Richtige
Perspektive





Dieser Beitrag beschäftigt sich mit der richtigen Perspektive - und zwar am Beispiel des größten Sterns:

der

Sonne


Die Sonne ist für uns "nichts Besonderes"; wir sind damit vertraut.

Und genau das hindert uns daran, das Phänomenale an diesem Zentralgestirn zu erkennen.

Während der längsten Zeit in der Menschheitsgeschichte wusste man gar nicht, dass die Sonne ein Stern ist.
Die Menschen wussten auch nicht, dass die übrigen Sterne, die wir am nächtlichen Himmel sehen können, ebenfalls Sonnen sind - unendlich weit weg!

Jahrtausendelang ging man einfach davon aus, dass die Erde ein Scheibe sei und dass sich die Planeten und Sterne um diese unbewegliche Scheibe drehen würden.

Das war nicht bloß eine Vermutung. Für die Leute war das so.

Vor wenigen Jahrhunderten änderte sich diese Anschauung.
Und erst in den letzten paar Jahrzehnten gelang es dem Menschen, dieses Rätsel immer mehr zu lüften. Dazu bediente man sich auf der Erde des Einsatzrd von Teleskopen und Spektroskopen und im Weltraum Beobachtungsstationen wie dem SOHO der NASA.

Sehen wir uns dieses Gestirn, ohne das unser Leben nicht möglich wäre, etwas näher an:

Die Sonne ist durchschnittlich 150 Millionen Kilometer von der Erde entfernt.

Ein Passagierflugzeug würde 20 Jahre lang brauchen, um die Sonne zu erreichen!

Um den dahinter liegenden nächsten Stern, den Alpha Centauri zu erreichen, würde ein Flugzeug gar fünf Millionen Jahre brauchen.

Die Sonne ist mit Abstand das größte "Ding" in unserer Nähe; sie macht etwa 99,8 Prozent der Masse des Sonnensystems aus.

Sie hat einen Durchmesser von knapp 1,4 Millionen Kilometern.
Das ist 109 Mal mehr als der Erddurchmesser!

Und dennoch ist die Sonne - astronomisch gesehen - nur ein mittelgroßer Gasballon. Einer von etwa 200 Milliarden, die in der Milchstraße umherschwirren.




Von der Erde aus betrachtet, sieht alles so aus, als würde sich nichts bewegen.

Doch das ist eine optische Täuschung!

Unser blauer Planet dreht sich in rund 24 Stunden um sich selbst; dabei legt er über 40.000 Kilometer zurück.

Pro Stunde ergibt dies eine Geschwindigkeit von 1670 Kilometern.

Gleichzeitig umkreist ihre Sonne (mit ihren Planeten) das Zentrum der Milchstraße mit einer Geschwindigkeit 225 Kilometern - pro Sekunde! Für eine Umrundung braucht sie 237 Millionen Jahre.

In ihrem Innern ist die Sonne unvorstellbar heiß: Sie erreicht 15 Millionen Grad Celsius.

Gott-sei-Dank sind wir davon weit genug entfernt!

Genauer gesagt: Wir sind so weit von ihr entfernt, wie es für uns optimal ist.

Die Venus ist ein glühender Ball; der Mars eine unwirtliche Wüste.

Doch Sie und wir können auf dieser Erde leben, weil wir uns in einer bewohnbaren Lebenszone aufhalten, in der die Temperaturen erträglich sind und es Wasser gibt.

Wir sind untrennbar mit der Sonne verbunden. Sie ist unsere Zeitmesserin, sie sorgt für Tag und Nacht; sie steuert unser Wetter und unser Klima. Ja, sie wirkt sich sogar auf unsere Launen aus.

Ohne die Sonne könnten wir nicht leben. Zwar ist zuviel Sonneneinstrahlung schädlich, zu wenig Sonnenlicht ist aber ebenfalls gesundheitsabträglich.

Sonnenstrahlen sorgen für Vitamin D und stärken unser Immunsystem.

Es dreht sich also nicht nur die Erde um die Sonne, unser ganzes Leben dreht sich um die Sonne.

Wenn Sie wieder einmal eine Kleinigkeit bedrückt, denken Sie doch an die Sonne und die unermesslichen Dimensionen.

Vielleicht rückt das alles wieder in ein richtiges Licht?!