Investment
Fonds




Achtung: Aufgrund der veränderten Finanzlandschaft seit der "Krise" (systematischer Betrug am Volk), vertrauen wir nicht mehr auf Papiergeld und raten zu einer Umschichtung in Edelmetalle!)


Am systematischen Sparen führt kein Weg vorbei. Derjenige, der im Monat 10.000 Euro verdient, hat dem anderen gegenüber, der lediglich 1.000 Euro monatlich verdient, in puncto Zukunftssicherung überhaupt nichts voraus, wenn er alles wieder ausgibt. Ensprechende Veranschaulichungsbeispiele finden Sie hier. Sie brauchen nicht gleich mit komplizierten oder hochriskanten Anlagen zu beginnen; falls Investionsmöglichkeiten wie Futures, CFDs (Contracts for Differences), HYIPs oder andere Tradingmöglichkeiten für Sie momenten "böhmische Dörfer" sind - gemach: Im (geplanten) exklusiven Member-Bereich und in anderen Publikationen werden wir diese Rätsel lösen.

Beginnen wir zunächst mit etwas Einfachem: den Investmentfonds.

Was ist das genau?

Ein solcher Fonds wird von einer Finanzinstitution verwaltet, das kann zum Beispiel auch Ihre Hausbank sein. Die Bank fasst die Einlagen vieler Kleinanleger zusammen und investiert sie in Aktien, Futures, Währungsgeschäfte oder andere Finanzinstrumente. Die Erlöse werden auf die Anleger verteilt.

Im E-Book "Die Millionärsdenke - Reichtum von innen"(nicht mehr in unserem Sortiment) heißt es hierzu unter anderem:

"Der Erfolgsmaßstab eines Investmentfonds ist die Vermögenszunahme, das ist die Rendite Ihrer Investitionen. Jeder Anleger erhält eine bestimmte Anzahl von Anteilen, die einer bestimmten Höhe seine Einlage in den Fonds entspricht."

Fondsanlagen machen es Ihnen leicht. Was müssen Sie tun?

1. Nehmen Sie sich 30 Minuten oder 1 Stunde Zeit, um sich einen (oder mehrere) Fonds auszusuchen.

Sie können dies ganz bequem übers Internet tun, zum Beispiel über Portale wie ...

Investmentfonds.de,
forium.de,
Anlagefonds Schweiz,
Morningstar,
Yahoo! Finanzen oder auch
Microsoft Investor.


>

2. Dann senden Sie - am besten per Dauerauftrag - jede Woche oder jeden Monat einen bestimmten Betrag auf diesen Fonds. Ein gleichbleibender Betrag ist sinnvoll (wieso das so ist, wird im E-Book "Die Millionärsdenke - Reichtum von innen" im Kapitel über den "Cost Average-Effekt" - Seite 378 - erläutert).

3. Sie lehnen sich zurück - und überlassen Ihrem Geld die wundersame Vermehrung!

Mehr ist nicht zu tun!

Welche Ausreden bleiben jetzt noch, um nicht innerhalb spätestens 1 Stunde damit zu beginnen?

Ach ja, die Nachteile ...

Wo es Vorteile gibt, gibt es auch Nachteile. Ein Blick hierauf:

Die Vorteile sind:

1. Es ist kinderleicht!

2. Sie können innerhalb von 60 Minuten starten.

3. Sie können bereits mit geringen Beträgen beginnen.

Und die Nachteile:

• In der Regel verdienen Sie nur, wenn der Markt nach oben geht. Märkte bewegen sich aber nach oben, unten oder auch seitwärts. Mit Investitionsfonds verdienen Sie also nur bei der Hälfte des natürliches Geldzyklus.

• Sie investieren - und müssen dann erst mal warten.

• Investmentsfonds beruhen auf der Annahme vertretbarer Schwankungen. Bei unvorhersehbar großen Schwankungen ist diese Strategie nicht mehr sinnvoll.

• Sie können wirklich hohe Renditen (zum Beispiel, 80%, 100% oder mehr) nicht erwirtschaften, dennoch allerdings beträchtlich mehr als die mickrigen Sparbuchzinsen, die Ihnen die Banken bieten.

Die folgende Graphik stammt aus Investmentfonds.de. Sie können hier bereits ablesen, welche Renditen möglich sind. Und Sie sehen noch etwas:

Morningstar-Rating


Damit sind wir bei der Frage nach dem Risiko.

Morningstar gibt es schon seit einer halben Ewigkeit, das ist die Stelle, auf die man sich verlässt, wenn man das Risiko einer bestimmten Anlage oder Firma einschätzen lassen will.

Vier Sterne wären zum Beispiel überdurchschnittlich gut.
Drei Sterne entsprechen einem Mittelwert.
Und fünf Sterne werden vergeben, wenn das Risiko als niedrig eingestuft wird.

Damit fallen also gleich mehrere Ausreden weg:

a) "Zum Anlegen habe ich kein Geld"

b) "Es ist zu riskant"

Vielleicht lesen Sie auch nochmals das Beispiel der fiktiven Arzthelferin Susi nach. Susi könnte sofort damit anfangen, in einen Fonds zu sparen. Wenn sie 10% ihres Nettoverdienstes, in ihrem Fall 150 Euro monatlich, in einen Fonds investiert, wird auch sie es zu finanziellem Wohlstand bringen.

Investmentsfonds sind eine lukrative, risikoarme und flexible Möglichkeit des Vermögensaufbaus.

Nehmen Sie zum Beispiel den hier mit 5 Morningstar-Punkten bewerteten Fidelity Fund oder auch jeden beliebigen anderen und geben Sie Ihre Zahlen in die Fondsrechner ein. Sie können die Wertentwicklung dann selbst ablesen.