Eine langfristig optimale
Investitionsstrategie
in Zeiten des Wandels


Kostenlose E-Mail-Reihe

Teil 4

Toll, dass Sie immer noch dabei sind!

Mit Sicherheit haben nicht wenige bereits das Handtuch geworfen und aufgegeben.

Wir haben im letzten E-Mail gesehen, wie Profis bei der Zusammenstellung des Portefeuilles vorgehen. Diese Anbieter sorgen für eine Diversifizierung Ihres Portefeuilles über relativ unkorrelierte Anlageklassen hinweg, wobei die Risikobereitschaft des Anlegers berücksichtigt wird.

Diese Leute nehmen sich Ihr Portefeuille auch immer wieder vor, um zu sehen, ob etwas umgeschichtet werden sollte.

Als Grundlage dient dabei die genannte Portfoliotheorie.

Es geht gar nicht darum, dass Sie alles bis ins Kleinste verstehen, diese Dinge werden nur angeführt, damit Sie die Prinzipien von ETFs nachvollziehen können.

Wir haben auch einen Blick auf die Risiken geworfen. (Weitere Risiken hier).

Insgesamt ist der Wertpapiermarkt oft sehr "volatil", das heißt, es geht ständig auf und ab.

Bei der Streuung über gesamte Anlageklassen (im Gegensatz zu einer einzigen Aktie) können Sie wesentlich beruhigter in die Zukunft blicken.

Immerhin können Sie in die unterschiedlichsten Anlageklassen investieren (nicht nur in den DAX oder andere Aktienindices).

Trotz aller Unkenrufe und Negativnachrichten, auf die sich perverse Medienberichterstatter tagtäglich konzentrieren, sind wir der Meinung, dass die Welt ständig besser und wohlhabender geworden ist.

Über eine gut durchdachte Diversifizierung von Anlageklassen können Sie diese Wahrheit auch in Ihren finanziellen Belangen unter Beweis stellen und dabei gleichzeitig die Risiken mindern. Da ETFs Fonds sind, unterliegen sie natürlich auch den Schwankungen des Marktes. Nirgends wurde gesagt, dass Gewinne garantiert sind, es könnte also durchaus auch zu Verlusten kommen.

Doch sind diese im Vergleich zu traditionellen Anlageformen wesentlich unwahrscheinlicher.

Wie sollten Sie streuen?


Hier eine Anregung, entnommen einem Klassiker von Harry Browne (Entsprechende Infos auf Englisch finden Sie hier).



Sollte einer dieser vier Bereiche über 35% hinausgehen oder unter 15% Ihres Portefeuille-Wertes (bzw. übers Jahr gesehen) abfallen, müssten Sie wieder umschichten. Das ist die gesamte Strategie! Kurz und bündig!

Wenn Sie sich nach dieser Strategie richten, haben Sie sich für alle vier denkbaren Wirtschaftsszenarien gewappnet. Sie sind vorbereitet auf:
  • Inflation
  • Deflation
  • Hochkonjunktur und
  • Rezession.

Natürlich wirkt es sich auf eine Anlageklasse auf, ob wir uns in einer Inflation oder in einer wirtschaftlichen Aufschwungphase befinden. Gewisse Klassen werden steigen, andere werden fallen.

Wenn Sie für alle möglichen Eventuellen vorsorgen, sind Sie auf der sicheren Seite.

Und mit ETFs haben Sie ein perfektes Instrument, das Ihnen genau das ermöglicht.

Man könnte sich nun eingehender mit diesem Teilbereich der Materie befassen und sich zum Beispiel die Risk Parity vornehmen. Das ist Ihnen natürlich freigestellt, unseres Erachtens erfüllt Brownes "altmodische" Streuung auf vier Anlageklassen seinen Zweck.



Seite als PDF abspeichern
Zu Teil 5: Weiterführende Literatur