  • Sie können Ihre Fortschritte verfolgen und messen.

  • Sie bereiten sich selbst immer besser auf Ihr Ziel vor.

  • Die Planung zeigt Ihnen die Hürden auf, sie liefert Ihnen Vorwarnung.

  • Sie stimulierte Sie und hält Sie auf Trab.

  • Sie erarbeiten einen Erfolgsplan. Sie spähen gleichsam bereits im Vorfeld durchs Schlüsselloch und können absehen, ob sich der Aufwand lohnt.

Sie sehen schon, Vorteile in Hülle und Fülle.

Im Geschäftsleben ist Planung nicht wegzudenken.
  • Der Anwalt arbeitet sich durch die Schriftsätze seines Gegenspielers,
  • die Geschäftsfrau denkt sich in die Lage ihres Kunden hinein,
  • der Verkäufer informiert sich vorher über die Wünsche seiner künftigen Abnehmer ...

Aber im Privatleben glauben wir, dass sich irgendwie "von selbst" alles zum Besseren wenden werde.

Vorbereitung ist immer wichtig. Beruflich wie auch privat! Weshalb in unserem E-Book "So gewinnen Sie Ihr Herzblatt wieder zürück ein umfangreiches "Pflegeprogramm" enthalten ist. Weil auch in diesem Bereich Hunderttausende dem Irrglauben verfallen sind, dass sie ohne Vorbereitung und Wissen auskämen, fügen diese Leute sich selbst und anderen leider sehr viel Leid zu.

Aber zurück zu unseren zehn Geboten. Reden wir Tacheles:


Sie haben nur drei Möglichkeiten, wie Ihre Zielplanung enden kann:
  • Sieg
  • Verwässerung
  • Niederlage.

Gehen Sie mit offenen Augen durchs Leben und an Ihre Ziele heran!


Gebot 5: Du sollste andere einbeziehen!

Eine der Zauberfragen im Arbeitsbuch lautet: "Wer könnte mich dabei unterstützen?"

Egal, wer Sie sind,
egal, wo Sie leben,
egal, was Ihr Ziel ist ...

es gibt mit Sicherheit jemanden, der bereits vor Ihnen in dieser Situation war.

Andere sind in derselben Situation bereits gescheitert -
und andere haben diesselbe Situation bereits gemeistert!

Nun können Sie alle Fehler selbst nochmals durcherleben und die dazugehörigen Prügel einstecken - es steht Ihnen frei, sich Ihr Leben unnötig zu komplizieren.
Sie können aber auch von den Erfahrungen anderer profitieren und dadurch wesentlich schneller vorankommen.

Das liegt ausschließlich an Ihnen!

Nachdem Sie bis hierher gelesen haben, deutet einiges darauf hin, dass Sie von anderen lernen wollen.
Das verkürzt Ihre Lernkurve und erspart Ihnen viel Kopfschmerzen, Zeit und Geld.

Wenn Geduld die Mutter der Porzellankiste ist, dann ist Erfahrung die Muttermilch des Erfolgs. Sozusagen.

Wenn Sie andere einbeziehen, nutzen Sie deren Erfahrung, Wissen und Weisheit. Der Zeitpunkt wird kommen, an dem Sie sich Ihrer Sache nicht mehr so sicher sind.
"Soll ich mich so oder so verhalten?
Soll ich warten oder weitergehen?
Wenn ich's nur wüsste ...?!"


Wie gesagt, sind Sie nicht der (oder die) Erste, der sich in einer solchen Lage befindet. Nutzen Sie deshalb das Wissen, das andere bereits vor Ihnen in einer ähnlichen Sitation erworben haben.

Und wie wissen Sie, ob der andere Ratschlag etwas taugt?

Sehen Sie sich die Ergebnisse an. Egal, ob es sich um die Erziehung von Kindern, um einen gesundheitlichen Aspekt, um Seelenfrieden oder um finanzielle Unabhängigkeit handelt.
Andere sind diesen Weg bereits vor Ihnen gegangen.
Machen Sie sich auf die Suche nach diesen Leuten (Ihr rektikuläres Aktivierungssystem (RAS) hilft Ihnen dabei, wenn Sie ihm dies als klares Ziel vorgeben) und lernen Sie aus den Erfahrungen, die andere gewonnen haben.

Auf dem Weg zu Ihrem Ziel ist Wissen Ihr größter Verbündeter. Es ist ...

Wissen, das Ihr Leben gestaltet!


Mit dem richtigen Wissen kommen Sie voran.
Ohne Wissen stolpern Sie von einem Loch ins nächste.

Lernen Sie ständig von anderen.

Wie?

Lesen Sie Bücher
Stellen Sie Fragen
Besuchen Sie Seminare
Beteiligen Sie sich an einer Mastermindgruppe oder rufen Sie selbst eine ins Leben.

Machen Sie die Augen auf - beobachten Sie.
Seien Sie aufmerksam und wissbegierig.

"Lehrer" finden Sie überall - unter den Lebenden und unter den nicht mehr Lebenden, unter Bekannten und unter Fremden, im Inland und im Ausland ...

Kein Ziel wird in einem luftleeren Raum erreicht!

Sie benötigen Orientierung und Unterstützung und deshalb brauchen Sie andere. Sie müssen sich mit Leuten umgeben, die über eine solide Erfahrung und positive Lebenseinstellung verfügen.

Sie können in relativer kurzer Zeit einen riesigen Wissensfundus aufbauen. Folgendes ist wichtig:

Glauben Sie daran, dass Sie das nötige Wissen erlangen können
und
pflegen Sie Umgang mit Leuten, die etwas wissen!


Einen Mentor haben wahrscheinlich die wenigsten, wenn Sie die Gelegenheit dazu haben, fantastisch!

Das kann Ihnen Jahre einsparen. Unterbreiten Sie Ihre Ideen Leuten, die Perspektive, Talent, Kapital - oder was immer Sie benötigen - besitzen. Die Imagination oder Erfahrung anderer kann Ihnen helfen, viele Steine aus dem Weg zu räumen.

Diese Erfolgshelfer können Ihnen auch zur Seite stehen, wenn "alles" schief zu gehen scheint. Denn vor Rückschlägen ist niemand gefeit.

Gebot 6: "Du sollst dich über Rückschläge freuen!

Na hoppla. Damit haben Sie nicht gerechnet - oder?

Um Rückschläge und Misserfolge ranken sich viele Fehlvorstellungen.

Rückschläge sind das "schwarze Schaf" in der Familie der Erfolge.

Die meisten Leute scheinen in diesem Bereich eine beinahe kindliche Naivität an den Tag zu legen. Sie können die Vorteile von Fehlschlägen nicht erkennen.

Diese Menschen wissen nicht, was zur Erreichung von Erfolgen notwendig ist. Um James Allen aus seinem Klassiker "Wie der Mensch denkt, so ist er" zu zitieren:

    .... die Prüfungen, die Misserfolge und Kämpfe, welche die Erfolgreichen durchmachen mussten, um ihre Erfahrungen zu machen, bleiben den Erfolglosen verborgen.

    Versager haben keine Vorstellung von den Opfern, den unverzagten Anstrengungen, vom Glauben, der nötig war, um scheinbar unüberwindbare Hindernisse zu meistern, damit das Wunschbild des Herzens Wirklichkeit werden konnte ..."

    (Seite 81)


Rückschläge sind eine notwendige Zwischenstufe auf dem Weg zum Erfolg. Und sie haben noch einen Vorteil:

Sie lernen daraus,
Sie verändern Ihre Strategie,
Sie fangen neu an und sind diesmal besser vorbereitet.

Jing bedingt Jang,
Licht bedingt Dunkelheit und ...
Erfolge bedingen eben auch Misserfolge.

Anders ausgedrückt: Erfolge sind ohne Misserfolge nicht denkbar. Deshalb: Freuen Sie sich darüber!

(Dr. Raymond Holliwell widmet in seinem Buch ein ganzes Kapitel dem Thema: Freuen Sie sich über alles!)


Was für Sie wichtig und lohnenswert ist, ist es auch wert, dass Sie es anstreben.
Auch wenn das Risiko groß ist,
auch wenn der Einsatz hoch ist,
auch wenn das Scheitern möglich ist ...


Rückschläge sind ein wesentliches Glied in der Kombination, damit Sie das Erfolgsschloss knacken können.
Rückschläge sind ein Maß für Ihren persönlichen Einsatz auf dem Weg zu Ihrem Ziel - ein Prüfstein für Ihre Charakterstärke, Ihr Engagement und Ihre Ausdauer.



Jeder von uns kennt Flops und verpasste Gelegenheiten.
Anhand Ihrer Ausdauer und Beharrlichkeit angesichts der Rückschläge zeigt sich, wie sehr Sie an sich und an Ihre Ziele glauben.

Manchmal ist es auch wirklich das Beste, sich von einem bestimmten Ziel zu verabschieden und sich der nächsten Sache zu widmen. Aber eben nur manchmal. Meist ist es ein Hinweis darauf, sich wieder zu sammeln und wieder ein paar Schritte nach vorne zu gelangen.

Zwischen der Begeisterung für Ihre Ziele und der Angst, sie doch nicht zu erreichen, wird es immer eine gewisse Spannung geben. Der "Trick" besteht darin, sich von seinen Ängsten nicht aus dem Gleis werfen zu lassen, sondern trotz dieser inneren Spannung weiterzumachen.

Sie können davon ausgehen, dass manches nicht planmäßig verlaufen wird. Aber wie Wein, der mit der Zeit immer besser wird, werden auch Sie immer besser, wenn Sie mit neuen Lernerfahrungen nach einem Rückschlag erneut ausholen.
Rückschläge und Misserfolge an sich sind sicherlich nicht erstrebenswert, aufgrund der dadurch gewonnenen Einsichten, Erfahrungen und Reife können Sie ihnen aber dennoch viel Positives abgewinnen.

Sobald sich eine Gelegenheit zeigt, ist die Versagensangst nicht selten sofort zur Stelle. Allzu viele Menschen geben dieser Angst nach. Bleiben Sie dran! Ihre Ausdauer wird sich lohnen!

Rückschläge schließen den Erfolg nicht aus. Statt sie zu "persönlich" zu nehmen, sollten Sie in die Offensive gehen:

Machen Sie dort weiter, wo die meisten anderen das Handtuch werfen würden!

Wenn Sie sich geschlagen geben, drehen Sie Ihren künftigen Möglichkeiten den Hahn ab.

Das heißt nicht, dass Sie etwas erzwingen sollten. Dies niemals. Hierzu mehr an anderer Stelle.
Rückschläge sind ein Weckruf. Sie rütteln Sie wach. Sie lassen Sie aktiv werden.

Dieser Punkt wird im nächsten Gebot behandelt.



Gebot 7: Du sollst zielgerichtete Maßnahmen ergreifen!

Die Chancen, ohne aktive Maßnahmen ein Ziel zu erreichen, stehen denkbar schlecht. Dann können Sie genauso gut auf einen Lottogewinn hoffen.

Werden Sie aktiv!

Gerade dann, wenn Sie nicht mehr wissen, wie es eigentlich weitergehen soll,
gerade dann, wenn Sie sich wie in einem Käfig fühlen,
gerade dann, wenn Sie in der Klemme stecken!

In der Immobilienbranche heißt es, dass es auf drei Dinge ankäme:
Standort
Standort
Standort.

Bei der Zielerreichung geht es ebenfalls um drei Dinge.
Diesmal heißen sie:

Aktion
Aktion und wieder
Aktion.

(Aktion ist nicht dasselbe wie Aktionismus!)

Sie können nicht einfach den Daumen hochhalten und per Anhalter zum Erfolg trampen. Sie müssen die Ärmel schon selbst hochkrempeln. Das ist die Feuertaufe, an der Sie nicht vorbeikommen.

Lassen Sie sich von der Attraktivität Ihres Ziel "verführen". Untätigkeit führt zur Ohnmacht. Solange Sie alles vor sich hinplätschern lassen, leidet Ihr Ziel an der "Parkinson-Krankheit" und dämmert langsam, aber sicher, dem Siechtum entgegen.

Wenn Sie Ihr Leben selbst gestalten wollen, brauchen Sie bewusste Überlegungen, Ziele und aktive Maßnahmen auf dem Weg zu ihnen.

Ob Ihre Träume Wirklichkeit werden, hängt zu einem erheblichen Teil von Ihren Aktionen ab. Das Gegenmittel gegen das ewige Hinausschieben ist eine wirksame Dosis an Aktivität. Dann wird der Tag kommen, an dem Traum und Wirklichkeit dasselbe sind.

Ein gut durchdachter Plan wird Ihnen immer den ersten Anschub geben. Aber erst die Aktion bringt Sie ernsthaft weiter.

Sie wollen eine



Nun, hier ist sie:

Ohne zielgerichtete Aktionen, werden Sie ein 08/15-Leben führen und scheitern. Garantiert!

Gehen Sie Ihrem Ziel nicht auf Zehenspitzen entgegen, marschieren Sie forsch und zuversichtlich darauf zu!

Das einzige Transportmittel, das Sie zu Ihren Zielen befördert heißt:

zielgerichte Aktionen!


Solange Sie weiter schlechten Angewohnheiten frönen - und die Aufschieberitis gehört zu diesen - stellen Sie sich ständig selbst ein Bein!

Das permanente Abwägen, ohne aktiv zu werden, ist ein tragisches Versäumnis. Es trägt nachhaltig dazu bei, dass die meisten Menschen eines Tages sterben, ohne ihre Ziele erreicht zu haben. Diese vertun ihr Potenzial, ohne auch nur anzufangen.

Das Potenzial befindet sich in Ihnen. Es wartet nur darauf, dass Sie es zur Entfaltung bringen. Aber die meisten Leute haben Angst - und so verkümmert das Potenzial in ihnen. Ungenutzt.

Aber Aktion ist nicht gleich Aktion. Wenn sie nicht zielgerichtet ist, kann sie leicht zur Archillesferse werden. Darüber können Sie in einer anderen Broschüre nachlesen: "Sich regen bringt Segen? Von wegen".


Wenn wir planlos vorgehen, verkümmert die Aktion zum bloßen Aktionismus und wir bleiben immer verwirrt und unschlüssig. Zwar ständig beschäftigt, aber ohne etwas zu erreichen. Ohne eine Zielplanung können wir bestenfalls marginale Verbesserungen erhoffen.

Lassen Sie sich nicht von Ihren Ängsten einschüchtern. Schüchtern Sie Ihre Ängste ein, indem Sie zielgerichtet und punktgenau auf Ihre Ziele zumarschieren!

Gehen Sie Ihre Ziele nicht halbherzig an!
Verinnerlichen Sie sie.
Werden Sie eins mit ihnen.
Verschmelzen Sie mit ihnen!

Nicht umsonst heißt es an einer Stelle im Arbeitsbuch: Sie müssen vom

Sollen zum Müssen

gelangen.

Das bedeuetet nicht, dass Sie sich in Ihr Ziel verbeißen sollten!

Betrachten Sie es eher wie ein Vögelchen in Ihrer Hand: Wenn Sie es zu fest umklammern, erdrücken Sie es.
Wenn Sie zu nachlässig sind, fliegt es wieder weg.

Wenn Sie sich ein Ziel setzen, liegt zwischen Ihrer momentanen Realität und dem Wunschbild eine Wegstrecke, die Sie zu gehen haben. Je mehr Sie zögern und Ihre Aktionen hinausschieben, umso länger wird dieser Weg - und umso geringer werden Ihre Chancen, Ihr Ziel zu erreichen.

Sie werden es bedauern!

Sie schieben damit Ihre Zukunft hinaus und verdammen sich zu einem Leben der ständigen Aufschieberei, der ständigen Stornierungen, der ewig verpassten Chancen, der Ausreden ...

Indem Sie nur ab und zu an Ihre Ziele denken, werden Sie sie nie erreichen.

Sie müssen aktiv werden!

Gut. Das ist also klar. Nun zu

Gebot 8: Du sollst überprüfen, was Du erwartest

Das einzig Beständige ist der Wandel.

Das ist unvermeidlich. Wachstum jedoch ist durchaus vermeidlich, das ist eine Option.

Jetzt haben Sie also einen hervorragenden Plan und schwupps - irgendetwas kommt dazwischen und wirft alles wieder durcheinander.

Wenn Sie nicht regelmäßig eine Bestandsaufnahme betreiben, kommt die Entwicklung dadurch zum Stillstand.

Wir erhalten nicht nur das, was wir erwarten, wir erhalten auch das, was wir immer wieder überprüfen.

Falls Sie glauben, dass Sie hierfür keine Zeit hätten, tun Sie gut daran, Ihre Definition von Fortschritt nochmals zu überdenken.

Diese Innenschau hilft Ihnen, Ihre Ausrichtung auf das Ziel aufrecht zu erhalten. Falls Sie Ihre Zeit nicht richtig nutzen, indem Sie auch regelmäßige Bestandsaufnehmen vornehmen, tun Sie sich keinen Gefallen.

So wie in jede Zelle Ihres Körpers ein DNA-Code eingebaut ist, brauchen Sie bei der Kombination zum Erreichen jedes Ihrer Ziele auch eine Überprüfung Ihrer Erwartungen.

Mit solchen Bestandsaufnahmen erreichen Sie zweierlei:

Zum einen erhalten Sie dadurch Rückmeldung darüber, wo Sie jetzt mit Bezug auf Ihr Ziel stehen, das heißt verglichen mit dem, wo Sie sein wollen.

Zum anderen erfahren Sie, wie gut Sie Ihre Sache machen.

Sie müssen sich darüber klar werden, ob Sie Ihre Aktionen Ihrem Ziel näher bringen. Nur auf diese Weise können Sie diejenigen Aktionen ausbauen, die der Zielerreichung förderlich sind.

Dabei sind Sie Ihr eigener Richter. Sie sind aber gleichzeitig auch die Geschworenenkammer und der Vollstrecker. Sie selbst haben den ganzen Prozess in der Hand. Sie selbst bestimmen, ob Sie eine bestimmte Aktion weiterführen oder ob Sie Ihre Strategie verändern sollen.

Sollten Ihre Bestandsaufnahme zu dem Ergebnis führen, dass Sie sich auf dem Holzweg befinden, bleibt Ihnen nichts anderes übrig als einen anderen Weg einzuschlagen. Wenn Sie weiterfahren und die Wegweiser ignorieren, dauert es vielleicht sehr lange, bis Sie merken, dass Sie sich verfahren haben. Sie werden nur dann Fortschritte erzielen, wenn Sie sich immer wieder die Zeit für die Bestandsaufnahme und Innenschau nehmen und aus diesen Einsichten lernen.

Sie messen, wie weit Sie gekommen sind und Sie überprüfen Ihre Erwartungen. Dadurch verbessern Sie Ihre Leistung. Wie Ihre Leistung aussieht, müssen Sie wissen, damit Sie entscheiden können, welche Aktionen notwendig sind, um auf Ihrem Weg weiterzukommen. Und die Bestandsaufnahme hilft Ihnen, festzustellen, wohin Sie eigentlich wollen. Sie können Ihr Ziel "sehen", bevor Sie dort angelangt sind.

Am besten nehmen Sie sich Ihre Erwartungen dann vor, wenn Sie Ihren Plan erstellen. Auf diese Weise können Sie die einzelnen Schritte bereits bewerten, bevor Sie aktiv werden, Sie können sich geistig einstimmen und Ihren Rhythmus bestimmen. Sie wissen dann von Anfang an, wie die Spielregeln aussehen und was Sie tun müssen, um den Erfolg zu erreichen.

Die Bestandsaufnahme macht Sie auch auf Lücken und Mängel aufmerksam. Betrachten Sie das Ganze als eine Art persönliche Bilanz, auf der Aktiva und Passiva ausgewiesen sind. Sie werden dann rasch erkennen und spüren, wo etwas änderungsbedürftig ist.

Kein Plan ist von sich aus durchschlagkräftig genug, um alle Widrigkeiten zu überwinden. Sie müssen Ihren Plan von Zeit zu Zeit immer wieder neu fassen und an die veränderten Situationen anpassen!

Machen Sie also wieder wieder eine Bestandsaufnahme, sehen Sie sich Ihre Ergebnisse an. Und wenn es planmäßig verläuft, haben Sie sich auch ein anerkennendes Schulterklopfen verdient:

Gebot 9: Du sollst dich belohnen!

Auf Ihrem Weg zum Erfolg werden Sie etwas Interessantes feststellen:

Sie entwickeln mehr Spannkraft, mehr Disziplin, mehr Charakterstärke sowie eine Reihe weiterer Eigenschaften und Vorzüge. Sie werden also bereits auf Ihrem Weg für Ihren Einsatz belohnt.

Mit Zielen schaffen Sie auch Werte. Sie lernen viel auf diesem Weg. Eine zusätzliche Motivation stellt die Belohnung dar.

In einem Flugzeug sagt Ihnen der oder die Flugbegleiterin bei der üblichen Einweisung, dass Sie zuerst Ihre eigene Sauerstoffmaske anlegen sollen, bevor Sie sich um andere kümmern. Sie können anderen nur geben, wenn zunächst Ihre eigenen Bedürfnisse befriedigt sind.

Auf dem "Flug" zu Ihrem Ziel besteht eines dieser Bedürfnisse in der Anerkennung. Und bevor Sie jetzt überlegen, wer Ihnen diese Anerkennung denn geben könnte, sehen Sie am besten in den Spiegel.

Geben Sie sich selbst regelmäßig die verdiente Anerkennung!

Überlegen Sie mal, was ein Frischverliebter alles anstellt, um die Aufmerksamkeit seiner Angebeteten zu erhalten. Blumensträuße, Schokolade, ein selbstgeschriebenes Gedicht oder Liedchen, ein gebasteltes Geschenk, eine Überraschung ...

Wie lange ist es her, seit Sie selbst sich so viele Aufmerksamkeiten vergönnt haben?

Auch Sie selbst haben sich Streicheleinheiten verdient! Sie brauchen ebenfalls Ermutigung und eine Belohnung dafür, dass Sie etwas geschafft haben!

Deshalb sollten Sie nach dem Erreichen eines Ziels nicht gleich das nächste in Angriff nehmen. Feiern Sie zuerst, notfalls eben für sich alleine.

Damit senden Sie auch ein wichtiges Signal an Ihr Unterbewusstsein.

Wenn Sie etwas vermurksen oder vermasseln, nehmen Sie das sehr wohl war. Warum dann nicht im positiven Fall?

Seien Sie stolz auf das, was Sie erreicht haben!
Sie haben es sich verdient!

Das bisherige Verhalten eines Menschen kann viel darüber aussagen, wie seine Zukunft aussehen wird. Wenn Sie sich für Ihre positiven Ergebnisse Anerkennung zollen, ist dies an sich bereits beinahe eine Garantie dafür, dass Sie auch weiterhin positive Ergebnisse erzielen werden!

Wie könnten solche Selbstanerkennungen aussehen?

  • Gönnen Sie sich bei größeren Leistungen immer eine Anerkennung!
  • Machen Sie sich Ihre Zwischenschritte und Teilerfolge bewusst!
  • Achten Sie darauf, dass es sich um persönliche und gefühlsbezogene Anerkennungen handelt.

Das sind unkomplizierte Dinge.
Aber Sie wirken als positive Verstärker und sind wichtig für Ihre weiteren Erfolge.

Gebot 10: Du sollst Deine persönliche Integrität behalten!

Was nützt es Ihnen, sich Ziele vorzunehmen, wenn Sie von Haus aus keine Absicht haben, sie auch erreichen zu wollen?

Sie haben einfach zuviel investiert, um jetzt aufzugeben.
Hier kommt nun also der letzte Dreh im Kombinationsschloss, nach dieser Drehung wird das Schloss aufspringen und Sie werden die Gemächer des Erfolgs betreten.

Hier geht es um die persönliche Integrität, damit verbinden Sie die übrigen neun Gebote zu einem Guss.

Ihre größte Sorge sind nicht Ihre Fähigkeiten, Fertigkeiten, Intelligenz oder sonst etwas. Es geht um Ihr Engagement.
Das ist der Knackpunkt.

Wie ernst ist es Ihnen mit der Erreichung Ihres Zieles?

Wenn es Ihnen nicht ernst ist, werden Sie zu schludern anfangen und nachlässig werden. Das "gelobte Land" werden Sie nur betreten, wenn Sie standhaft bleiben.
  • Ziel setzen
  • Ziel erreichen.
  • Ohne Wenn und Aber!

Wenn es Ihnen an "Rückgrat" fehlt, ernten Sie nur halbe Sachen. Letztendlich stehen Sie dann irgendwann vor einem Scherbenhaufen. Der größten Fehler, den Sie begehen können, ist, dass Sie unterwegs alles hinschmeißen. Damit sagen Sie, dass Ihre Ziele es nicht wert sind, erreicht zu werden.

Ein Ziel ist natürlich leichter hingeschrieben als erreicht.
Sie brauchen dazu Einsatz und Engagement. Natürlich gibt es auch manch lustige Zeitgenossen; diese meinen dann, das Erfolgsrezept könnte ohne diese Zutaten auskommen.

Bedenken Sie auch, dass mehr auf dem Spiel steht als das eigentliche Ziel. Es geht auch um Ihre Selbstachtung und Ihr Selbstbild. Sie können es sich schlichtweg nicht leisten, halbe Sachen zu machen!

Über die persönliche Integrität, das sprichwörtliche "Rückgrat", bauen Sie Ihren psychologischen Muskel auf. Wenn Sie bei jedem Rückschlag das Handtuch werfen und etwas nur halbherzig angehen, bringen Sie sich um die Früchte des Erfolgs.

Sobald Sie sich ein Ziel gesetzt haben, fängt eine Uhr zu ticken an. Sie hört erst auf, wenn Sie Ihr Ziel erreicht haben. Ohne Rückgrat und Durchhaltewillen können Sie gleich zu Anfang sagen: "Adios, liebe Träume. War nicht so gemeint. Ich pfeif auf meine Möglichkeiten, mein Potenzial ist mir egal. Willkommen im Reich der Mittelmäßigkeit"

An der persönlichen Integrität geht kein Weg vorbei, wenn Sie auch nur einen Funken Selbstachtung besitzen. Sie bringt Sie näher an Ihr Ziel, sie ist Ihr ständiger Begleiter.

Jetzt liegt es an Ihnen, ob Sie das Kombinationsschloss Ihres Lebenserfolgs verrosten lassen oder ob Sie solange weitermachen, bis Sie den Dreh raus haben.