Die 7 besten
Mittel gegen Stress






Die besten Stresstechniken sind die, die einfach anzuwenden sind. Sie müssen schnell zu erlernen sein und in der Praxis funktionieren!

Diese Techniken helfen Ihnen, Ihren Stress in den Griff zu bekommen und gesünder zu leben. Sie werden zufriedener und dadurch auch ein angenehmerer Mitmensch sein.

1. Stress ist gut!

Machen Sie den Stress zu Ihrem Freund!

Der Körper hat ein Grundmuster in sich:
  • Kämpfen
  • oder fliehen.

Jeder Schauspieler hat Lampenfieber,
jeder Sportler ist vor dem Wettkampf aufgeregt.

Klug eingesetzter Stress kann Sie über die Hürden bringen, wenn es hart auf hart kommt!

2. Meiden Sie Hektiker!

Es gibt Leute, die Management by Helicopter betreiben:

Staub aufwirbeln,
mit dem Flügeln schlagen
im Kreise drehen,
...

Sie brauchen nur in die Nähe eines solchen Zeitgenossen zu kommen und es besteht akute Ansteckungsgefahr. Der Stressbazillus liegt in der Luft und bevor Sie sich versehen, leiden Sie unter derselben Krankheit.

Schützen Sie sich, indem Sie den Kontakt mit solchen Menschen auf ein Minimum reduzieren.

3. Lernen Sie von den Besten!

Wenn alles drunter und drüber geht, nehmen Sie sich denjenigen zum Vorbild, der ruhig und gelassen bleibt.
Wer geht anders an die Situation heran?
Wie ist die geistige Einstellung dieses Menschen?

Spielen Sie Detektiv:
Wie denken diese Leute?
Was macht sie so souverän?
Finden Sie's raus und machen Sie es den Besten nach!

4. Gesellschaftlich akzeptables Atmen

Sie können Ihrem Körper ein Schnippchen schlagen, wenn Sie tief durchatmen.

Atmen Sie langsam ein und zählen Sie bis 7 - dann atmen Sie wieder aus und zählen bis 11.

Wiederholen Sie diesen 7/11-Rhythmus solange bis Sie merken, dass Ihr Herz jetzt ruhiger schlägt und Sie sich wieder normal fühlen.

5. Verbannen Sie stressige Gedanken

Es ist durchaus möglich, dass Sie sich Ihren Stress selbst verursachen. Nach dem Motto: “Wenn das passiert, dann geht wahrscheinlich auch das und das schief und dann Gute Nacht!“

Die meisten schlimmen Dinge, die wir uns ausmalen, treten nie ein. Sorgen sind reine Zeitverschwendung.

Wenn Sie sich bei solchen sorgenvollen Gedanken ertappen, sagen Sie sich einfach Stop! In Ordnung, vielleicht geht es schief. Aber wie groß ist die Wahrscheinlichkeit? Wie kann ich dem jetzt schon vorbeugen?

Denken Sie daran, dass Sie in der Regel das anziehen, in was Sie gedankliche Energie stecken.

6. Lernen Sie Ihre Schwachpunkte kennen!

Präsentationen
Meetings
Kontakt mit schwierigen Kunden
Ein Gespräch mit dem Chef
Enge Termine
Der schon wieder...?

Was bringt Ihr Herz zum Schnellerklopfen und teibt Ihnen die Schweißtropfen auf die Stirn?

Machen Sie eine Liste dieser Stressauslöser.
Seien Sie genau!
Sind es nur die Präsentationen für einen bestimmten Zuhörerkreis?
Gibt es ein bestimmtes Projekt, das Ihnen jedesmal den Tag versaut?
Trinken Sie zu viel Kaffee...?

Ursache erkannt, Stress halb gebannt. Vielleicht haben Sie in einem bestimmten Bereich noch Lernbedarf? Oder brauchen öfter mal eine Pause?

7. Übernehmen Sie sich nicht!

Zu wenig Schlaf
Mangelhafte Ernährung
Bewegungsmangel ...

Dies sind offensichtliche Stressoren, und dennoch werden sie allzu häufig ignoriert. Lassen Sie mal fünfe gerade sein.

Alles halb so wild!