Die Wissenschaft
des gesunden Lebenswandels


von Wallace D. Wattles

Kapitel 13

Zur Einleitung



Auf den Punkt gebracht

Es gibt ein kosmisches Leben, das die Zwischenräume des Universums durchdringt, durchflutet und durchwirkt und sich in allem zeigt. Dieses Leben ist nicht nur eine Schwingung oder Energieform - es ist die Lebenssubstanz. Aus ihr besteht alles.
Es ist alles und es ist in allem.

Diese Substanz denkt und nimmt die Gestalt des Gedachten an.

Ein Gedanke dieser Substanz an eine Gestalt führt zur Erschaffung dieser Gestalt; der Gedanke an einen Ablauf erzeugt den Ablauf. Das sichtbare Universum, mit all seinen vielgestaltigen Formen und Abläufen, existiert, weil es der Gedanke der Ursubstanz ist.

Ein Mensch ist eine Form der Ursubstanz und kann Gedanken erzeugen; im Menschen selbst haben seine Gedanken kontrollierende oder erschaffende Wirkungskraft. Der Gedanke an einen Zustand erzeugt diesen Zustand, der Gedanke an einen Ablauf erzeugt diesen Ablauf. Solange der Mensch an Zustände und Abläufe von Krankheit denkt, werden auch Zustände und Abläufe von Krankheit in ihm selbst bestehen. Falls ein Mensch ausschließlich an vollkommene Gesundheit denkt, wird das ihm innewohnende Lebensprinzip normale Bedingungen aufrechterhalten.

Um gesund zu sein, muss der Mensch eine Vorstellung von vollkommener Gesundheit aufbauen und Gedanken pflegen, die sich in harmonischem Einklang mit dieser Vorstellung von ihm selbst und von allen Dingen befinden. Er darf nur an gesunde Zustände und Abläufe denken und darf sich niemals Gedanken an ungesunde Bedingungen oder Abläufe erlauben.

Um ausschließlich gesunde Gedanken pflegen zu können, muss der Mensch die bewussten Handlungen des Lebens auf völlig gesunde Art und Weise vollziehen. Er kann erst dann an Gesundheit denken, wenn er auf gesunde Weise lebt und keine Zweifel mehr an einer gesunden Lebensweise zulässt.

Ein Mensch kann nur dann an vollkommene Gesundheit denken, wenn er seine bewussten Abläufe ebenfalls auf gesunde Weise vollzieht. Die bewussten Abläufe sind essen, trinken, atmen und schlafen. Ein ausschließlich an Gesundheit denkender Mensch führt diese Abläufe auch auf gesunde Art und Weise durch.

Beim Essen muss der Mensch lernen, sich vom Hunger leiten zu lassen. Dabei muss er zwischen Hunger und Appetit unterscheiden. Er darf erst essen, wenn er einen echten Hunger verspürt.

Er muss lernen, dass sich echter Hunger nie nach einem natürlichen Schlaf bemerkbar macht und dass das Bedürfnis nach einem Frühstück eine reine Gewohnheitssache und eine Sache des Appetits ist; er darf seinen Tag nicht durch einen Verstoß gegen die natürlichen Gesetze beginnen. Deshalb muss er mit dem Essen warten, bis er einen rechtschaffenen Hunger verspürt, welcher sich in den meisten Fällen um die MIttagszeit zeigen wird.

Unabhängig von seinen Lebensumständen oder seinem Beruf muss es der Mensch zu einer Regel machen, erst beim Auftreten eines Hungergefühls zu essen; generell ist es wesentlich besser, einige Stunden lang zu fasten, nachdem er hungrig geworden ist als zu essen, bevor sich ein Hungergefühl einstellt. Es wird ihm nicht schaden, ein paar Stunden lang zu fasten, selbst wenn er hart arbeitet. Falls Sie nur dann essen, wenn Sie hungrig sind, können Sie mit Sicherheit davon ausgehen, dass Sie zur richtigen Zeit essen.

Bezüglich dessen, was er essen soll, muss er sich von der Höheren Intelligenz führen lassen, die vorgesehen hat, dass die Menschen in bestimmten Teilen der Welt die einheimischen Produkte verzehren. Glauben Sie an Gott und vertrauen Sie darauf, dass Ihnen Gott das zuführt, was Ihr Körper benötigt. Achten Sie nicht auf die kontroversen Meinungen darüber, ob Sie Gekochtes oder Rohes zu sich nehmen sollen, ob Sie Vegetarier oder Fleischesser sein sollten, oder welche Dosierungen von Kohlehydraten und Proteien befürwortet werden.

Essen Sie schlichtweg nur dann, wenn Sie hungrig sind und nehmen Sie die beste Nahrung zu sich. Dann werden die Ergebnisse gut sein!

Verwöhnen Sie Ihren Gaumen nicht mit Delikatessen oder importierten Leckereien. Bleiben Sie bei normaler Nahrung. Wenn Ihnen diese "nicht schmeckt", fasten Sie solange, bis Sie Ihnen wieder schmeckt. Dann werden Sie auf vollkommen gesunde Art und Weise funktionieren. Falls Ihnen die "normale Hausmannskost" also nicht behagt, setzen Sie solange aus, bis Sie wieder Hunger haben.

Bei der Frage, was man essen soll, sollte sich von der Mensch von der Vernunft leiten lassen. Es ist erkenntlich, dass die unnatürlichen Zustände von Eile und Sorge, die aus einem falschen Denken über geschäfltiche und andere Angelegenheiten herrühren, zur Geewohnheit des Schnell-Essens geführt haben, was auch dazu führt, dass die Nahrung zu wenig durchgekaut wird.

Wir wissen, dass eine aufgeladene oder ablenkende Atmosphäre den Verdauungsablauf stört. Der Verstand sagt uns, dass die Nahrung gekaut werden sollte, und zwar je gründlicher, desto besser für die Verdauungschemie. Des Weiteren sehen wir, dass jemand, der langsam isst und seine Nahrung zu einer Flüssigkeit zerkaut, wobei er sich voll auf sein Essen konzentriert, sein Mahl wesentlich mehr genießt als jemand, der es hastig hinunterschlingt.

Um auf völlig gesunde Art und Weise zu essen, muss sich ein Mensch freudig auf diesen Vorgang konzentrieren. Er muss seine Nahrung schmecken und jeden Bissen vor dem Hinunterschlucken zu einer Flüssigkeit zerkauen. Bei Beachtung dieser Vorgaben ernähren Sie sich gesund. Mehr ist dem nicht hinzuzufügen.

Was die Menge angeht, sollte sich der Mensch von seiner inneren Intelligenz, oder dem Gesundheitsprinzip, leiten lassen, die ihm sagt, wann Nahrung benötigt wird. Er muss dann mit dem Essen aufhören, sobald sein Hunger gestillt ist. Weiterzuessen, nur um seinen Geschmack zu befriedigen, wird ihm nicht bekommen. Wenn er sofort mit dem Essen aufhört, nachdem er keinen Hunger mehr verspürt, wird er sie nie überessen und seinem Körper die Nahrung immer auf vollkommene Art und Weise zuführen.

Es ist sehr einfach, sich auf natürliche Weise zu ernähren. In den vorgenannten Ausführungen gibt es nichts, was nicht ein jeder beachten könnte. Die Anwendung der hier beschriebenen Methode wird zu einer einwandfreien Verdauung und Verwertung führen und erübrigt weitere Sorgen und Überlegungen. Sobald Sie einen echten Hunger verspüren, essen Sie, dankbar dafür, dass Ihnen eine Auswahl an Nahrung zu Verfügung steht, kauen Sie jeden Bissen gründlich durch und hören Sie auf, sobald Sie sich satt fühlen.

Die Wichtigkeit der geistigen Einstellung verdient ein paar zusätzliche Sätze:

Denken Sie während des Essens, wie auch zu jeder anderen Zeit, nur an Gesundheit und an normale Abläufe. Genießen Sie Ihr Mahl. Sofern Sie sich beim Essen unterhalten, reden Sie darüber, wie gut das Essen schmeckt und wie wohl es Ihnen bekommt. Erwähnen Sie nie, dass Sie dies oder das nicht mögen. Sprechen Sie nur von Dingen, die Ihnen gefallen. Sprechen Sie nie darüber, wie gesund oder ungesund eine Speise ist, mehr noch, sprechen Sie grundsätzlich nicht über etwas Ungesundes!

Falls etwas auf dem Tisch steht, das Sie nicht mögen, übergehen Sie es stillschweigend oder mit einem Wort des Lobes. Kritisieren Sie nie etwas. Essen Sie genüsslich und danken Sie Gott. Ihr Zauberwort sei "Ausdauer". Sollten Sie sich dabei ertappen, dass Sie wieder in die frühere Gewohnheit des hastigen Hinterschlingens, negativen Redens oder Denkens verfallen, unterbrechen Sie sich und beginnen von Neuem.

Es ist äußerst wichtig, dass Sie ein selbstbeherrschter Mensch sind, der selbst für seine Ausrichtung sorgt. Um dies zu erreichen, müssen Sie auch bei einer so fundamentalen Angelegenheit wie dem Essen diszipliniert vorgehen.

Falls Sie sich bei dieser Sache nicht im Griff haben, wird es Ihnen auch in einem anderen lohnenswerten Bereich nicht gelingen.

Falls Sie andererseits die vorgenannten Anweisungen befolgen, können Sie guten Glaubens davon ausgehen, dass Sie richtig denken und sich richtig ernähren. Wenn Sie darüberhinaus die Hinweise in den folgenden Kapiteln beachten, werden Sie Ihren Körper bald zur vollkommenen Gesundheit bringen.




Weiter zu Kapitel 14

Allgemeiner Bezahl- oder Spendenbutton: