Von der Idee zum Ideal

Alles existiert in der menschlichen Vorstellungswelt. Wir können uns diese Vorstellungwelt ähnlich wie ein Musikinstrument vorstellen, zum Beispiel ein Klavier oder eine Gitarre.

 Selbst wenn wir das beste und teuerste Klavier auf der Welt besäßen, bedeutet dies noch lange nicht, dass wir es auch spielen können. Der Besitz ist nicht gleichbedeutend mit dem richtigen Gebrauch.

 Das gilt auch für unsere Vorstellungskraft. Wir müssen üben. Immer wieder. Wir dürfen keine Scheu davor haben, Fehler zu machen, und falsche Tasten oder Saiten anzuschlagen. Jedem Anfänger passiert das. Manchmal ist das Geklimpere oder „Spiel“ so unerträglich, dass sich die Zuhörer am liebsten die Ohren zuhalten möchten.

 Aber mit der Zeit wird es immer besser. Wir erhalten jeden Tag neue Möglichkeiten, um zu üben, und in unserer geistigen Vorstellung Szenen durchzuexerzieren.

 Wir wollen hier nochmals eine einfache Technik für das Einüben unserer Vorstellungskraft aufgreifen, so wie sie von Neville gelehrt wurde:

 Stellen Sie sich Folgendes vor:

Sie nehmen geistig ein Video auf.

Sie arrangieren alles so, wie Sie es auf dem Foto haben wollen – die Menschen, die Gegenstände, den Hintergrund, die Stimmung …

 Alles erscheint genauso, wie es Ihrem erfüllten Wunsch entspricht.

 Sie hören auch Stimmen oder nehmen Düfte wahr.

 Und Sie selbst sind ebenfalls aktiv beteiligt. Allerdings sehen Sie sich nicht von außen, sondern so, als würden Sie als Mitbeteiligter alles durch Ihre Sinne wahrnehmen.

 Spüren Sie die Freude darüber, dass nun alles so ist, wie Sie es sich ausgemalt haben!

 Und sobald der Ablauf seinen Höhepunkt erreicht, atmen Sie tief ein. Machen Sie jetzt diese innere Momentaufnahme, und lassen Sie zu, dass diese Vorlage vom Leben umgesetzt wird.

 So können Sie bei jedem Ihrer Herzenswünsche vorgehen, sobald Sie einen Wunsch verspüren. Jeder neue Wunsch ist eine neue Übungschance. Solche Chancen erhalten wir täglich. Dazu brauchen Sie von niemandem die Zustimmung einzuholen.

 Müssen Sie sonst noch etwas tun?

 Nein!

 Dass ab und zu Zweifel auftauchen, ist ziemlich wahrscheinlich. Bedenken Sie jedoch:

 Sie haben es innerlich bereits erlebt! Sie haben von der Szene Besitz ergriffen. Sie haben sich hineingefühlt. Sie haben die Idealsituation vorweggenommen.

 Deshalb spielt es keine Rolle, falls die Außenwelt die Wunschszene vorerst noch nicht widerspiegelt.

 Der rote Faden, der sich durch Nevilles Lehren durchzieht, lautet:

Davon gehen Sie aus. Doch Einüben muss es jeder selbst. Es wird nicht auf Anhieb klappen – ebenso wenig wie jemand auf Anhieb ein Instrument spielen kann.

 Aber es wird immer besser werden!


Beitrag hilfreich? Inwiefern?