Gehen Sie
Ihren eigenen Weg!




P.T. Barnum (1810 - 1891) war Gründer eines Zirkus, der heute als "Ringling Brothers and Barnum and Baily Circus" bekannt ist. Er war um die Jahrhundertwende Pionier in dieser Branche.

Der folgende Artikel stammt aus seinem Buch ""The Art of Money Getting":


Kapitel 2: Finde deine Berufung


Der sicherste Plan, der dem am Anfang seiner beruflichen Laufbahn stehenden jungen Menschen den Erfolg sichert, besteht darin, die Berufung zu finden, die seinen Neigungen am weitesten entgegenkommt. Eltern und Obhute sind in dieser Hinsicht häufig allzu nachlässig.

Es ist keineswegs unüblich, dass ein Vater sagt: "Ich habe fünf Jungs. Aus Billy mache ich einen Priester, John wird Anwalt, Tom soll Arzt werden und Dick bekommt den Hof."
Dann geht er in die Stadt, um sich nach etwas für Sammy umzusehen. Wieder zu Hause sagt er: "Sammy, ich habe gesehen, dass Uhrmacher ein gutes Geschäft machen. Ich denke, du solltest Goldschmied werden." Und so wird es geschehen, unbeschadet der natürlichen Neigungen oder Veranlagungen seines Sohnes.

Es besteht kein Zweifel, dass ein jeder von uns für einen weisen Zweck geboren wurde. Unsere Gehirne sind ebenso vielgestaltung wie unsere Gesichtszüge. Einigen Personen ist die Gabe für die Mechanik in die Wiege gelegt, andere verspüren eine starke Abneigung dagegen. Man bringe ein Dutzend zehnjähriger Buben zusammen und wird alsbald feststellen, dass zwei oder drei an einem technischen Gerät herumbasteln oder mit Schlössern oder komplizierten Apparaten zugange sind.

Als diese Buben fünf Jahre alt waren, konnten ihre Väter kein passenderes Spielzeug für sie finden als ein Geduldsspiel. Diese Burschen sind von Haus aus Mechaniker, die übrigen acht oder neu aber haben andere Neigungen.

Ich selbst gehöre zur zweiten Gruppe. Mechanische Vorrichtungen haben mich niemals auch nur im Geringsten interessiert. Komplizierte Gerätschaften sind mir ein Greuel. Mir fehlt selbst die Gabe, mit einem simplen Flaschenverschluss so umzugehen, dass er dicht ist. Ich könnte niemals einen schreibfähigen Stift herstellen oder die Wirkungsweise einer Dampfmaschine begreifen.

Falls man einen Jungen nähme, wie ich einer war und ihn zum Uhrmacher machen wollte, könnte er nach einer fünf- bis siebenjährigen Lehrzeit durchaus im Stande sein, eine Uhr auseinanderzunehmen und wieder zusammezubauen, er würde jedoch sein ganzes Berufsleben lang bergauf rennen und jede Ausrede willkommen heißen, um sich vor der Arbeit zu drücken oder seine Zeit zu vertun. Die Uhrmacherei läge ihm nicht.

Solange ein Mensch nicht der Berufung nachgeht, für die er geschaffen ist und die seinem Wesen und seinen Neigungen am besten entspricht, kann er nur erfolglos bleiben.

Viele schaffen es, viele aber auch nicht. Vom Hufschmied bis zum Geistlichen sehen wir Leute, die ihren Weg verfehlt haben. Vielleicht stoßen Sie auf einen "gelernten Hufschmied", der sich gewählt ausdrücken kann. Dieser Mann hätte besser daran getan, Sprachlehrer zu werden.

Oder Sie kennen einen Anwalt, Arzt oder Lehrer, der seinen Platz an einem Amboss besser ausfüllte ...

Beitrag hilfreich? Inwiefern?