Lektion 8
Das Gesetz des Ausgleichs




Über das Gesetz der Anziehung ist gar mancher Unsinn verbreitet worden.

Es wurde allen Ernstes gelehrt, dass es genüge, eine gewisse Geisteshaltung einzunehmen, an Erfolg und Wohlstand zu denken, und dann untätig abzuwarten, bis einem sozusagen die Weintrauben  in den Mund fallen würden.

Dass diese Rechnung nicht aufgeht, sehen wir bereits daran, dass auch diese „Wohlstandsgurus“ nicht umhinkommen, sich ihren Lebensunterhalt mit Arbeit zu verdienen. Wenn ihre eigene Interpretation stimmen würde, hätten sie es nicht nötig, sich mit Arbeit abzugeben.

Wenn es sich so verhielte, wie diese Lehrer vorgeben, müsste das, was dem einen möglich ist, auch allen anderen möglich sein. Wer würde dann noch Felder bestellen oder Kleider schneidern wollen?

Würde dann alles, was wir brauchen, einfach vom Himmel fallen?

Selbst wenn dies möglich wäre, und wenn der Mensch durch Gedankenkraft alleine alles erhalten könnte, was er sich wünscht, bräuchte niemand mehr etwas zu tun, und das Leben würde zu einer öden und faden Angelegenheit verkommen. Die Menschheit würde vor lauter Müßiggang zugrunde gehen.

Leben bedeutet Aktivität. Beim Müßiggänger setzt alsbald der Verfall ein, und er verkümmert zusehends und schaufelt sich ein frühes Grab.

Es ist nicht selten, dass sich Geschäftsleute zur Ruhe setzen und bald darauf vorzeitig versterben. Selbst Personen, die in eine reiche Familie hineingeboren wurden und sich um ihren Lebensunterhalt keine Gedanken zu machen brauchen, müssen sich eine Aufgabe suchen oder Interessen entwickeln, um nicht geistig und körperlich zu verkümmern.  

Nichts ist umsonst. Das Prinzip der Fairness zieht sich wie ein roter Faden durch das gesamte Leben und durch das Universum hindurch.

Wer als Geschäftsmann oder Geschäftsfrau etwas ohne Gegenleistung zu erhalten versucht, und für das eingenommene Geld keinen Nutzen bietet, wird sich bald ohne Kunden finden. Wer dieses Gesetz durch die Gründung von Scheingesellschaften und Briefkastenfirmen zu umgehen versucht, wird nicht selten feststellen, dass seine Gewinne von einer höheren Macht kassiert werden.

Ein ehrliches Geschäft, angemessene Gewinne, ein gerechter Lohn, geschäftliche Integrität, solcherart sind die langfristigen Erfolgsbeigaben, solange es Menschen gibt, mit denen wir geschäftlich verkehren. Doch wer auf Wuchergewinne aus ist, und den Leuten das Blut auszusaugen versucht, kann nur so lange im Geschäft bleiben, wie es die Gemeinschaft zulässt.

Ein Blick in die Geschichte genügt, um das Schicksal von Tyrannen zu erkennen. Es gibt keinen Grund zur Annahme, dass die Profiteure und Wucherer von heute ein besseres Los erwartet.

Selbst dann, wenn es einem Reichen gelingt, durch unlautere Machenschaften ein Vermögen zusammenzuraffen, wird er in der einen Richtung genauso viel verlieren, wie er in der anderen gewonnen hat.

Vielleicht hat er ja geschafft, durch Gaunereien ein Vermögen anzuhäufen. Vielleicht sind ihm Rechtschaffenheit und Ehrlichkeit einerlei, und für das universelle Gesetz hat er nur ein verächtliches Lächeln übrig. Er hält sich für einen Schlaumeier – aber der Niedergang wartet bereits auf ihn!

Er wird einen hohen Preis zu zahlen haben, der in Gestalt vielschichtiger Verluste zu leisten ist:  Liebesverlust, Verlust von Seelenfrieden, Glück und Gesundheit – all das wird im exakten Verhältnis zu seinen unlauteren Gewinnen auf ihn zukommen.

Zwar nimmt er Geld ein, aber er verliert das, was es mit Geld nicht zu kaufen gibt. Mir sind Männer bekannt, die so lange glücklich waren, bis sie zu viel Geld gekommen sind. Dann fühlten sie sich elender denn je.

Diese Herren waren gesund, solange sie vergleichsweise bescheiden lebten, und waren voller Krankheiten und Gebrechen, nachdem sie finanziellen Wohlstand erreicht hatten.

Es gibt ein Gesetz des Ausgleichs, das sich durch das Leben und durch das Universum zieht. Vor ihm gibt es kein Entkommen. Wenn Sie Erfolg haben wollen, geht an der Eigenleistung kein Weg vorbei. Wenn Sie sich irdische Reichtümer wünschen, müssen Sie der Welt Ihr Bestes im Austausch bieten.

„Geben Sie der Welt, das Beste, was Sie haben, und Sie werden das Beste zurückerhalten“, schreibt der Dichter.

Hier kommt das Gesetz der Anziehung zur Anwendung. Durch Herumsitzen und Hoffen auf das Unmögliche aktivieren Sie es nicht, sondern nur durch gläubiges Geben und durch das Vertrauen in Ihr Bestes, das Sie der Welt zu bieten haben.

Indem Sie sich Ihrer verborgenen Kräfte bedienen und kräftige Gedanken entwickeln, ziehen Sie eine Fülle ähnlicher Gedanken an, die dann in Ihr Unterbewusstsein absinken und anschließend in hochwertige Aktionen umgesetzt werden. Das ist der Weg zum Erfolg.

Wenn Sie der Welt Ihr Bestes geben, wird das Beste in Gestalt von Wohlstand und Überfluss zu Ihnen zurückkehren. Ich kannte einmal einen Mann, der ohne Gegenleistung und Arbeitseinsatz auf Erfolg hoffte, und sich auf das bekannte Gedicht von John Burroughs berief:

„Gelassen falte ich meine Hände und warte ruhig ab;
Kümmere mich nicht um Winde, Gezeiten oder Meer;
Wettere nicht mehr gegen Zeit oder Schicksal;
Denn was mir gebührt, wird mir zuteil“.


Treffender lässt sich eine große Wahrheit nicht beschreiben, doch diese Zeilen sprechen keineswegs davon, dass es „ohne Arbeit“ ginge. Ganz im Gegenteil!

Der amerikanische Naturforscher Burroughs wollte in diesem Gedicht nicht ausdrücken, dass wir uns auf die faule Haut legen könnten, da die guten Dinge ohnedies von selbst auf uns zukämen. Er beschreibt vielmehr die Geisteshaltung eines zuversichtlichen Menschen, der an seinen Erfolg glaubt!

Da sich ein solcher Mensch die richtige Einstellung angeeignet hat, ist er heiter und gelassen. Er weiß, dass sein Einsatz in der gegenständlichen Welt der Bemühungen von Erfolg gekrönt sein wird, da sich seine geistige Welt im Einklang mit allen höheren kosmischen Kräften befindet.

Diese Gedichtzeilen beschreiben die Geisteshaltung eines ausgeglichenen, zuversichtlich in die Zukunft blickenden Menschen; sie beziehen sich nicht auf das physische Leben. Da ein solcher Mensch in sich ruht, kann er stets das Beste geben und den optimalen Einsatz bringen.

Ein ausgeglichener Geist arbeitet am besten. Deshalb sitzt derjenige, der meint, er könne erfolgreich werden, ohne seine Gedanken in die Tat umzusetzen, einem Trugschluss auf.

Man beachte die Schlußzeile des Verses: „Denn was mir gebührt, wird mir zuteil“. Was meinte er mit dem „was mir gebührt“? Es liegt auf der Hand, dass das, was Ihnen gebührt, nur das sein kann, worauf Sie einen Anspruch haben. Deshalb kann es nur das sein, was Sie sich bisher erarbeitet haben, derzeit erarbeiten oder künftig erarbeiten werden.

Anders ausgedrückt: Sie haben der Welt Ihr Bestes gegeben, oder tun dies jetzt oder in der Zukunft. Dann wird Ihnen über das Gesetz des Ausgleichs wieder das Beste zuteilwerden.

Am Prinzip der „Fairness“ geht kein Weg vorbei. Sollte einem Maler, der eine Idee von einem Gemälde hat, diese Idee aber nicht zum Ausdruck bringt, rechtschaffenerweise eine Bezahlung für seine Kreation zustehen?

Wäre es angemessen, dass er für ein Bild, das nur in seiner Vorstellung existiert, einen Preis verlangt? Das wäre absurd. Er hat der Menschheit nicht den geringsten Dienst erwiesen.

Erst wenn er sein Bild auf die Leinwand malt und auf diese Weise den Zuschauern Freude und Ergötzung bringt, hat er sich eine Entlohnung verdient.

Oder nehmen wir einen Ingenieur. Er hat eine großartige Idee für eine Brücke. Doch er behält sie für sich. Solange er sie nicht zu Papier bringt, und diese Zeichnung dann in eine Konstruktion aus Stahl und Stein verwandelt wird, ist seine Idee wertlos – und verdient keine Entlohnung.

Nachdem die Brücke aber Tausenden von Menschen das Leben erleichtert hat, hat er sich seine finanzielle Gegenleistung redlich verdient. Das Leben fordert uns einen fairen Austausch ab. Wenn wir etwas erhalten wollen, müssen wir geben. Und wenn wir geben, werden wir erhalten!

Lassen Sie sich nicht einreden, dass Ihnen Tricks, Gaunereien, geheime Absprachen, das Vertuschen von Mängeln, die Übervorteilung Ihrer Mitmenschen oder das Ausnutzen ihrer Unkenntnis oder Schwächen Erfolg bringen könnten! Das ist ausgeschlossen!

Ich habe in meinem Leben zahlreiche Zeitgenossen kennengelernt, welche durchaus intelligent und unternehmensfreudig waren; aber der Erfolg blieb ihnen versagt, weil sie krumme Wege einschlugen.

Diese Personen konnten beim ersten Vorstellungs- oder Verkaufsgespräch durchaus einen guten Eindruck hinterlassen, es gelang ihnen aber nicht, mit ihren Arbeitgebern oder Kunden eine dauerhafte Geschäftsbeziehung aufzubauen, da sie für gutes Geld keine gute Gegenleistung erbrachten.

Die Welt schreit nach ehrlichen, geradlinigen, vertrauenswürdigen und seriösen Anwälten, Ärzten, Geschäftsleuten, Politikern, Geistlichen und Lehrern. Sie ruft nach rechtschaffenen und prinzipientreuen Männern und Frauen, und wendet sich von opportunistischen Wendehälsen schaudernd ab. Die Welt braucht wahrheitsliebende Vorbilder, die zu ihrem Wort stehen.

Die Welt will Männer und Frauen, die ihr Bestes geben. Über diese ergießt sie das Füllhorn ihrer Schätze. Mehr denn je sind Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit gefragt. Gerade an der Spitze der Nation und in den Schlüsselpositionen brauchen wir vertrauenswürdige Männer und Frauen.

Ohne die Eigenschaft der Ehrlichkeit sind herausragende Erfolge auf Dauer unmöglich. Ein Blick auf die wahrhaft Großen und Erfolgreichen zeigt, dass diese Männer und Frauen darum bemüht waren, der Welt ihr Bestes zu geben.

Das Ausmaß ihrer Ehrlichkeit war auch das Maß ihrer Größe. Sie gaben ihr Bestes, und wurden mit Größe belohnt. Vielleicht ist es ja nicht Ihr Bestreben, über den physischen Tod hinaus ein Vorbild für die Nachwelt zu sein oder Größe zu erlangen, Ihnen würde es durchaus genügen, ein besseres Gehalt, ein bescheidenes Vermögen oder mehr finanziellen Spielraum zu haben.

Sie streben vielleicht nicht danach, ein herausragender Schriftsteller oder Politiker, Dichter oder Philosoph oder eine andere Führungspersönlichkeit zu sein. Ihnen liegt auch nichts daran, Ihren Namen auch nicht in Geschichtsbüchern verewigt zu sehen. All das interessiert Sie entweder gar nicht oder zumindest nicht stark genug. Doch unabhängig von Ihrem persönlichen Ehrgeiz können Sie Ihre Ziele nur verwirklichen, wenn Sie ehrlich sind.

Egal, in welchem Lebensbereich Sie Erfolg anstreben, ist und bleibt die Ehrlichkeit eine unabdingbare Erfolgsvoraussetzung. Sie müssen Ihr Bestes geben, und irgendwie eine Ausdrucksmöglichkeit für das finden, was sich in Ihnen befindet.

Je bewusster Ihnen Ihre innewohnenden Kräfte werden, umso mehr werden sie sich Ausdruck verschaffen wollen. „Ihr Bestes“ wird deshalb stetig besser werden, und in der Folge wird auch die Entlohnung größer werden.

Je mehr Sie das „Innere“ entfalten, umso mehr bauen Sie das „Unsichtbare“ auf. Damit einher geht Ihre Fähigkeit, auch im sichtbaren Bereich etwas zu „bewegen“, und Sie ziehen immer mehr Erfolg und Wohlstand an. All das hängt von Ihrem freizügigen Geben ab.

Solange Sie nur widerwillig geben, wird der Lohn eher dürftig ausfallen. Wenn Sie eine reiche Ernte einfahren wollen, müssen Sie Ihre Saat mit vollen Händen ausstreuen.

Geben Sie das Beste, das in Ihnen ist! Was meine ich damit?

Geben Sie Ihre besten Gedanken, halten Sie nichts zurück. Bieten Sie den besten Nutzen! Geben Sie alles, was Sie im Rahmen Ihrer Möglichkeit geben können. Dann werden Sie nie Mangel leiden.

Das Universum wird nicht von Launen oder Zufällen regiert. Alles unterliegt Gesetzmäßigkeiten.

Das Gesetz des Ausgleichs ist unwandelbar und unumstößlich. Niemand kann sich ihm entziehen. „Mit dem Gericht, mit dem ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden, und mit dem Maß, mit dem ihr messt, wird euch gemessen werden“. Das sind wissenschaftliche Fakten!

Unser Leben und unser Schicksal liegen somit in unserer Hand. Wir können der Welt unser Bestes geben – unsere besten Dienstleistungen, unsere besten Waren, unsere beste Liebe, unsere beste Hingabe, unsere beste Ehrlichkeit, unsere beste Inspiration – bei allem, was wir tun oder vorhaben, können wir auf das Beste achten, dann wird unfehlbar auch wieder das höchste Gut, die größte Freude, zurückkommen.

Wenn wir andererseits schlechte Leistungen erbringen, uns durchzumogeln versuchen, indem wir nur das Nötigste geben, mehr erhalten wollen als wir verdienen, oder auf andere Weise auf Kosten anderer mit Tricks arbeiten, wird unsere Ernte aus Problemen, Enttäuschungen, Unzufriedenheit und Misserfolgen bestehen.

„Geben Sie der Welt, das Beste, was Sie haben, und Sie werden das Beste zurückerhalten“. Mit dieser Einsicht ausgestattet, können Sie es sich nicht mehr erlauben, der Welt einen Dienst zu bieten, der zu wünschen übriglässt.

Von nun an betreten Sie die Fülle der enormen Fähigkeiten Ihres Unbewussten, von nun an kontrollieren Sie einen ständig zunehmenden Strom schöpferischer Gedanken, von nun an werden diese inneren Kräfte in Handlungen umgesetzt, und diese Handlungen können nur aus besseren Leistungen, besserem Einsatz, besserer Qualität, und somit aus mehr Erfolg denn je bestehen.

Lassen Sie Stückwerk und Schludrigkeiten ein für alle Mal hinter sich! Die schlampig gekehrte Treppe, das mittelmäßige Gedicht, das Durchschnittsbild, der halbherzige Kundendienst, das Zeitabsitzen in der Besprechung, all das gehört nun in die Vergangenheit. Das Gestern ist tot. Ihr Morgen zeichnet sich dadurch aus, dass Sie auf ein Ideal hinarbeiten.

Fehler und Nachlässigkeiten der Vergangenheit haben keine Herrschaft mehr über Sie. Sie leben jetzt in einer perfekteren Gegenwart, und streben eine noch perfektere Zukunft an.

Von nun an wird das neue und wunderbare Leben in Ihnen mit einer immer stärkeren Macht aufwallen, und sich in Form einer besseren Arbeit, sorgfältiger erledigter Aufgaben, großzügigerer Dienstleistungen und einer gesteigerten Selbstdisziplin bemerkbar machen.

Verabschieden Sie sich von der Vergangenheit und ihren Unzulänglichkeiten. Damit haben Sie nichts mehr zu tun. Heute ist heute, und das Morgen wird so aussehen, wie Sie es heute erbauen.

Ihre Affirmation für diese Woche lautet:

„Ich gebe mein Bestes, und werde das Beste zurückerhalten“,

Dann stellen Sie sich vor, dass Sie das Beste geben, zu dem Sie in der Lage sind, und sehen vor Ihrem inneren Auge, wie das Beste wieder zu Ihnen zurückkehrt. Malen Sie sich dieses Vorstellungsbild so wirklichkeitsgetreu wie möglich aus. Es wird eine überaus positive Auswirkung auf Ihr Leben haben.

Als Visualisierungsübung sehen Sie sich eine Blume an, und stellen sich ihr „rückwärtsgewandtes“ Wachstum von der vollen Blüte zurück zum Samen vor. „Sehen“ Sie sich den gesamten Werdegang an.

Meditation

„Ich habe es nicht nötig, etwas zu ergattern, zu horten und zu knausern, zu betrügen und zu übervorteilen. Ich brauche dem Erfolg und Geld nicht nachzulaufen. Diese laufen mir nach.

Auf Tricks, Arglist und zweifelhafte Methoden kann ich getrost verzichten, da alles, was ich brauche, über das Wirken des Naturgesetzes zu mir kommt.

Ich erkenne, dass ich eins bin mit dem unendlichen Bewusstsein und dass ich Teil dieses Bewusstseins bin. Ich erkenne, dass das unendliche Bewusstsein „alles“ ist, und dass "alles, was ist“ das unendliche Bewusstsein ist.

Da ich Teil des unendlichen Bewusstseins bin, bin auch ich alles, und alles ist in mir.

Deshalb gebührt mir alles, was ich je benötigen kann – Seelenfriede, geistige und körperliche Gesundheit, Freundschaften, Liebe, Wohlstand, Erfolg – alles drängt danach, mir Freude zu bereiten.

Ich bin ein Magnet. Ich ziehe nur das Allerbeste an. Ich bin auf die höchste Schwingung von Gesundheit, Erfolg und Glück eingestimmt, und niedere Schwingungen von Krankheit, Versagen, Mangel und Unglück können in meinem Bewusstsein kein Echo finden und sich in meinem Leben nicht offenbaren.

In meinem inneren, besseren Selbst bin ich ein strahlendes geistiges Wesen, das an der Natur des unendlichen Bewusstseins Anteil hat. Ich bin Teil dieses unendlichen Bewusstseins, wohne in ihm und bewege mich darin.

Ich biete meinen Mitmenschen die bestmögliche Arbeit, meine ergiebigsten Gedanken und Gefühle. Ich gebe anderen das Beste, was ich habe. Je selbstloser ich gebe, umso reichhaltiger erhalte ich zurück und umso großzügiger entlohnt mich das Leben.“

Nachtrag

Geben Sie anderen das Beste, das Sie haben. Dies betrifft nicht nur Ihren Beruf oder andere Arbeitsleistungen, sondern auch Ihre Inspiration – das Beste, was sich in Ihnen befindet. Erledigen Sie Ihre Arbeit nicht nur besser denn je, sondern seien Sie kreativ und originell!

Bemühen Sie sich darum, etwas Neues und Frisches zu bieten. Tragen Sie zur Gesamtsumme der Freude und des Glücks der Menschheit bei.

Dazu ist es notwendig, Ihre Freizeit nicht mit oberflächlichen Vergnügungen zu vergeuden, sondern konzentriert in die Stille zu gehen.

Bringen Sie das äußere Bewusstsein und die Sinne zur Ruhe, und lauschen Sie der inneren Stimme der Eingebung.

Sie werden dann Ihre Botschaft erhalten. Sie werden eine originelle Idee entwickeln, die Ihr Leben erfolgreich und nützlich macht.


Beitrag hilfreich? Inwiefern?