Ihr Arzt
hat nicht immer Recht!




Gehen wir von folgender hypothetischen Situation aus:

Sie fühen sich ständig müde, am liebsten möchten Sie den ganzen Tag lang nur schlafen, Sie können sich nicht mehr richtig konzentrieren, alles fällt Ihnen schwer, die Nachbarn nerven Sie und Sie wollen nur Ihre Ruhe haben ...

So kann es nicht weitergehen. Also gehen Sie zu Ihrem Hausarzt. Nach den üblichen Untersuchungen bescheinigt Ihnen dieser, dass Sie an "AEZ" leide würden.

AEZ?

Ja, meint er, das stünde für "Akute Erschöpfungszustände", ein immer häufiger werdendes Krankheitsbild.

Dies ist ein erfundenes Szenario. Die Abkürzung ist ebenfalls erfunden (sollte es wirklich eine Krankheit namens AEZ geben, wäre dies reiner Zufall).

Es geht um etwas anderes:

Jetzt haben Sie zwar eine Diagnose von einem Fachmann - und tun sich gerade damit keinen Gefallen! Im Gegenteil!

Vielleicht meinen Sie nun, dass es doch gut sei zu wissen, an was man leide, jetzt könne man gezielt dagegen vorgehen.

Gedankenqualität = Lebenserfolg


Auf diesen Seiten geht es um die Qualität Ihres Lebens, basierend auf universellen Gesetzmäßigkeiten. Das geistige Gesetz, das in diesem Zusammenhang von Interesse ist, lautet:


Die Energie folgt dem Denken!


Übersetzt bedeutet das:

Auf Dauer erschaffen Sie sich das, woran Sie glauben.

Falls Sie von nun an glauben, dass Sie an chronischer AEZ litten, werden Sie sich den Rest Ihres Lebens so fühlen, wie eingangs beschrieben. Immerhat hat Ihnen Ihr Arzt das prognostiziert; der muss es ja wohl wissen?

Oder doch nicht?

Es ist gut, dass es Ärzte gibt; es gut, dass es Medikamente gibt, es ist auch gut, dass es medizinische Apparaturen und Krankenhäuser gibt (auch wenn der Name unglücklich gewählt ist), aber ...

Auch Ärzte wissen nicht alles!
(Häufig wissen Sie über die grundlegende Wirkungsweise des Bewusstseins nicht Bescheid; wie sonst ließe sich erklären, dass anerkannte Krebsspezialisten an eben dieser Krankheit versterben)

Jetzt haben Sie sich ein unsichtbares Schild umgehängt: "AEZ" (in diesem erfundenen Beispiel). Hiernach leben Sie jetzt.

Meiden Sie solche Etiketten wie die Pest!

Glauben Sie nicht immer den "neuesten Entdeckungen" irgendwelcher Studien. Häufig muss einfach nur irgendetwas veröffentlicht werden, um die dafür ausgegebenen Zuschüsse zu rechtfertigen.

Auf der anderen Seite gab und gibt es immer wieder Heiler, die "unheilbare" Krankheiten heilen. Seien es Sai Baba in Indien, Stephen Turoff in England oder João Teixeira da Faria in Brasilien (siehe auch rechte Spalte ganz unten), von den Einheimischen Joao de Deus ("Johann von Gott") genannt, zu dem zum Beispiel die amerikanische Schauspielerin Shirley Temple pilgerte, als man ihr sagte, dass sie nie wieder auftreten könne.

Welchen Nutzen haben Sie, wenn Sie sich von nun an als AEZ-Patient(in) sehen?

Wird dadurch irgendetwas besser?

Eindeutig Nein!

Weder Ihr Gesundheitszustand noch Ihr menschliches Potenzial werden dadurch in irgendeiner Weise verbessert.

Sie tun sich einen wesentlich größeren Gefallen, wenn Sie ...

sich auf eine gesunde und frei fließende Energie konzentrieren.

Nehmen Sie sich ein gesundes Kleinkind zum Vorbild. Das steckt pure Lebensenergie drin!

Wenn Sie sich mit Ihrer gesunden Energie identifizieren, werden Sie auch wieder gesund. Natürlich müssen Sie sich auch die Ursachen ansehen; vielleicht fühlen Sie sich deshalb erschöpft, weil Sie schlichtweg zu viel arbeiten. Es wäre müßig, hier alle eventuellen Ursachen aufzuzählen. Wichtig ist, dass Sie Ihrer eigenen inneren Stimme mindestens genauso viel Bedeutung beimessen wie der Aussage Ihres Arztes.

Wir haben einen Kollegen, der als junger Mann einen Bandscheibenvorfall hatte. Nach wochenlangen Massagen, Streckungen und anderen Fehlbehandlungen "musste" operiert werden. Man sagte ihm, dass er künftig jede Kraftanstrengung vermeiden müsse; falls er eine Schreibmaschine bewegen müsse, solle er jemanden anderen darum bitten, und er müsse alle rotierenden Bewegungen vermeiden. Nie mehr Skifahren - das würde Knochenmehl ergeben. Er erhielt sogar einen Schwerbeschädigtenausweis, auf dem ihm eine Invalidität von 30% bescheinigt wurde.

Gott sei Dank ging ihm irgendwann einmal ein Licht auf, er warf seinen Ausweis weg und änderte seine Einstellung.

Sie müssten ihn heute - 30 Jahre später - sehen: die personifizierte Gesundheit!

Hätte er weiterhin dieses unsichtbare Schild mit sich herumgetragen ("30% Invalide"), wäre er heute wahrscheinlich arbeitsunfähig.

Sie werden das, worauf Sie sich konzenterieren. Ihr Arzt meint es sicherlich gut - aber er hat nicht immer Recht.