Sieben Tage ohne Klage

Dieser Beitrag beruht auf der Broschüre "The Seven-Day Mental Diet" von Emmet Fox. Das Original wurde 1935 verfasst.

Der Grundgedanke:

Achten Sie sieben Tage lang bewusst auf negative Gedanken, und verbannen Sie diese innerhalb einer Minute!

Das bedeutet nicht, dass keine negativen Gedanken oder Gefühle auftreten werden; Sie dürfen aber auf keinen Fall darüber nachgrübeln.

Was gilt als "negativer Gedanke"?

Als "negativer Gedanke" gilt jeder Gedanke an

• Scheitern,

• Enttäuschung,

• Sorgen,

• Kritik,

• Eifersucht,

• Neid,

• Verurteilung anderer Menschen,

• Selbstkasteiung,

• Verärgerung,

• Krankheit,

• Unfälle und dergleichen,

kurzum: jeder Gedanke an Beschränkungen oder Pessimismus.

Jeder unkonstrukive Gedanke über Sie selbst oder über andere Menschen ist ein negativer Gedanke.

Sobald Ihnen ein negativer Gedanke bewusst wird, schicken Sie ihn sofort wieder weg! Sagen Sie sich dann innerlich zum Beispiel "Stop!" oder "Weiter!". Sie lassen auf keinen Fall zu, dass er sich in Ihr Denken einnistet!

Wie viele negative Gedanken Ihnen im Laufe eines Tages kommen, ist unerheblich. Wichtig ist, dass Sie solche Gedanken sofort wieder wegschicken!

Vermieden werden soll nicht das Auftreten solcher Gedanken, sondern das Verweilen bei negativen Gedanken



Die nächsten sieben Tage hat Ihr Hauptaugenmerk auf Lösungen zu liegen!


Brüten Sie nicht über Probleme nach!

Achten Sie auf das, was in Ihrem Leben alles funktioniert - nicht auf das, woran es scheinbar hapert oder was fehlt.

Auf diese Weise eignen Sie sich eine wertvolle Gewohnheit an, welche in jeder Lebenslage immer mehr zu einem Automatismus wird.

Schock!

Sie werden wahrscheinlich bald merken, dass Sie negativer denken, als Sie angenommen hatten.

Sieben Tage lang fast nur positiv zu denken, ist eine große Herausforderung. Es ist nicht leicht, die ungezügelten Gedanken diszipliniert zu steuern.

Sie müssen aber konsequent sieben Tage lang bei dieser Übung bleiben. Es geht darum, eine ganze Woche lang eine geistige Disziplin aufzubauen, damit Ihre gedankliche Ausrichtung künftig in eine positive Richtung umgepolt wird.

Der erste Schritt

Als Erstes müssen Sie sich bewusst werden, was sich in Ihrem Denken überwiegend abspielt.

Sie können Gedanken nur dann bewusst annehmen, ablehnen bzw. umpolen, wenn sie Ihnen bewusst sind.

Achten Sie darauf, wie oft Sie etwas Negatives denken!

Vergessen Sie den betreffenden Gedanken dann, und sagen Sie sich zum Beispiel: "Weg damit!"

Blick in die Broschüre


Broschüre herunterladen!

Beitrag hilfreich? Inwiefern?