Mastermind-E-Book - Probekapitel

Ihre Mastermind-Gruppe
Gemeinsam Positives bewirken!




Der Begriff "Mastermind"wurde in den Zwanzigerjahren von Napoleon Hill geprägt.

Heute würden wir vielleicht von "Synergien" sprechen. (In Unternehmerkreisen wird häufig auch der Begriff "Braintrust" gebraucht).

Eine ausführliche Beschreibung finden Sie in der kostenlosen Einleitung zu den sechzehn Erfolgsgesetzen sowie in unserem E-Book "Gemeinsam Positives bewirken".
Dr. Hill definiert eine Mastermind-Gruppe wie folgt:

    "die Koordination des Wissens und der Bemühungen zwischen zwei oder mehr Menschen im Geiste der Harmonie zum Zwecke der Erreichung eines Hauptzieles."


In unserem E-Book "Erfolgswissen für Fortgeschrittene" haben wir hierfür Umschreibungen wie "Unterstützungsgruppe", "Supportteam" oder auch "Dreierbund" verwendet. "Dreierbund" deshalb, weil drei Personen unserer Meinung nach die ideale Anzahl ist. Hierzu weiter unten mehr.


Es geht also vor allem um den Nutzen, den die Einbeziehung Gleichgesinnter in die eigenen Pläne und Ziele mit sich bringt. Die Erfahrung, das Wissen, die Kenntnisse und Ideen helfen einem über Zeiten der Unsicherheit hinweg - welche bei jedem mit Sicherheit eintreffen werden! - und bringen frischen Wind in die eigenen Vorstellungen.

In einer Mastermind-Gruppe
  • stimulieren sich denkende Menschen gegenseitig,
  • bauen sich gegenseitig auf
  • und tauschen ihre Ideen und Erfahrungen, Erfolge und Misserfolge aus,
so dass sowohl der Einzelne als auch die Gruppe weiterkommt.
Das Denken und Handeln aller Beteiligten ist auf ein gemeinsames Ziel ausgerichtet, wodurch das, was der Einzelne erreichen könnte, multipliziert wird.

Was spricht für die Teilnahme an einer Mastermind-Gruppe?

Über die Kommunikation mit Gleichgesinnten und die gegenseitige gutwillige Unterstützung wird das Selbstverständnis des Einzeln als auch sein Verständnis der Welt erweitert. Wir gelangen zu neuen Einsichten und erhalten neue Perspektiven.

In der heutigen schnelllebigen Zeit sind wir mit vielen unbekannten Faktoren konfrontiert. Um lediglich überleben zu können, werden bereits neue Ideen gebraucht, um weiterzukommen umso mehr. Eine Mastermind-Gruppe, zum Beispiel in Ihrer Organisation, Branche, Firma oder Interessengruppe, gibt Ihnen neue Anstösse und eröffnet Ihnen neue Chancen.

Welche sind die Vorteile einer Mastermind-Gruppe?

Eine solche Gruppe sollte:

  • in einem vertrauensvollen Klima fungieren, in dem vertrauliche Ideen ausgetauscht und weiterentwickelt werden können;

  • sich auf Lösungen konzentrieren;

  • für Persönlichkeitswachstum und die Weiterentwicklung persönlicher Fähigkeiten sorgen;

  • die Mitglieder sollten über die Fähigkeit verfügen, zuzuhören und sich in den Anderen hineinzufühlen, wodurch aufgrund der Einsichten der übrigen Mitglieder neue Blickwinkel eröffnet und neue Einsichten gewonnen werden können.

Wie findet man Teilnehmer?

Den Aufbau einer Mastermind-Gruppe sollte man nicht überstürzen. Die falschen Leute machen mehr kaputt als wenn man seinen Weg alleine geht.

Geduld!

Am wichtigsten ist, dass man sich menschlich gut versteht und miteinander auskommt. Bei der Auswahl der Teilnehmer sollten Sie genauso sorgfältig vorgehen wie bei jeder größeren Entscheidung.

Wo lassen sich Teilnehmer finden?

  • Innerhalb Ihrer Organisation.

    Zum Beispiel Arbeitskollegen aus Ihrer Abteilung oder auch aus anderen Abteilungen.

  • Außerhalb Ihrer Organisation.

    Lieferanten, Leute in ähnlichen Branchen oder sogar Angehörige völlig anderer Sparten könnten in Frage kommen.

  • In Ihrem persönlichen Umfeld.

    Familienangehörige, Freunde, Nachbarn, Mitglieder von Fachverbänden, Gemeindemitglieder, Vereinsmitglieder ...

  • In Foren.

    Foren sind ebenfalls "Sammelplätze" Gleichgesinnter.

Am besten erstellen Sie zunächst eine Liste von Menschen, die Sie kennen und die in dieselbe Richtung tendieren wie Sie, das heißt, Menschen, die ähnliche Wertvorstellungen und Ziele wie Sie haben.

Bedenken Sie auch, dass Sie Menschen suchen, mit denen Sie "auf Augenhöhe" kommunzieren, also kein Lehrer/Schüler-
Verhältnis und keine Mentor/Protegé-
Beziehung.

Unterschiedliche berufliche Ausrichtungen sind meist von Vorteil, da die Diversität eine breitere Wissensbasis schafft.

Wie viele Teilnehmer sollte eine solche Gruppe haben?

Wichtiger als die Anzahl ist die "Chemie" unter den Leuten. Wie bereits weiter oben gesagt, sind wir - subjektiv - der Meinung, dass drei die richtige Anzahl sei. Es hängt natürlich auch davon ab, was Sie anstreben. Mit sechs oder zwölf Teilnehmern werden Sie wahrscheinlich lebhaftere Diskussion haben, sofern sich jeder aktiv beteiligt.
Wenn Sie mit der Zeit zu wenig neue Ideen erhalten, ist Ihre Gruppe wahrscheinlich zu klein.
Wenn Sie das Gefühl erhalten, dass die Sache zu unpersönlich wird, ist sie vermutlich zu groß.

Je größer die Gruppe, umso wahrscheinlicher ist auch, dass der eine oder andere verhindert sein wird, Absprachen werden schwieriger.

Wie häufig sollte man sich treffen oder telefonieren?

Einmal pro Woche oder alle vierzehn Tage - das sind gute zeitliche Vorgaben. Wenn Sie sich seltener zusammensetzen, verliert die Gruppe an Schwung, was auf Kosten der Synergie geht.
Falls es um die Weiterentwicklung beruflicher Projekte geht, werden wahrscheinlich häufigere Gespräche sinnvoll sein.

Es empfiehlt sich, einen bestimmten Tag fest zu vereinbaren, zum Beispiel jeden ersten und dritten Mittwoch des Monats.

Wo sollten Sie sich treffen?

Falls es Ihre Firma betrifft, bietet sich ein Konferenzraum im Firmengebäude an. Falls die Themen unterschiedliche Firmen betreffen, könnten Sie auch rotieren.

Wichtig ist die Regelmäßigkeit.

Sofern alle einverstanden sind, kommt es der Gruppe zugute, wenn Ort und Zeitpunkt immer dieselben sind.

Sofern Sie sich persönlich treffen, sollten Sie auch darauf achten, dass Wasser, Säfte, Tee oder Kaffee bereit stehen. Das trägt zu einer angenehmen und entspannten Stimmung bei. So wenig Störungen wie möglich!
Schalten Sie Ihre Handys aus!

Eventuell sind Videokonferenzen sinnvoller. Bei einer Videokonferenz wird ein Thema von mehreren Personen an unterschiedlichen Orten behandelt, wobei sie per Videokamera oder Webcam mit Datenleitungen mit hoher Bandbreite miteinander kommunzieren. Standardmäßig ist es zum Beispiel über den Yahoo Messenger oder MSN möglich, Videokonferenzen abzuhalten, andere Anbieter wie Google Talk oder Skype brauchen Zusatzgeräte ("Plug-ins").



Was sind die Aufgaben der einzelnen Teilnehmer?

Es versteht sich von selbst, dass sich jeder Teilnehmer dazu bereit erklärt, anwesend zu sein (bzw. sich an den telefonischen Konferenzen zu beteiligen), seinen Standpunkt offen und ehrlich einzubringen und nicht nur an seiner eigenen Weiterentwicklung, sondern an derjenigen der übrigen Teilnehmer ein hohes Interesse hat.

Die zweite Verpflichtung bezieht sich auf die Vertraulichkeit. Jeder muss wissen, dass er/sie frei reden kann und soll. Die Karten müssen auf den Tisch.

Es ist eine gute Idee, die Grundregeln gleich beim ersten Zusammenkommen zu besprechen. Solche Dinge betreffen zum Beispiel die Pünktlichkeit, die Dauer der einzelnen "Sitzungen" und die Erwartungen der einzelnen Teilnehmer.
Wie soll verfahren werden, wenn jemand verhindert ist?
Vielleicht sogar mehrmals?

Wie werden die Kosten aufgeteilt (Getränke, Kleinigkeiten zum Essen ..)?
Sind Kinder zugelassen?
Darf man Gäste mitbringen?

10 Ideen für eine effiziente Mastermind-Allianz

1. Geben Sie der Gruppe einen Namen

Das verstärkt das Gemeinschaftsgefühl. Vielleicht gefällt Ihnen einer der folgenden Vorschläge:

- Das Dynamoteam
- Unser Superteam
- Das Top-Five-Meeting
- Unser Ideenkränzchen
- Die drei Musketiere
- Die Viererbande
- Unsere Aufbaugruppe
- der Rat der Weisen
- die Strategieexperten
- der runde Tisch
- die Interaktiven
- Power-Pauwau
- ...

2. Ganz alleine schafft es keiner

Erfolg ist keine Solonummer. Um von A nach B zu gelangen, brauchen Sie die Unterstützung Anderer. Eine Mastermindgruppe ist hervorragend dazu geeignet, mit anderen gemeinsam auf den Erfolgszug aufzuspringen.

Andere Leute haben wieder andere Erfahrungen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Sie an einen Punkt gelangen, an dem der Weg steinig wird, Ihr Mastermind hilft Ihnen dann wieder über die Runden.

3. Klären Sie die Ziele Ihrer Gruppe

Wozu wurde sie ins Leben gerufen?
Soll sie vor allem einen bestimmten Teilnehmer aufbauen oder sollen gemeinsame Ziele verfolgt werden?
Ist das Ziel der Gruppe von Anfang an klar festgelegt?
Wenn nicht, besteht die Gefahr, dass nur geschwaffelt wird.

4. Sorgen Sie für ein Klima des Vertrauens

Welches Vertrauensniveau besteht innerhalb der Gruppe?
Der Wert der Ergebnisse hängt davon wesentlich ab.

5. Kooperation - Kooperation - Kooperation!

Kooperation bedeutet Zusammenarbeit.
Hilft einer dem anderen?

6. Achten Sie auf unterschiedliche Talente und Pespektiven

Unterschiedliche Erfahrungen und Perspekten ergänzen sich einander.

7. Nehmen Sie nicht jeden!

In seinen Erfolgsgesetzen schreibt Napoleon Hill unter anderem: "Ein einziger Pessimist, dem es gestattet wird, sein destruktives Handeln lange genug fortzuführen, kann die Arbeit eines halben Dutzend kompetenter Mitarbeiter zerstören und wird dies auch tun ..."

Wählen Sie Teilnehmer, die eine positive Lebenseinstellung mitbringen.
Welche Beziehungen bestehen bereits (Familie, Kunden, Kollegen ...)?

8. Teamgeist

Ist die Energie auf ein gemeinsames Ziel ausgerichtet?
Eine Mastermind-Allianz bringt bringt mehr Kreativität hervor als die Talente der einzelnen Teilnehmer. Aber dazu muss ein Zusammenhalt bestehen.

9. Mitsprache

Jeder, der an der Erreichung eines Ziels beteiligt ist, sollte auch die Gelegenheit haben, bei der Festlegung dieses Ziels ein Wörtchen mitzureden. Das Ziel wir dadurch für jeden Teilnehmer wichtiger und die Erreichbarkeitswahrscheinlichkeit steigt.

10. Locker bleiben!

Die Straße zum Erfolg ist eine ständige Baustelle. Ständig liegt etwas im Weg oder versperrt das Weiterkommen.
Dennoch können Sie die Fahrt genießen.

Wenn Sie bei allem auch noch Spaß haben und lachen können, funktionert Ihre Mastermind-Gruppe bestimmt!

Weiter so!