Spitzen-
leistungen!




Zum Thema "Spitzenleistungen" gibt es mehrere gute Bücher, zum Beispiel:

Einige Titel werden Ihnen bekannt vorkommen. So ist der erstgenannte Titel von Tom Peters zum Beispiel ein Klassiker aus dem Jahre 1982.

In diesem Artikel geht es nicht um eine Rezension bestimmter Bücher; die obigen Titel sind Links, bei Interesse können Sie rasch selbst Näheres nachlesen.

Eine ausführlichere Überschrift zu diesem Artikel hätte heißen können:

Wie Sie
  • wahren Wohlstand erreichen,
  • Ihr Potenzial umsetzen
  • und sich selbst lieben, indem Sie Ihre gesamte Lebensführung auf Spitzenleistungen ausrichten und damit sofort beginnen.

Etwas langatmig ist es schon, aber genau darum geht es im Folgenden.

Jeder von uns muss sich überlegen, was er/sie erreichen will, damit sein/ihr Leben das Prädikat "vorbildlich und überdurchschnittlich" verdient. Die Überlegungen betreffen
  • die Berufswahl,
  • die Entscheidung, welche Einstellungen wir uns aneignen wollen,
  • was wir im Leben lernen und umsetzen wollen,
  • was wir unternehmen müssen ...

Dabei hilft uns eine einfache Frage:

"Widerspiegeln meine Gedanken und Taten das, was ich als Spitzenleistung definiert habe?"

Sich um Spitzenleistungen zu bemühen, ist nicht nur ein in der Gesellschaft sehr akzeptiertes Verhalten, es lohnt sich auch finanziell.

Spitzenleistungen sind eine Art Währung.

Sich Spitzenleistungen vorzunehmen, kann in den wichtigen Lebensbereichen wahren Wohlstand schaffen und unser Potenzial zur Entfaltung bringen.

Wenn dieser innere Antrieb fehlt, wird das Potenzial abgewertet, es geht auf Kosten der Glaubwürdigkeit und Reputation.

Was genau sind "Spitzenleistungen"?

Mancher denkt vielleicht sogleich an sportliche Leistungen.
Oder an Spitzenleistungen im Vertrieb oder Verkauf.
Der Begriff, so wie wir ihn hier gebrauchen, gilt für jeden Lebensbereich, er bezeichnet überdurchschnittliche Ergebnisse, sei es als
  • Lehrer,
  • Vater,
  • Mutter,
  • Chef,
  • Mitarbeiter,
  • Partner
  • was auch immer.

Bei Spitzenleistungen geht es um das ständige Wachsen und Verbessern des eigenen Lebens.

Dabei hilft die oben bereits genannte Frage immer wieder, um festzustellen und zu messen, wie weit wir unseren eigenen Ansprüchen genügen.

Ihr wichtigste Lebensaufgabe besteht darin, das zu definieren, was für Sie persönlich eine "Spitzenleistung" darstellt.
Und dann die praktischen Schritte zu ergreifen, um dieses Idealbild umzusetzen.

Der Begriff "Spitzenleistungen" bezeichnet nichts Realitives, er ist der Standard, an dem Sie sich messen sollten.
Sie werden bald bemerken, dass Spitzenergebnisse nicht "nebenbei" oder "zufällig" zustande kommen können.

Spitzenleistungen sind das Ergebnis eines disziplinierten Denkens und hervorragender Umsetzung.

Wenn Sie der Mensch werden wollen, der Sie vom Ihrem Potenzial her sein können - und sollten -, tun Sie bitte alles, was in Ihrer Macht steht mit dem unerschütterlichen Glauben , dass es auf Spitzenleistungen ankommt. Leben Sie mit dieser geistigen Ausrichtung auf Qualität und tun Sie immer Ihr Bestes!

Wie lassen sich schlechte Gewohnheiten ändern?
Wie fängt man eine neue an?

Zunächst fassen Sie den Entschluss.
Und dann tun Sie, was getan werden muss. Behalten Sie Ihren Fokus auf dem neuen Verhalten und weigern Sie sich, irgend etwas zu tun, was Ihren Ansprüchen nicht entspricht.

So erreichen Sie Spitzenleistungen!

Es gibt Leute, die ständig neue Umstände erschaffen, welche zu ihrer eigenen Unzufriedenheit beitragen. Um sich auf die Ebene von Spitzenleistungen zu begeben und der Dunstglocke der Mittelmäßigkeit zu entfliehen, müssen Sie jetzt - in dieser Sekunde - damit aufhören, etwas zu tun, das nicht spitzenmäßig ist!

Auch die Mittelmäßigkeit ist eine Entscheidung - wenngleich nicht immer bewusst getroffen. Bei allem, was Ihrem Anspruch an eine Spitzenleistung nicht genügt, gehen Sie einen Kompromiss ein. Das betrifft Ihre Talente, Ihre Arbeitsleistung, Ihre Standards ... - und führt zur Mittelmäßigkeit.

Jedes Mal, wenn Sie etwas mittelmäßig oder schludrig erledigen, versündigen Sie sich gegen die Spitzenleistungen.

Jedes Mal, wenn Sie zu spät kommen, sich ungenügend vorbereiten oder zum Beispiel praktische Übungen in unserem Onlinekursus oder in E-Books ausfallen lassen, entscheiden Sie sich dafür, die gebotene Gelegenheit nicht auf optimale Art und Weise zu nutzen.

Mittelmäßigkeit hat keinen Wert, das ist nichts, worauf man stolz sein könnte.

Spitzenleistungen haben nichts mit Größe, Bildung oder Herkunft zu tun. Es geht nicht um äußere Faktoren, es geht um etwas Inneres: Um ...
  • Entscheidung
  • Engagement
  • Aktivität
  • Ausdauer!

Spitzenleistungen werden nicht ein für alle Mal erreicht und dann in den Pokalkasten gestellt. Spitzenleistungen sind eine Angewohnheit; Körper, Geist und Seele arbeiten zusammen, um das Optimale zu erreichen.

Und sie erfordern einen Preis.
Menschen, die ihre Sache besser machen als der Durchschnitt, haben dafür mehr und härter gearbeitet, sie haben studiert, gelesen, geplant und geübt und auf manch Anderes verzichtet, was bequemer erschien. Sie haben mehr Schwierigkeiten überwunden als andere, die diese Stufe nicht erreicht haben.


Bei allen menschlichen Angelegenheiten haben wir es mit einem Einsatz und einem Ergebnis zu tun.

Die Höhe des Einsatzes bestimmt das Ergebnis.


"Wie der Mensch denkt, so ist er" von James Allen.


In einer einzigen Sekunde können Sie sich auf die Stufe der Vorbildlichkeit erheben. Sie können sofort damit anfangen.

Stellen Sie sich vor Ihrem geistigen Auge vor, wie Sie Ihren Part vorzüglich erfüllen.
Wie Sie Ihre Situation souverän meisten.

Und dann verhalten Sie sich im Alltag so, wie Sie es sich vorgestellt haben.

Anfangen ist eine Sache,
dabei bleiben, eine andere.

Auch hier steht an erster Stelle wieder der Entschluss. Nehmen Sie sich fest vor, den höheren Ansprüchen zu genügen und lassen Sie sich davon nicht abbringen - auch wenn man Ihnen Steine in den Weg legt.

Um Ihre Ansprüche höher zu schrauben, um sich vorzunehmen, von nun an Ihr Bestes zu geben, brauchen Sie nicht einmal eine Sekunde.
Aber Sie brauchen ein Leben lang, um diesen Entschluss auch immer wieder aufs Neue umzusetzen.

Das gilt für jeden. Es spielt keine Rolle, ob Sie an der Rezeption eines Hotels arbeiten, ob Sie Hausfrau sind, ob Sie Freiberufler, Angestellter oder Leiter eines Konzerns sind ...

Diesen Weg können Sie mit allen Ihren Sinnen erfahren:

Sehen: Kleidung, Körperhaltung, gründliche Vorbereitung auf ein Gespräch ...
Man sieht jemandem an, ob er/sie hohe Ansprüche an sich stellt.

Fühlen: Lächeln, Stoffe, Ledersitze ...
Qualität und Klasse müssen nicht teuer sein.

Hören: Eine wohlklingende Stimme, ein reicher Wortschatz, eine gewählte Ausdrucksweise, Kommunikationsgeschick ...

Schmecken: Der Geschmack kommt in vielen Kleinigkeiten zum Ausdruck: Einrichtungsgegenstände, Schriftarten, Bilder ...

Riechen: Ein frischer Blumenstrauß, Parfum, Sauberkeit ...

All dies fällt auch unter den Oberbegriff "Spitzenleistungen". Es muss nichts mit der Größe des Geldbeutels zu tun haben, aber es hat immer zu tun mit der Qualität des Denkens.

Spitzenleistungen fangen innen an, als Entscheidung. Sehen Sie sich Ihr Leben, Ihre Arbeit und Ihre zwischenmenschlichen Beziehungen an und überlegen Sie:

"Was ist verbesserungsbedürftig?
Was sehe ich, das ich lieber nicht sähe?
Was würde ich gerne sehen?
Wie redet man über mich?
Was stört mich?"


Die Suche nach Spitzenleistungen bringt Sie in eine Position, wo Sie Chancen und Gelegenheiten eher erkennen.
Oder überhaupt.
Das ist die Rundumversicherung gegen Mittelmäßigkeit und Zweitklassigkeit. Mit in diese Police eingeschlossen ist die Garantie auf ständiges Wachstum!

Jedem von uns stehen verschiedene berufliche Perspektiven und Angebote zur Verfügung. Mit einer auf Spitzenleistungen ausgerichteten Einstellung nehmen diese Angebote jedoch zu. Umgekehrt gilt, dass wir uns Chancen verbauen, wenn wir unterdurchschnittliche Leistungen erbringen.

Die Ansprüche sind in den letzten Jahren ständig gestiegen. Bei Berufen, für die die Einstiegsvoraussetzung heutzutage Abitur (oder sagt man heute "Bachelor"?) ist, genügte vor 10 Jahren noch die Mittlere Reife und vor 20 der Volksschulabschluss.

Was heute noch als Spitzenleistung gilt, wird morgen Standard sein.

Die Meßlatte wird ständig höher gesetzt. Wahrscheinlich lesen Sie diese Zeilen auf einem superschnellen Rechner und sind über einen Breitbandanschluss ans Internet angeschlossen. Das "schnelle" Modem der Achzigerjahre ist heute "veraltet".

Der Mittelmäßigkeit wird keine Schonfrist gewährt.
Man erwartet das Beste. Wenn Sie Ihren Kunden, Ihrem Arbeitgeber oder gar Ihrem Herzblatt nicht das Beste geben, sitzen Sie in einem Zug, der geradewegs aufs Abstellgleis zurast.

Der Mehrheit nachzufolgen, fällt nicht besonders schwer. Die Entscheidung zu Spitzenleistungen bietet deshalb einen riesigen Vorsprung.

Spitzenleistungen haben mit Qualität zu tun, es geht nicht um eine quantitative Zunahme von Fertigkeiten. In einem Umfeld, in dem Spitzenleistungen erwartet werden, Qualität zu erbringen, ist der Garant dafür, dass Sie "auch morgen noch kraftvoll zubeißen" können.

Sobald die Qualität auf Kosten der Quantität geht, koppeln Sie sich physisch und gefühlsmäßig von Ihren Zielen ab.

Alles lässt sich verbessern. Jedes Vorhaben kann "spitzenmäßig" über die Bühne gebracht werden. Beweglich bleiben!


Beitrag hilfreich? Inwiefern?