1. Wohlstandsbewusstsein
2. Richtige geistige Einstellung
3. Erfolgsstrategien
4. Tun!



Die obigen vier Punkte geben bereits den Weg zum Wohlstand vor:

Wohlstands- bewusstsein geistige Einstellung Strategien Tun Wohlstand

Sie ersehen daraus auch, dass das Tun an letzter Stelle kommt.



Dies ist die richtige Reihenfolge.

Sehen wir uns die einzelnen Etappen näher an und beginnen dabei mit dem gewünschten Endzustand:

  • Das Ergebnis, das Sie erzielen wollen, ist finanzieller Wohlstand.
    (Vielleicht ist es in Ihrem Fall auch etwas anderes, zum Beispiel eine "zum Wohle stehende" Partnerschaft. Sie können die Dynamik dieser Schritte auf alle für Sie wichtigen Wohlstandsbereiche übertragen.)

  • Ihre Ergebnisse sind immer die Folge eines Tuns.
    Solange Sie nicht in Ihr Auto steigen und in die Stadt fahren, bleiben Sie dort, wo Sie jetzt sind.
    Solange Sie sich nicht aus Ihrem Stuhl erheben, bleiben Sie dort sitzen.

    Sie erhalten also ein Ergebnis, sobald Sie etwas tun.

  • Ihr Tun (oder Verhalten) ist die Folge Ihrer geistigen Einstellung. Sie können immer nur innerhalb des Rahmens Ihrer Einstellungen aktiv werden!

  • Ihre "geistigen Einstellungen" sind nichts anderes als Gedanken, die Sie immer wieder und immer wieder haben. Ihre Gedanken lassen sich in Form eines funktionsfähigen Systems (einer Erfolgsstrategie) organisieren. Eine Strategie kann man lernen. Sie brauchen dazu lediglich zu wissen, wie sie aussieht und werden so vom Unwissenden zum Wissenden.

  • Am wichtigsten aber ist, dass Ihre Gedanken aus Ihrem Seins-Zustand (Bewusstsein) kommen:
    Wenn Sie glücklich sind, haben Sie glückliche Gedanken und fühlen sich glücklich.
    Wenn Sie traurig sind, haben Sie traurige Gedanken und fühlen sich traurig.

Zuerst kommt also der Zustand,
dann die Gedanken und
danach das entsprechende Gefühl!


Für Ihre Zustand entscheiden Sie sich selbst.
Das mag unbewusst vonstatten gehen, nicht aber zufällig.
Je mehr Sie lernen, sich das Unbewusste bewusst zu machen, umso besser können Sie sich bewusst für einen bestimmten Zustand entscheiden.

Ein Seinszustand, der an

  • Überfluss,
  • Fülle,
  • Wohlstand,
  • Chancen,
  • Machbarkeit
  • und dergleichen glaubt, ist ein Zustand des Wohlstandsbewusstseins.

Sollte Ihr vorherrschender Bewusstseinszustand jedoch auf einem Mangeldenken basieren, wird Ihnen der angestrebte Wohlstand verwehrt bleiben. Dies widerspräche den universellen Gesetzmäßigkeiten und wäre somit unmöglich.

Solange Sie kein Wohlstandsbewusstsein haben, werden Sie die Chancen, die sich Ihnen bieten, nicht einmal erkennen!

(Wie Sie Chancen systematisch erkennen, erfahren Sie im E-Book Spirituell erwachsen werden und endlich durchstarten)

An erster Stelle
steht deshalb Ihr Wohlstandsbewusstsein!


Wohlstands-
bewusstsein

Geistige Einstellung
Erfolgsstrategien
Tun
Wohlstand

Ihr Wohlstandsbewusstsein umrahmt Ihre geistigen Einstellungen ...

Diese umrahmen Ihre Erfolgsstrategien ...

welche ihrerseits den Rahmen für Ihr Tun vorgeben ...

und bestimmen, in welchem Ausmaß Sie Wohlstand erleben werden.

Alles, was sich außerhalb dieses Horizonts befindet, entzieht sich Ihrem Blick:
Sie sehen das, was Sie glauben. Das ist das, was Sie immer wieder gedacht haben.

Daraus ergibt sich, dass ...

Ihre innere Welt Ihre äußere bestimmt.

Ihr Unterbewusstsein (das Lagerhaus Ihrer Glaubensätze und Einstellungen) steuert so gut wie alles, was Ihr Leben betrifft. Es steuert zum Beispiel Ihr vegetatives Nervensystem. Das bedeutet, dass es Ihre Hormone, Ihren Energiepegel, Ihr Verhalten und dergleichen autonom reguliert. (Es wird deshalb auch "autonomes Nervensystem" genannt)

Falls Sie sich zum Beispiel eingeredet haben (oder einreden ließen), dass Sie linkisch und unbeholfen seien, wird Ihr Unterbewusstsein mit Ihren Hormonen und Ihren motorischen Eigenschaften zusammen arbeiten und dafür sorgen, dass Sie sich entsprechend benehmen.

Falls Sie der Meinung sind, dass Sie sich bei gesellschaftlichen Anlässen unwohl fühlen, werden Sie feststellen, dass Sie sich nur am Rande beteiligen und sich nicht dazugehörig fühlen. Ihr Unterbewusstsein hält sich nicht lange mit Rückfragen auf:

"Dein Wunsch sei mein Befehl!"


Sie sind der Chef (die Chefin), Ihr Wort gilt!

Ihre Vorstellungskraft,
Ihre Gedanken,
Ihre Wahrnehmungen,
was Sie sehen,
was Sie vermissen,
Ihr Verhalten,
Ihr Tun
Ihre Gefühle ...

all das wird nur durch eines verursacht:

durch Ihre geistige Programmierung.

Was Sie sich immer wieder vorsagen, einreden oder beobachten (vor allem während der Zeit des Heranwachsens) wird zu Ihrer geistigen Software.

Wie können Sie sich auf Erfolg programmieren?

"Übung macht den Meister" - was bedeutet das?

Wiederholung

Es reicht nicht aus, dass Sie herausfinden, was bei Ihnen funktioniert und positive Veränderungen verursacht, Sie müssen das neue Denken und Verhalten immer wieder einüben, bis es Ihnen in Fleisch und Blut übergeht!

Es muss Ihnen zur Gewohnheit werden!

Ihre gesamte Physiologie muss verändert werden, Ihre neuronalen Bahnen (welche Muster und Erinnerungen schaffen) müssen neu gezogen werden.

Und all dies geschieht durch ständiges Üben:
  • Wiederholung
  • Wiederholung
  • Wiederholung
  • Wiederholung!

Und eines schönen Tages werden Sie feststellen, dass es Ihnen zum Automatismus geworden ist.
Jetzt gehört dieses neue Verhalten zu Ihnen.

Ein hervorragendes Buch, um sich diese neue Denkweise anzueignen, ist das E-Book "Erfolgswissen für Fortgeschrittene".
Auch hier gilt wieder, dass ein- oder zweimaliges Lesen nicht ausreichen.

Studieren Sie es immer wieder. Überlegen Sie, welche Anregungen oder Hinweise Sie auf Ihr Leben übertragen können!

Ein jeder von uns macht heute Dinge, die er/sie vorher nicht konnte.

Jeder ist als Kind hingefallen.
Der Fußboden hat sich nicht verändert, Sie schon!

Jeder, der heute lesen kann, konnte dies nicht immer.
Die Buchstaben haben sich nicht verändert, Sie schon!

Es gibt Millionen von Dingen, die Sie heute tun, und irgendwann früher nicht konnten. Diese Dinge haben sich nicht verändert, sondern Sie als Mensch.

Deshalb ist Erfolg etwas, dem wir nicht nachlaufen können.

Es ist etwas, das wir aufgrund der Person, zu der wir werden, anziehen.

Das "Problem" liegt nicht da draußen! Das "Problem" hängt mit der Art und Weise zusammen, wie Sie sich sehen. Diese individuelle Wahrnehmung und Ihre Welt bilden ein System. Indem Sie neue Einsichten erwerben, verändert sich Ihr System - und Ihre Welt.

Ihr Nachbar nimmt die Welt wieder völlig anders wahr als Sie. Er hat andere Anschauungen als wahr übernommen und sieht die Welt durch seine Brille. Wahrnehmungen sind also angelernt - und können auch wieder verlernt werden.

Dieses Verlernen erfolgt, indem Sie Ihre Wahrnehmung durch ein neues System ersetzen.
Dies liegt ausschließlich in Ihrer Hand.