Von der unproduktiven Nutzung der Zeit
zur produktiven

Es mag ja ein paar Glückspilze geben, auf die das nicht zutrifft, aber in der Regel ist es wohl so, dass die meisten erfolgreichen Menschen ihre Zeit überwiegend produktiv nutzen.

Von der unproduktivsten bis zur produktivsten Zeitverwendung gibt es vier Stufen:

1. Schädliches VerhaltenÜber den Durst trinken,
herumstreiten
Wutausbrüche ...
2. Macht Spaß, ist aber ZeitverschwendungFernsehen,
Romane lesen
Einkaufsbummel
Kneipentouren ...
3. Wissen aneignenEgal, in welchem Bereich
4. WohlstandsbildungAlles, was "zum Wohle steht".
Nicht nur Finanzielles


Je produktiver Sie Ihre Zeit nutzen,
umso mehr wird Ihnen dies zugute kommen!


Keine Regel ohne Ausnahme. Solche gibt es und in den Medien wird über diese "Glücklichen" groß berichtet.
Aber verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Glücksfee auch bei Ihnen vorbeischaut - einfach mir nichts, dir nichts!

Sicherlich kann man es mit der Produktivität auch übertreiben.
Doch - gibt es etwas, das man nicht übertreiben kann?

In der Praxis düfte sich dieses "Problem" bei den meisten nicht stellen.

Ganz im Gegenteil:

Die meisten werden wohl eher zu wenig als zu viel produktiv sein.

    Überlegen Sie deshalb bitte, ob Sie wirklich alles daran setzen, Ihre Träume wahrzumachen?

    Ist Ihnen wirklich genügend an Persönlichkeitsentwicklung gelegen - oder wollen Sie sich nur unterhalten lassen?

    Gibt es Träume, die Sie bereits beerdigt haben?
    Werden Sie es nicht eines Tages bereuen, zu früh die Flinte ins Korn geworfen zu haben?

Seien Sie bitte ehrlich zu sich selbst!


Wie könnten Sie vorgehen?

Zum Beispiel so:

  • Fangen Sie heute damit an, genau nachzuvollziehen, wie Sie Ihre Zeit verwenden.
    Dies tun Sie drei Tage lang -
    Stunde um Stunde!

  • Bewerten Sie jede Aktivität anhand der obigen Übersicht:
    War sie ...

    • produktiv?
    • eine Zeitverschwendung?
    • oder gar schädlich?

  • Nach drei Tagen addieren Sie die entsprechenden Prozentwerte auf.

Jetzt wissen Sie besser über sich Bescheid.

Sehen Sie der Wahrheit ins Gesicht


Verbringen Sie mindestens 80 % Ihrer wachen Stunden produktiv?

Arbeiten Sie in dieser produktiven Zeit auf Ihr zentrales Ziel hin?

Verbringen Sie weniger als 10 % mit schädlichen Dingen?
(Ab und zu ein Gläschen Rotwein ist nicht "schädlich"; immerhin enthält es Reservatrol.)

Vergeuden Sie weniger als 10 % Ihrer Zeit?

(Die ehrliche Antwort auf diese Frage kann schockierend sein!)

Stundenlang das Internet nach Ideen zu durchforsten, während die bisherigen noch nicht in Angriff genommen wurden, ist sicherlich eine Zeitvergeudung.
Man macht sich vor, dass man arbeite - und ist dennoch völlig unproduktiv.




Nach dieser dreitägigen Bestandsaufnahme sollten Sie es natürlich nicht dabei belassen.

Jetzt wissen Sie, wie viel Zeit Sie für Dinge aufwenden, die Sie Ihrem Ziel nicht näher bringen.

Dies sollten Sie nun ändern.