Drei Gewohnheiten,
die Ihrer Partnerschaft zugute kommen



Wie stabil und tragfähig ist Ihre Partnerschaft momentan?

Ihre Einschätzung wird zu einem großen Teil auch von der Qualität der Gewohnheiten abhängen, die Sie in Ihrer Partnerschaft praktizieren.

Der Ihrigen und der Ihres Herzblattes.

Ein jeder von uns ist ein „Gewohnheitstier“.
Wir haben uns im Laufe der Zeit Gewohnheiten angeeignet und diese laufen nun automatisch und unbewusst ab.
Der Barometerstand einer Partnerschaft wird nicht zuletzt von den Denk- und Verhaltensgewohnheiten der Beteiligten beeinflust.

Wahrscheinlich haben Sie sich über die Gewohnheiten, die Sie im Umgang mit Ihrem Herzblatt an den Tag legen, noch gar keine Gedanken gemacht.

Sie wären damit in „guter Gesellschaft“; kaum jemand überlegt sich bewusst, dass er/sie sich auch anders verhalten könnte.

Das Verhalten läuft automatisch ab.

  • Wie reagieren Sie – automatisch -, wenn Sie anderer Meinung sind als Ihr Herzblatt?
  • Wie reagiert Ihr Herzblatt, wenn er/sie auf Sie sauer ist?
  • Vielleicht sarkastisch?
  • Vielleicht schnippisch?
  • Oder herrscht Respekt vor, auch wenn Sie beide anderer Meinung sind?
  • Neigen Sie zur Kritik?
  • Oder suchen Sie nach dem Teil, mit dem Sie einverstanden sein können und betonen diesen Aspekt?

In jedem Fall wiederholen sich gewisse Muster.

Das sind die Gewohnheiten, die sich wie ein roter Faden durch die Partnerschaft ziehen; diese Gewohnheiten können über kurz oder lang über das Gelingen oder Scheitern entscheiden.

Gute Gewohnheiten fördern und stärken die Partnerschaft, schlechte können sie zerstören.

Aber selbst wenn es abwärts geht, besteht noch eine Chance, wieder eine Aufwärtsbewegung einzuleiten.

Wie?

Indem Sie die Gewohnheiten unter die Lupe nehmen, die Sie beide angenommen haben.

Die Gewohnheiten entscheiden über die Ergebnisse

Wir ernten, was wir säen.

Das gilt auch für die Partnerschaft.
Was bedeutet das mit Bezug auf Gewohnheiten?

Wenn Sie herausfinden können, welche Gewohnheiten der Anlass für Unstimmigkeiten und Konflikte sind und wenn Sie diese Gewohnheiten in andere umwandeln können, die Liebe und Respekt auslösen, steigt damit auch die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Herzblatt ebenfalls so reagiert.


Hierzu könnten Sie wie folgt vorgehen:
  • Leisten Sie Einzahlungen auf Ihr Beziehungskonto.

    Über das Konzept des gefühlsmäßigen „Bankkontos“ können Sie an anderer Stelle nachlesen. Auf einen kurzen Nenner gebracht, besagt dieses Konzept, dass Sie dann eine „Einzahlung“ leisten, wenn Sie etwas Nettes für Ihr Herzblatt tun.

    Wenn Sie andererseits etwas Unangenehmes tun, ziehen Sie Punkte ab. Einzahlungen könnten zum Beispiel anerkennende Worte, repektvolle Gesten, ein ernst gemeintes Kompliment oder ein Rechtgeben sein.

  • Wählen Sie andere Formulierungen.

    Dies läuft im Grunde darauf hinaus, Ich-Aussagen statt Du-Anklagen zu verwenden.

    Beispiel: Statt zu sagen„Kannst du niemals pünklich nach Hause kommen?“ sagen Sie „Es gefällt mir nicht, wenn du zu spät nach Hause kommst“. Das mag sich wie Haarspalterei anhören, die Ich-Aussage wirkt jedoch nicht so anklagend. Sie greifen nicht an, sondern übernehmen die Verantwortung für Ihre Gefühlslage.

  • Übernehmen Sie die Verantwortung für Ihren Anteil.

    Sagen Sie, dass es Ihnen leid täte. Es sind immer zwei Parteien beteiligt. Wenn Sie die Chance ergreifen, sich für Ihren Anteil zu entschuldigen, räumen Sie ein, dass Sie ebenfalls Ihren Anteil am Schlamassel haben und dass Sie dafür die Verantwortung übernehmen.

    Seien Sie also bescheiden. Auch wenn Ihr Herzblatt seinerseits die Verantwortung ablehnt, gehen Sie damit mit gutem Beispiel voran.

    Manchmal erfordert es, „über seinen Schatten zu springen“, aber die Belohnung kann riesig ausfallen!

    Sie können damit eine Aufwärtsspirale in Ihrer Partnerschaft einleiten, wie Sie sie bisher noch nicht gekannt haben! Sicherlich erfordert es einen gewissen Aufwand, sich bessere Gewohnheiten anzueignen, die Ergebnisse sind diese Mühe jedoch immer wert!

    Sie werden sich besser fühlen.
    Ihr Herzblatt wird sich besser fühlen!

    Gewohnheiten können unsere ärgsten Feinde sein, oder unsere besten Freunde. Unsere größten Helfer oder unsere schwerste Last. Gewohnheiten lassen sich bezähmen.

    Zeigen Sie ihnen, was sie für Sie tun sollen – nach einiger Zeit geht es ganz von alleine.

    Auszug aus: Interessiert daran, nicht mehr schlafwandelnd durchs Leben zu gehen?


Als Doppelband im Shop!

Im ePUB-Format

Auch als Kindle-Book im mobi-Format!




Als Taschenbuch:
Über CreateSpace
Über Amazon

Fehler, die Sie vermeiden sollten!

Drei Säulen einer tragfähigen Partnerschaft