Kapitel 1:
Geld richtig verstehen!




So werden Sie finanziell unabhängig - garantiert!

Einleitung(öffentlich zugängliche Webseite) Kapitel 2:
Geld als Wertmaßstab
Kapitel 3:
Niedrige Markteintrittskosten nutzen
Kapitel 4:
Dienen kommt vor dem Verdienen
Kapitel 5:
Die 4 Wege zu finanzieller Unabhängigkeit
Kapitel 6:
Das Geheimnis von Zins und Zineszins
Kapitel 7:
So behalten Sie Ihr Geld
Kapitel 8:
10 Schritte zum Wohlstand
Kapitel 9:
Checkiste Vermögensbildung

Geld ist nur eine Idee

Eigentlich ist Geld verdienen ein Kinderspiel.

Nehmen wir als erstes Beispiel von lediglich 5 Euro pro Tag an. Dies entspricht 150 Euro im Monat. Bei einer jährlichen Verzinsung von 10% ergibt sich folgendes Bild:

1 Jahr Euro 1885,--
2 Jahre Euro 2.967,--
5 Jahre Euro 11.616,--
10 Jahre Euro 30.727
15 Jahre Euro 62.171,--
30 Jahre Euro 339.073---
40 Jahre Euro 948.611,--



Dieser Betrag ergibt sich, wenn Sie jeden Tag zum Beispiel auf einen Milchkaffe mit Hörnchen in der Frühstückskneipe verzichten und dieses Geld anlegen.

Wenn Sie täglich auf eine Schachtel Zigaretten und einen Kaffee verzichten, also 10 Euro am Tag (= 300 Euro im Monat) sparen, wird es noch interessanter:


1 Jahr Euro 3.770,--
2 Jahre Euro 7.934,--
5 Jahre Euro 23.231,--
10 Jahre Euro 61.453
15 Jahre Euro 124.341,--
30 Jahre Euro 678.146---
40 Jahre Euro 1.897.224,--


Vielleicht wohnen Sie ja mit Ihren Herzblatt zusammen und sagen sich: Das wäre doch gelacht. Wieso spart nicht jeder von uns 10 Euro pro Tag!

Bei 20 Euro täglich wird es noch spannender:


1 Jahr Euro 7.539,--
2 Jahre Euro 15.686,--
5 Jahre Euro 46.462,--
10 Jahre Euro 122.907,--
15 Jahre Euro 248.682,--
30 Jahre Euro 1.356.292,---
40 Jahre Euro 3.794.448,--


Über 3 Millionen mit lediglich 20 Euro pro Tag!



Wenn Sie ermitteln wollen, wieviel Geld Sie täglich zum Fenster hinaus werfen, klicken Sie bitte hier!


Und dennoch wissen die meisten Leute „im Alter“ nicht, wie sie über die Runden kommen sollen. Finanziellen Wohlstand zu erreichen ist das Ergebnis von

Wissen
Strategie
Geduld und
Beharrlichkeit. (Siehe oben: Woche für Woche 20 Euro sparen!)

Wenn andere es geschafft haben, können Sie es auch schaffen.

Beschäftigen wir uns nun mit dem Wie.

Zunächst gilt es zu verstehen, wie Geld funktioniert. Die meisten Menschen befassen sich ihr ganzes Leben nicht damit. In der Schule wird es uns auch nicht beigebracht. Unsere Eltern konnten uns nichts mit auf den Weg geben, weil sie selber keine Ahnung hatten.

Es ist also nicht weiter verwunderlich, dass die meisten Erwachsenen ständig irgendwelche Geldsorgen haben.

Eine moderne Tragödie.

Als nächstes ist ein Punkt von größter Wichtigkeit:Geld ist nur eine Idee, ein Symbol.

Es ist eine Abmachung zwischen zwei Parteien, auf bequeme Weise Wert auszutauschen.

Kleine Papierscheine mit aufgedruckten Gebäuden oder den Bildnissen verstorbener Politiker sind so gut wie wertlos.

Zwei Beispiele aus der neueren Vergangenheit:

Nach dem 1. Weltkrieg war Bargeld praktisch wertlos. Es gibt die Geschichte einer wohlhabenden Dame, die mit einer Schubkarre voller Geld losgezogen ist, um Brot zu kaufen. Unterwegs wurde sie überfallen. Die Diebe kippten die Schubkarre um - und machten sich mit der Schubkarre aus dem Staub!

Die Schubkarre war wesentlich wertvoller als das Bargeld!

Oder nehmen wir den 28. Februar 2002.

Was soll da gewesen sein?

Ah richtig, an diesem Tag fand in 13 Ländern die größte Geld-Energie-Transformation in Europa statt.

Von heute auf morgen wurden D-Mark, Francs, Lire, Peseten und Gulden zur Makulatur. Sie wurden ihrer Energie entzogen!

Oberflächlich betrachtet wurde einfach nur neues Geld eingeführt.

Aber die Scheine und Münzen, die bis zum 28.2.2002, 0.00 Uhr, noch Millionen wert gewesen waren, waren auf einen Schlag zu „Spielgeld“ abgewertet worden.

Dies zeigt sehr deutlich, dass es um etwas anderes geht als um die Münzen und Scheine.

Diese repräsentieren nur Geld.


Wir können für diese Papierschnitzel nur dann Lebensmittel, Computer und Flugreisen eintauschen, wenn wir uns darüber einig sind, dass dieses Papier einen Wert darstellt.

Geld ist also ein gesellschaftlicher Vertrag über einen bestimmten Wert. Wichtig ist, welchen Wert der Käufer und der Verkäufer ihm beimessen. Vielleicht dient ein bestimmter Schein nur als Lesezeichen und stellt für den Besitzer keinen weiteren Wert dar - für eine andere Person ist derselbe Schein aber ein wertvoller Aktienschein oder eine unbezahlbare Originalzeichnung.

Der Wert ist also der, dem wir ihm beimessen!

Für dieses I-Buch haben Sie einen gewissen Betrag gespendet. Und zwar genau den Betrag, den Sie diese Information für Sie wert ist!

Um Geld zu verdienen - und zu behalten! - ist es sehr wichtig, dass Sie dies verinnerlichen. Ihre Wohnung, Ihr Arbeitsplatz, Ihr Auto, ein Mittagessen im Restaurant - immer wieder kommt es darauf an, welchen Wert die beteiligten „Vertragsparteien“ ihm beimessen.


Zu Kapitel 2