Mit solchen Einstellungen
lebt es sich leichter!




Ein wesentlicher Einfluss auf unser Verhalten geht von unseren Grundeinstellungen aus. Falls Sie nicht die Ergebnisse erhalten, die Sie sich wünschen, sollten Sie Ihre Einstellungen unter die Lupe nehmen. Mit der richtigen Einstellung fällt das Leben leichter und Erfolge werden wesentlich wahrscheinlicher.

1. Es gibt immer einen Weg!

Nur wenn wir glauben, dass wir auch Erfolg haben können, fangen wir überhaupt an. Auf dieser Prämisse baut zum Beispiel auch Ben Sweetlands dreistufe Methode zum Aufbau eines Erfolgsbewusstseins auf.

Sie werden sich nur dann an ein (großes) Ziel heranwagen, wenn Sie davon ausgehen, dass Sie es auch erreichen können.

2. Misserfolge sind Lernerfahrungen

Theoretisches Wissen ist niemals ausreichend. Ab einem gewissen Punkt heißt es, das Gelernte in die Praxis umzusetzen. Das wird dann zu Resultaten führen. Diese können wie erhofft ausfallen oder auch einen Rückschlag bedeuten.

Doch wir werden es nur herausfinden, indem wir etwas tun.

Misserfolge vermeidet nur der Nichtstuer; sie sind Teil des letztendlichen Erfolges.

3. Kleine Babyschritte

Von Null auf Hundert? Das funktioniert in den wenigsten Fällen. Eine Reise von Tausend Meilen beginnt mit einem ersten Schritt, heißt es. Zu Recht!

Wer sich von Anfang an zu viel vornimmt, gerät in Gefahr, sich zu übernehmen. Lassen Sie es langsam angehen. Ein Schritt nach dem anderen! Zwar zählt jeder Schritt, aber es braucht kein großer zu sein!

4. Ich kann noch viel mehr erreichen, aber ich kann nicht alles gleichzeitig tun

"Sie sind doppelt so gut, wie Sie dachten", schreibt Ben Sweetland in "Interesiert daran, Dinge im Schlaf zum Guten zuwenden?"

Das ist in den meisten Fällen sogar noch untertrieben.

Es gibt im Grunde wenig, was uns verwehrt ist.

Wenn Sie in fünf Jahren in Syndey leben wollen, wer kann es Ihnen verwehren?

Wenn Sie die Zugspitze besteigen wollen, wer kann es Ihnen verwehren?

Wenn Sie Schauspielerin werden wollen, wer kann es Ihnen verwehren?

Wenn Sie Neurochirurg werden wollen, wer kann es Ihnen verwehren?

Doch:

All das können Sie anpeilen, jedoch nicht gleichzeitig!

5. Keiner kann aus seiner Haut

Es ist leicht, etwas persönlich zu nehmen, wenn uns jemand im Stich lässt oder anschnauzt. Doch im Grunde geht es um den Anderen. Er/sie hatte einen schlechten Tag oder vielleicht auch eine schlimme Ehe oder Kindheit.

Es ist meist nicht persönlich gegen Sie gerichtet.

Es ist manchmal durchaus schwierig, sind die Lage eines Anderes zu versetzen. Man braucht nur einfälltige Leserbriefe zu aktuellen politischen Situationen zu lesen, und kommt aus dem Kopfschütteln nicht mehr heraus.

Aber auch in diesen Fällen geht es nicht um politische Zusammenhänge, die Flüchtlingsproblematik oder das Tagesgeschehen - es sind nur Projektionen der Sichtweise des Schreibers.

6. Niemand ist perfekt

Es ist sehr wahrscheinlich, dass Ihr Anwalt, Ihr Banker, Ihre Ärztin oder Ihr Kfz-Mechaniker keine Spitzenkräfte in ihrer Branche sind.

Perfektion ist nur in den seltensten Fällen nötig.

7. Alles geht vorbei

Die meisten spirtuellen Erfolgslehrer sind sich darin einig, dass der Mensch ewiges Bewusstsein in einem Körper ist.

Wie es danach weitergeht?

Hier gehen die Auffassungen etwas auseinander. Neville Goddard vertrat den Standpunkt, dass der Mensch nach dem "Tod" sofort einen neuen (jedoch jüngeren) Körper erhält und oft gar nicht merkt, dass er "tot" ist. Der Charakter würde derselbe bleiben. Wer vorher großzügig war, ist es auch jetzt wieder; wer vorher geizig war, ist weiterhin geizig.

Andere Autoren vertreten andere Ansichten.

Wir wollen darüber nicht spekulieren, doch eines ist so gut wie sicher:

In hundert Jahren wird sich niemand mehr an Ihren Namen und Ihre Fehler erinnern.

Nehmen Sie's deshalb leicht!

8. Alles braucht seine Zeit

"Alles hat seine Zeit, alles braucht seine Zeit"

Sinngemäß stand dies bereits in der Bibel (Prediger Salomon).

In unserer heutigen Zeit muss alles "schnell gehen". Wer aber etwas Vernüftiges auf die Beine stellen will, braucht einen langen Atem. Die Dinge brauchen ein Fundament.

Wenn Sie nur eine Hundehütte basteln wollen, können Sie auf ein Fundament verzichten, bei einem Wohngebäude oder gar Hochhaus wäre dies fatal.

Dasselbe gilt übertragen auf die Partnerschaft und andere Lebensbereiche.

Üben Sie sich deshalb in Geduld. Sicherlich müssen wir beständig auf unsere Ziele zuarbeiten, aber es wäre ein Fehler, zu früh positive Ergebnisse zu erwarten.

9. Ihr schöpferisches Bewusstsein hilft Ihnen

"Aller Anfang ist schwer!"

Bereits Newton wusste, dass ein Objekt mehr Kraft aufwenden muss, um in Bewegung zu kommen, als später, um in Bewegung zu bleiben.

Wir drücken uns allzu oft ums Anfangen.

Dann erfinden wir Hundert Ausreden, um nichts tun zu müssen.

Doch sobald Sie einmal angefangen haben, wir Ihr schöpferisches Bewusstsein dafür sorgen, dass Sie auch die Kraft zum Weitermachen haben. Und Sie werden neue Ideen erhalten.

In Ihnen befinden sich bereits alles, was Sie brauchen, um heute den ersten Schritt zu tun!

Kümmern Sie sich nicht darum, wie es weitergehen wird.

Diese Ideen werden Ihnen zur gegebener Zeit mit Sicherheit kommen.


Beitrag hilfreich? Inwiefern?