Die Wissenschaft
des Reichwerdens!



von Wallace D. Wattles
Modernere Version hier


Um die ersten vier Einheiten des hierauf basierenden E-Mail-Kurses kostenlos zu beziehen, senden Sie bitte ein kommentarloses E-Mail an ichwillreichsein@getresponse.com

Zeitlose Weisheit und bewährter Stufenplan für den ethischen Vermögensaufbau nach dem Klassiker

Die Wissenschaft des Reichwerdens


Einleitung

Dieses Buch wurde bereits im Jahre1910 verfasst.

Wenn Sie das Wissen aus diesem Buch umsetzen, wird es Ihr Leben verändern! Kein anderer Klassiker hat die universellen Gesetze so klar und verständlich dargestellt - trotz der teilweise etwas altertümlich anmutenden Sprache.

Gleich zu Beginn sagt uns der Autor, dass wir keine Zeit damit verlieren sollen, uns den Kopf darüber zu zerbrechen, wie diese Prinzipien funktionieren.

Fangen Sie stattdessen an, sie in die Tat umzusetzen!

Manchmal werden Sie sich beim Lesen sicherlich fragen: „Na ja, ich weiß nicht so recht - ob das wirklich alles so stimmt ...?“

Das ist ganz normal. Wir alle sind das Produkt unser bisherigen Konditionierungen und jeder neue Gedanke ist erst einmal eine Herausforderung für unser bisherigen Denken.

Lesen Sie einfach weiter - so als ob die Richtigkeit des Gelesenen das Natürlichste von der Welt wäre. Nehmen Sie es erst mal für bare Münze. Das Buch ist aufbauend gegliedert. Jedes Kapitel baut das vorhergehende auf - und mit der Zeit werden Sie immer besser verstehen, wie die einzelnen Puzzlestücke zusammenpassen.

Ein wichtiger Punkt, auf den Wallace Wattles besonders Wert legt, ist die so genannte Goldene Regel.

Was ist die Goldene Regel?

Hiermit ist das tägliche Praktizieren der Dankbarkeit gemeint. Dies ist der Kanal, durch den wahrer Reichtum zu Ihnen findet.

Wir gehen in einem separaten E-Booklet näher auf dieses Prinzip ein.

Hier geht es nicht um Auge für Auge, Zahn für Zahn, groß frisst klein, Erzwingen - auf Teufel komm raus. Solche Zwangsmethoden verlangen ein Übermaß an Kraftaufwand und verstoßen gegen die universellen Gesetze. Der „Erfolg“, so er denn eintritt, ist dann immer mit der Angst um das Verlieren des so aufwendig Erreichten verbunden.

Hier geht es vielmehr um ewige Prinzipien. Ewig heißt: Ohne Anfang, ohne Ende!

Lesen Sie dieses I-Buch deshalb mit einer offenen Einstellung - und lesen Sie es immer wieder!


Drucken Sie die einzelnen Kapitel aus und verschenken Sie sie weiter.

Und vor allem:

Bleiben Sie Ihrer persönlichen Vision treu, lassen Sie sich von mittelmäßigen Zeitgenossen nicht einreden, dass es „so nicht geht“.

Alle Großen der Geschichte wurden immer auch belächelt und für sonderlich gehalten. Nehmen wir als Beispiel die Geschichte von Karl Benz:

1885 entwickelte dieser Ingenieur das erste fahrbare Auto der Welt. Soweit kann man das noch in den Geschichtsbüchern oder im Internet nachlesen.

Und die Vorgeschichte?

Lange bevor Benz seine Vorstellung in eine Theorie verwandelte, musste er sich zwangsläufig einige wichtige Frage stellen:

  • Bin ich in der Lage, so etwas zu machen?

    Bedenken wir, dass es damals nur gezogene Fahrzeuge gab. Die Idee eines „Automobils“ (von griechisch auto = selbst und lateinisch mobilis = beweglich), also eines selbstfahrenden Fahrzeugs war also etwas völlig Neues.

    Als nächstes musste er sich fragen:

  • Bin ich bereit, so etwas zu tun?

    Und hier kommen wir zu dem Punkt, warum wir - als ein Beispiel für viele - diese Geschichte etwas näher beleuchten.

    Bereit sein, heißt auch, sich lächerlich zu machen, Fehler zu machen, ein Scheitern in Kauf zu nehmen.

    Und Karl Benz war bereit!

    Was hat er nicht alles dafür einstecken müssen: Sein eigener Geschäftspartner hielt ihn für verrückt. Benz musste deshalb nach einem aufgeschlossenerem Partner Ausschau halten.

    Des Nachts, wenn ihn keiner sehen konnte, brachte er sein Fahrzeug auf die Straße hinaus, um sich dem Spott seiner Mitmenschen zu entziehen. Und es wollte einfach nicht klappen. Also wieder zurück hinter die verschlossenen Türen seiner Werkstatt.

    Hat er deshalb ans Aufgeben gedacht?

    Jedes Schulkind kennt heute den Namen Benz. Die Frage erübrigt sich also.

    Als sein Motorwagen dann am 3. Juli 1886 mit einer Höchstgeschwindigkeit von 16 km/h in Mannheim seine Jungfernfahrt antrat - mit Benz am Steuer - sollte sich Welt nachhaltig verändern. Das Automobil war geboren!

    Wenn Sie Ihr Leben zum Besseren verändern wollen, brauchen Sie einen offenen und aufgeschlossenen Geist.

    Wir wünschen Ihnen eine bereichernde Lektüre!


    Wallace Wattles hat Ihnen etwas Wichtiges mitzuteilen!

    Wir alle können ein paar aufmunternde Worte immer wieder gut gebrauchen. Warum nehmen Sie sich vor dem Weiterlesen nicht eine Minute Zeit und "hören" sich an, was Ihnen Herr Wattles zu sagen hat.

    Sie brauchen lediglich hier zu klicken