Von Henry Thomas Hamblin

Lektion 3

Im Gegensatz zur modernen westlichen Welt, wo die Existenz des Unterbewusstseins eine vergleichsweise neue Entdeckung ist, gehört sie im Osten zum altertümlichen Wissen, das in gewissen mystischen Geheimbünden vertraulich weitergegeben wurde.

Hinweise auf das Wirken des Unterbewusstseins finden wir in der östlichen Literatur bis in die graue Vorzeit hinein, während der Westen eher dem Materialismus zugeneigt war. Ein Materialist glaubt an die Materie. Er will sehen, berühren und etwas in den Händen haben, bevor er etwas glauben kann.

Meist glaubt er nur das, was seine Sinne ihm vermitteln.

Die moderne Wissenschaft hat seine Anschauungen jedoch in den Grundfesten erschüttert, da sie ein ums andere Mal belegt, dass es im Bereich des Unsichtbaren wesentlich mehr gibt als auf der Ebene des Sichtbaren.

Trotz all ihrer unbestrittenen Verdienste muss die Wissenschaft einräumen, dass sie bisher lediglich am Rande des mächtigen Ozeans der Mysterien umhergepaddelt ist.

Die Wissenschaft hat sich langsam und mühsam zu der Erkenntnis durchgerungen, dass die Existenz vieler Dinge, welche von den westlichen Wissenschaftlern bislang abgelehnt worden waren, den Alten und Eingeweihten im Osten bereits seit Jahrhunderten bekannt gewesen war.

Eine dieser Erkenntnisse ist die Existenz des Unterbewusstseins. Mesmerismus und Hypnose haben den Beweis erbracht, dass der Mensch aus mehr als nur einem einzigen Bewusstsein besteht.

Zum einen haben wir es mit dem Außenbereich der Sinne zu tun. In diesem Bereich werden vernünftige Überlegungen angestellt, der Mensch lernt aus Büchern und anderen äußeren Quellen, und funktioniert im Allgemeinen auf der physischen Ebene.

Doch dieser Bereich stellt lediglich einen winzigen Teil des menschlichen Gesamtbewusstseins dar.

So wie bei einem Eisberg nur ein Zwölftel des gesamten Berges aus dem Wasser herausragt, während sich die übrigen elf Zwölftel unter Wasser befinden, ist das Tagesbewusstsein ebenfalls nur ein winziger Teil des Gesamtbewusstseins.

Das Tagesbewusstsein – auch Wachbewusstsein genannt – ist der begrenzte Außenbereich des Gesamtbewusstseins. Das Unterbewusstsein ist mit dem universellen Bewusstsein verbunden, und kann deshalb nie ermessen werden. Es entzieht sich dem verstandesmäßigen Begreifen.

Für unsere Zwecke genügt es zu wissen, dass seine Macht endlos ist, und dass wir uns ihrer bedienen können, um unser Leben neu auszurichten und unsere Wünsche zu erfüllen.

Das Unterbewusstsein ist:

1.    Inspirativ
2.    Intuitiv und
3.    schöpferisch.

Es ist ein Archiv des Wissens und die Kraftzentrale der Energie. Allerdings ist es noch viel mehr. Was es alles ist, kann kein Mensch mit Bestimmtheit sagen. In dieser Lektion werden wir uns die drei obigen Attribute in der genannten Reihenfolge ansehen.

1. Inspiration

Alle Eingebungen kommen dem Menschen über sein Unterbewusstsein zu. Über diesen Kanal haben Persönlichkeiten wie Wordsworth, Shakespeare, Milton, Emerson und alle großen Lehrer, Verkünder und Führer ihre Inspiration erhalten.

Alles Gute, das jemals in diese Welt gekommen ist, kam über die Eingebung, und alle Eingebungen kommen aus ihrem Unterbewusstsein.

Alle Menschen, die etwas Lohnenswertes erreicht haben, verdanken dies den Eingebungen aus dem Unterbewusstsein. Dass einige Menschen geistige Riesen sind, während andere Zwerge geblieben sind, ist schlichtweg nur eine Frage der unterschiedlichen Ausprägung des Ausdrucks.

Einige bringen einen größeren Teil der ihnen innewohnenden Macht zum Ausdruck, andere weniger. Die Macht wartet auf uns, damit wir sie ausdrücken.

Nicht jeder kann ein Shakespeare oder Milton sein, und nicht allen Menschen ist es gegeben, ein Gladstone oder Lincoln zu sein, aber für jeden gibt es eine Nische auf der Welt, in der er ein besonders geeignetes Betätigungsfeld finden kann.

Wenn wir wollen, können wir uns von der Inspiration leiten lassen, und einen Entfaltungsbereich finden, in dem wir außergewöhnliche Erfolge erringen.

Sie, lieber Leser, wurden nicht aus Lust und Laune in diese Welt gesandt. Sie wurden zu einem gewissen Zweck gesandt, damit Sie etwas leisten, was nur Sie auf diese Weise vollbringen können.

Auf der ganzen Welt gibt es niemanden, der genauso ist wie Sie. Ihre Individualität zieht sich durch Ihr gesamtes Verhalten und alle Handlungen. Kein anderer Mensch kann Ihre Arbeit haargenau so verrichten wie Sie. Es gibt Neuland, das nur Sie erforschen können. Hören Sie deshalb auf die Stimme Ihrer Eingebung.

2. Intuition

Wer gelernt hat, auf die Stimme der Intuition zu hören, hat Kontakt mit der unendlichen Weisheit aufgenommen.

Solche Menschen tun intuitiv etwas, was anderen Personen nur über einen hohen Arbeitsaufwand oder gar nicht gelingt. Wer diese Fähigkeit entwickelt hat, ist frei von Verwirrungen, da ihm sein Unterbewusstsein die Lösung seiner Probleme abnimmt.

Solche Menschen hören auf die Stimme der Weisheit und richten sich nach ihr, und das Ergebnis bestätigt ein ums andere Mal, dass ihr Glaube an diese innere Macht gerechtfertigt war.

Wenn Präsident Lincoln mit einem frappierenden Problem konfrontiert war, hatte er die Angewohnheit, es seinem inneren Bewusstsein anzuvertrauen und danach einen kurzen Spaziergang zu unternehmen. Auf diesen Spaziergängen interessierte er sich für Vögel, Bäume und andere Dinge, welchen er unterwegs begegnete, und dachte nicht mehr an die verzwickte Lage, welche nach einer Lösung verlangte.

Nach seiner Rückkehr von seinem kurzen Ausflug war die Lösung innerlich ausgearbeitet. Sein Unterbewusstsein hatte eine Antwort auf das Problem gefunden.

Es muss natürlich nicht unbedingt ein Spaziergang sein, um das Problem loszulassen. Vielleicht überschlafen Sie das Problem auch, und wachen dann mit der ausgearbeiteten Lösung auf, oder beim Ankleiden kommt Ihnen blitzartig ein Einfall.

Das Unterbewusstsein enthält alle Weisheit und das gesamte Verständnis. Auch Sie haben Zugriff auf diese Weisheit, sofern Sie die Fähigkeit des inneren Lauschens entwickeln.

3. Schöpferkraft

Das Unterbewusstsein ist kreativ, das heißt, es wirkt schöpferisch und gestaltend. Da es mit dem universellen Bewusstsein – der Schöpferkraft des Universums - eins ist, gelten dieselben Eigenschaften auch für das Unterbewusstsein. Der Unterschied liegt nicht im Geartetsein, sondern nur im Ausmaß.

Was für den Makrokosmos gilt, gilt auch für den Mikrokosmos. So wie das unendliche Bewusstsein im gesamten Universum absolut ist, so ist auch der Mensch Gebieter über sein Leben, ein Lenker seines Schicksals, der Kapitän seiner Seele, der Gestalter seines Lebens und seiner Umstände.

Zwar kann der Mensch keine Planeten erschaffen, er kann aber in seinem schöpferischen Bewusstsein bewusst ein plastisches Bild entwerfen, in dem bessere Umstände, andere Rahmenbedingungen oder ein gewisses Endergebnis vorherrschen, und wird durch die Aufrechterhaltung dieses Vorstellungsbildes dafür sorgen, dass es sich in seiner Erlebniswelt verwirklicht.

Das sind keine Märchen – das sind harte und realistische Tatsachen.

Der Mensch hat noch nie etwas erreicht, was nicht zuerst geistig erschaffen und vorgestellt wurde. Zuerst kommt immer das Wunschbild, das Ergebnis folgt danach.

Die Menschen unterscheiden sich durch unterschiedliche Visionen. Eine andere Vision, ein anderes Idealbild, zeigt sich in einem anderen Ergebnis. Einige Menschen erschaffen mehr als andere – weil ihre Vision größer ist.

Alle Großen dieser Welt, alle Staatenlenker, Künstler, Dichter, Erfinder, Financiers, haben diese Plätze nur eingenommen, weil sie Weitblick und Vorstellungsvermögen besaßen.

Manche Menschen, die sich für „realistisch“ oder „praktisch veranlagt“ halten, machen sich über die Vorstellungskraft lustig und belächeln sie als etwas Unpraktisches oder Weltfremdes. Für solche Menschen sind das nur Spinnereien.

Doch dabei begehen sie den Fehler, gelenkte Vorstellungsbilder mit Träumereien zu verwechseln. Die gestaltende Vorstellungskraft, von der hier die Rede ist, ist das genaue Gegenteil von Träumereien.

Tagträume sind ein zielloses Verplempern und Ausfransen geistiger Fähigkeiten. Im Gegensatz dazu werden beim schöpferischen Aufbauen von Vorstellungsbildern geistige Kräfte gebündelt auf ein klar umrissenes inneres Bild ausgerichtet.

Diese Fähigkeit zeichnet alle herausragenden Persönlichkeiten aus. Sie ist die Grundlage für alle großen Leistungen. In der Weltgeschichte hat es deshalb große Männer und Frauen gegeben, weil diese Menschen herausragende Visionen hatten. Mit kleinlichen, begrenzten und armseligen Bildern im Kopf hat noch nie jemand Außergewöhnliches erreicht!

Das Leben wird sich immer entsprechend den inneren Vorstellungsbildern entwickeln.

Deshalb sollten Sie Ihrem Unterbewusstsein große und hehre Vorgaben einpflanzen. Nur so werden Sie große Erfolge und außergewöhnliche Leistungen erreichen können.

Jede andere Vorgehensweise ist zum Scheitern verurteilt, weil sich im Leben immer das zeigt, das im Geist vorherrscht.

Ein konzentrationsschwacher Mensch schafft es nicht, ein klares Vorstellungsbild längere Zeit aufrechtzuerhalten. Er wird es ständig verändern und verwässern. Das Ergebnis ist, dass er außer Verwirrung und mangelnden Ergebnissen nichts erreicht.

Das was Sie innerlich sind, das was Sie innerlich denken und vor Ihrem inneren Auge sehen, entscheidet darüber, wie Ihr Leben aussehen wird. Ihr äußeres Leben wird als exaktes Abbild Ihres inneren Lebens erschaffen.

Daraus folgt, dass Ihr Unterbewusstsein nicht nur die Quelle der Inspiration und Intuition ist, es wirkt auch gestaltend. Ihre Lebensgestaltung liegt in Ihren Händen. Sie selbst können Ihr Leben nach Ihren Vorstellungen gestalten.

Ihre Zukunft von Ihnen selbst ab. Sie können sie mit mathematischer Präzision nach Ihren Vorgaben erbauen. Ob Sie sie gestalten oder verunstalten, liegt an Ihnen.

Sie können schwach oder stark, verkommen oder rein, elend oder glücklich, erfolglos oder erfolgreich, arm oder wohlhabend, krank oder gesund sein. Sie können gehasst oder geliebt werden: Es ist alles eine Frage der Gedankensteuerung und des wissenschaftlichen Denkens.

Es ist nun an der Zeit, das Gelernte in die Tat umzusetzen. Fügen Sie Ihrer abendlichen Affirmation deshalb Folgendes hinzu:

Mir gebührt ein gelungenes und erfülltes Leben.

Von nun an verzichte ich auf _________ und tue stattdessen _________. Hierbei unterstützt mich die unfehlbare unendliche Macht in mir.

In die freien Felder tragen Sie ein:

1.    eine schlechte Angewohnheit, welche Sie ausmerzen wollen und

2.    die Tugend, welche Sie sich angewöhnen wollen.


Nehmen wir an, dass Sie die Angewohnheit haben, zu spät aufzustehen, Ihr Frühstück hinunterzuschlingen, zur Arbeit zu hasten, unpünktlich zu erscheinen und Ihre Korrespondenz liegenzulassen, und in der Folge unter Verdauungsbeschwerden, Kopfschmerzen und Reizbarkeit leiden.

In diesem hypothetischen Fall werden Sie entsprechende Formulierungen eintragen, die dann beispielsweise wie folgt lauten könnten:

„Von nun an verzichte ich darauf, zu lange zu schlafen, und werde stattdessen pünktlich um 7.00 Uhr aufstehen.“

Besser wäre es in diesem Fall sogar noch, wenn Sie um 6.30 Uhr aufwachen würden, um dann eine halbe Stunde der morgendlichen Meditation und der Praktizierung von Affirmationen zu widmen. Um 7.00 Uhr wären Sie dann bereit, um aus dem Bett zu steigen.

Stellen Sie sich unmittelbar nach den Affirmationen bildhaft vor, wie Sie morgens aufwachen. Sehen Sie innerlich, wie Sie Ihre Augen öffnen und auf die Uhr blicken. „Sehen“ Sie, dass es 6.30 Uhr ist. „Sehen“ Sie, wie Sie sich konzentrieren, wie Sie meditieren und Ihre Affirmationen durchführen. „Sehen“ Sie dann, wie Sie wieder auf die Uhr blicken und es nun 7.00 Uhr ist. „Sehen“ Sie, wie Sie aufstehen und sich ins Badezimmer begeben.

Je deutlicher Sie sich diese Szene ausmalen können, umso leichter wird es Ihnen fallen, künftig früher aufzustehen.

Auch wenn Ihnen dies nicht auf Anhieb gelingen sollte, und Sie ein oder zwei Tage lang noch „verschlafen“, bleiben Sie einfach beharrlich bei diesen Übungen, und mithilfe Ihrer Affirmationen werden Sie die Kontrolle über sich erlangen.

Je erfolgreicher Sie werden, umso mehr wird auch Ihre Willenskraft wachsen.

Sollten Sie die Gewohnheit haben, sich zu spät zu Bett zu begeben, könnten Sie Ihrer Morgenmeditation Folgendes hinzufügen:

„Von nun an verzichte ich darauf, zu spät zu Bett zu gehen. Stattdessen lege ich mich um 22.00 Uhr schlafen. Heute Abend um 22.00 Uhr werde ich mich schläfrig fühlen und die nötige Bettschwere haben. Dann werde ich sofort ins Bett gehen.“

Nachdem Sie sich diese Affirmation vorgesagt haben, fühlen Sie sich in die Situation hinein, die Sie um 22.00 Uhr vorfinden werden.

Angenommen, Sie sitzen bei einer Lektüre oder sind am Arbeiten. „Sehen“ Sie, wie Sie auf die Uhr blicken. Vor Ihrem inneren Auge „sehen“ Sie nun, wie Sie das Buch oder die Arbeit weglegen und zu Bett gehen. Bleiben Sie solange bei dieser Visualisierungsübung, bis Sie jede Einzelheit klar und deutlich „sehen“.

Machen Sie diese Affirmation und erstellen Sie dieses Vorstellungsbild. Sie werden dann feststellen, dass das Affirmierte und Visualisierte genauso eintreffen wird, wie Sie es vorformuliert und sich bildhaft vorgestellt hatten.

Sie stehen nun an der Schwelle zu einem Leben, in dem Sie die vollkommene Selbstkontrolle besitzen und Schwächen überwinden. Sobald Sie – zuerst im Kleinen, später dann auch bei größeren Dingen – Herr über sich geworden sind, sind Sie allen Lebensaufgaben gewachsen, bestimmen Ihr Schicksal und beherrschen die Umstände.

Mithilfe dieser Übung können Sie nicht nur schlechte Angewohnheiten überwinden, sondern auch alle Fehlvorstellungen über das Leben und das Universum revidieren, indem Sie falsche Vorstellungen durch die Wahrheit ersetzen.

Eines der Ziele dieser Lektionen besteht darin, falsche Glaubenssätze auszuräumen und Ihre Denkweise zu berichtigen.

Es wird deshalb zusätzlich notwendig sein, jeden schädlichen Gedanken und jede abträgliche Suggestion sofort nach ihrem Auftauchen umzupolen. Nehmen wir an, dass Ihnen folgender Gedanke kommt: „Das geht schief. So etwas kann mir niemals gelingen.“

Wenn Sie es solchen Gedanken erlauben, sich bei Ihnen einzunisten, werden sie Sie unweigerlich schwächen, Ihre Bemühungen vereiteln, Sie lähmen und Sie scheitern lassen.

Sie müssen solche Saboteure deshalb sofort unschädlich machen. In diesem Fall würden Sie sich innerlich in Ihre ideale Welt begeben und sich sagen: „Versagen gibt es nicht. Ich bin ein vollkommenes geistiges Wesen, das in einer vollkommenen geistigen Welt lebt. Sämtliche Möglichkeiten des unendlichen Bewusstseins stehen auch mir offen. Ich kann nur gewinnen!“

Sagen Sie sich dies mehrmals vor und affirmieren Sie dann: „Ich bin Erfolg. In mir befindet sich unendliche Macht. Mir gelingt alles, was ich mir vornehme.“

Mit jeder erneuten Bekräftigung treiben Sie Misserfolge weiter weg und verankern den Erfolg immer mehr in Ihrem Leben.

Je öfter Sie das tun – vorausgesetzt, dass Sie eine klare Vorstellung von Ihrer vollkommenen geistigen Welt aufbauen und gleichsam ihre Atmosphäre einatmen – umso rascher werden Sie Fortschritte erzielen.

Nehmen wir ein weiteres Beispiel. Ihnen kommt der Gedanke: „Jetzt spüre ich wieder diese Schmerzen. Gleich werde ich einen meiner Anfälle haben.“ Falls Sie solchen Gedanken Wohnrecht gewähren, werden die Anfälle mit Sicherheit nicht lange auf sich warten lassen.

Der „Anfall“ ist nur die Auswirkung. Die Ursache ist der entsprechende Gedanke, und Tabletten werden Ihnen hier nicht weiterhelfen, da diese nicht an die „Ursache“ herankommen und nur an der „Wirkung“ herumdoktern.

Das wäre etwa so, als wolle man einen Ozean mit einem Besen zurückdrängen.

Sobald Schmerzen und entsprechende Gedanken kommen, und sich Zutritt zu Ihrem Bewusstsein verschaffen wollen, lehnen Sie ihre Existenz sofort ab! Sie besitzen keine reale Existenz. Sie – Ihr wahres Selbst – sind eine vollkommene geistige Schöpfung in einer vollkommenen geistigen Welt, in der es so etwas wie Schmerzen oder „Anfälle“ nicht gibt. Wenn Sie dies erkennen, können Sie niemals krank sein.

Nur wenn Sie es Gedanken und Suggestionen an Schmerzen und Krankheiten gestatten, in Ihr Bewusstsein einzudringen, werden solche Schmerzen und Krankheiten in Ihrem Körper möglich, denn das, was in Ihrem Körper und Ihrem Leben geschieht, ist ein genaues Spiegelbild Ihrer geistigen Welt. Lehnen Sie in Ihrer vollkommenen Welt Schmerzen und Krankheiten deshalb ab, dann werden die Schmerzen auch aufhören.


In Lektion 2 haben Sie erfahren, dass Sie durch die Ablehnung des Schlechten nicht nur den Gedanken an das Schlechte ausmerzen, sondern sogar das Schlechte selbst beseitigen. Sie haben dort auch gelesen: „Sie werden sich die Richtigkeit dieser Aussage zu einem späteren Zeitpunkt ohne den Schatten eines Zweifels selbst beweisen.“

Dies können Sie bei Schmerzen tun. Wenn Sie Schmerzen haben, steigen Sie auf Ihre vollkommene geistige Welt hoch und lehnen die Schmerzen ab. Dann werden die Schmerzen fast sofort verschwinden.

Nachdem Sie die Schmerzen abgelehnt haben, bekräftigen Sie mithilfe einer Affirmation eine vollkommene Gesundheit. Durch die Ablehnung wird der schädliche Gedanke ausgemerzt und der Geist geläutert, und über die Affirmation tritt die Heilung ein und weitere Anfälle werden schwächer.

Über diese Methode können Sie jeden schädlichen Gedanken oder Glaubenssatz und jede nachteilige Gefühlsanwandlung revidieren.

Bei der Ablehnung von üblen oder schlechten Eindringlingen gleich welcher Art sollten Sie sich vor Augen führen, dass Sie  einem scheinbaren Übel das Vorhandensein in der materiellen Welt versagen.

Falls Sie beispielsweise ein faustgroßes Geschwür im Nacken haben, wäre es töricht, seine Existenz zu verneinen, da es ebenso sehr existiert, wie alles andere auf dieser vergänglichen Welt.

Es gibt jedoch nicht nur ein einziges Selbst; es gibt zwei davon. Das eine ist das materielle Selbst, und das andere ist das spirituelle Selbst.

Das materielle Selbst ist eine vergängliche materielle Person, das wahre Selbst ist eine mentale und spirituelle Schöpfung, welche unvergänglich und ewig ist.

Wenn Sie (das wahre Selbst) sich auf Ihre vollkommene Welt des Bewusstseins erheben, lassen Sie den unvollkommenen und grobstofflichen Körper hinter sich, und in einer vollkommenen Welt voller unendlicher Güte, Reinheit und Perfektion lehnt dieses grandiose Selbst, das vollkommene mentale und spirituelle Selbst, die Existenz eines Geschwürs ab.

Sie, das feinstoffliche Selbst, haben kein Geschwür. Nur das grobstoffliche materielle Selbst, welches Sie hinter sich gelassen haben, hat das Geschwür.

Indem Sie auf Ihre vollkommene Welt des Bewusstseins hochsteigen, übergeben Sie Ihr Bewusstsein von der materiellen Welt an die transzendentale Welt der unendlichen Vollkommenheit, von der unsere größten Philosophen und Denkern immer schon behauptet haben, dass sie um uns und über uns existiere.

Das ist der Grund, warum Ihre Schmerzen so verhallen, wie der Klang einer Musikkapelle in der Ferne, sobald Sie sich auf die vollkommene Welt des Geistes hochschwingen, denn dann haben Sie Ihr Bewusstsein von der materiellen Welt auf eine mentale oder spirituelle gebracht.

Falls Sie das störende Übel ablehnen (was bedeutet, dass Sie nicht etwa sein Vorhandensein im physischen Körper verneinen, sondern ihm nur seine Existenz im mentalen Körper absprechen), sobald Sie sich in Ihre vollkommene geistige Welt begeben haben, und falls Sie sich dann auf die unendliche Vollkommenheit, das vollkommene Gute, die unbefleckte Reinheit und die unermessliche Macht des unendlichen Bewusstseins, welches über die vollkommene Welt des Geistes herrscht, konzentrieren, aalen Sie sich gleichsam im Sonnenlicht und Glück der unendlichen Vollkommenheit und Liebe dieser transzendentalen Welt. Dadurch öffnen Sie Ihr Leben und Ihren physischen Körper, sodass das universelle Bewusstsein wirken kann, und Ihr materielles Leben, Ihre Umstände und Ihr Körper werden der vollkommenen Welt des Bewusstseins immer ähnlicher.

Das Geschwür wird sich dann auflösen, und Ihr Körper wird gesunden.

Je deutlicher Ihnen die Vorstellung von der vollkommenen Welt ist, umso rascher und sicherer werden Sie in Ihrem Leben, Ihrem Körper und den Lebensumständen praktische Ergebnisse erfahren.

Jedes Mal, wenn Sie sich auf die Ebene der vollkommenen Welt erheben und das Übel ablehnen, jedes Mal, wenn Sie sich auf die unendliche Vollkommenheit der idealen Welt einstimmen, wird Übles in Ihrem Leben und in Ihrem Körper zerstört und es tritt Gutes an seine Stelle.

Achten Sie deshalb darauf, vor jeder Ablehnung und Affirmation zuerst Einkehr zu halten und sich auf Ihre vollkommene Welt zu erheben.

Meditation

Diese Meditation sollte zwischen 6.00 und 9.00 Uhr und zwischen 21.00 und 23.00 Uhr durchgeführt werden. Wichtig ist vor allem der Zeitraum vor dem Einschlafen.

Früher hatte ich den ablenkenden Stimmen des unvollkommenen und unbefriedigenden Lebens der Sinne Gehör geschenkt.

Ich hatte mich von Sehnsüchten, Impulsen, unkontrollierten Gefühlen hierhin und dorthin ziehen lassen und anderen Menschen, denen jegliches innere Wissen fehlte, gestattet, mir Ratschläge zu erteilen.

Auf solche Stimmen höre ich jetzt nicht mehr. Jetzt richte ich mich ausschließlich nach der inneren Stimme, welche immer mit vollkommener Weisheit spricht.

Die Zeiten, in denen ich ratlos und verwirrt war und nicht wusste, wie es weitergehen sollte, sind ein für allemal vorbei. Jetzt lasse ich mich von meiner inneren Stimme der Eingebung leiten. Ich erhebe mich geistig über dieses Leben der Sinne und ruhe in der vollkommenen Welt des Geistes.

Sämtliche Gedanken, Suggestionen und Zustände, welche nicht im Einklang mit dem höchsten Guten sind, revidiere ich und pole sie in das jeweilige Gegenteil um.

Auf diese Weise läutere ich mein Bewusstsein, mein Denken, mein Leben, meine Umstände, meine Welt, und baue mir mein Leben neu auf.

Falls ich unschlüssig bin oder einem schwierigen Problem gegenüberstehe, gehe ich nach innen. Über Gedankendisziplin kehre ich den unerwünschten Gedanken um und verwehre ihm den Zutritt, bis ich innerlich still bin und in mir ruhe, und ich dann meine innere Stimme der Weisheit hören kann.

Die Stimme der Weisheit täuscht sich nie. Sie führt niemals in die Irre, sondern leitet mich immer zum höchsten Guten. Deshalb bin ich sorglos, und kenne Hilflosigkeit oder Verwirrung nicht mehr. Selbst unter den verworrensten Umständen weiß ich, wie ich mich – angeleitet von meiner inneren Stimme der Weisheit -  zu verhalten habe.

Sorgen, Befürchtungen oder Zweifel haben sich erübrigt, da ich immer zum Guten geleitet werde.

Alles Gute und Vollkommene steht mir JETZT zu. Gesundheit, Wohlergehen, Glück und Seelenfrieden sind mein.

Anhang

Nachdem Sie Ihrem Unterbewusstsein während der vergangenen Woche eingeprägt haben, dass es konstruktiv denken kann und auf die Allwissenheit Zugriff hat, um all Ihre Probleme zu lösen, ist es nun notwendig, ihm zu sagen, dass es dies auch tun soll.

Die für diese Woche vorgesehene Meditation weist den Weg. Das Geheimnis ist die innere Einkehr.

Den meisten Menschen fällt es schwer, die Sinne zur Ruhe zu bringen und unerwünschte Gedanken fernzuhalten. Es ist jedoch vergleichsweise leicht, wenn wir nicht versuchen, alle Gedanken an Sorgen, beruflichen Ärger oder alles Übrige, was mit den Sinneseindrücken zu tun hat, zu unterdrücken.

Sie brauchen vielmehr einen Gedanken, der Sie vom Leben auf der Ebene der Sinne wegbringt und zu dem größeren Leben des Geistes führt.

So könnte sich ein Bibelstudent zum Beispiel mit Erfolg auf folgenden Passus konzentrieren: „Du hältst stets den in Frieden, der sich auf dich verlässt!“

Ein anderer spricht vielleicht eher auf einen philosophischen Text von Emerson an. „Ich bin der Eigner der Himmelssphären, Eigner auch des Siebengestirns und des Sonnenjahres“

Sie könnten sich auch unendliche Schönheit und Vollkommenheit ausmalen, oder an ein künftiges Goldenes Zeitalter, an das Paradies, den Himmel oder etwas anderes, das für Sie das Höchste, Erstrebenswerteste und Inspirierendste ist, denken.

Bleiben Sie so lange bei dieser Übung, bis alle übrigen sorgenvollen Gedanken ausgemerzt sind, und Sie sich geistig und seelisch ruhig fühlen.

Sobald Sie so weit sind, sagen Sie Ihre eigenen Worte auf, zum Beispiel: „Mein Unbewusstes verbindet sich mit der Allweisheit und löst alle meine Probleme und Schwierigkeiten“.

Von nun an erwartet Sie ein erfülltes und entfaltungsreiches Leben, es wird jedoch meist nicht von selbst kommen. Ihr Eifer wird auf die Probe gestellt werden und nicht selten wird Ihnen Ihr neues Leben grau und farblos erscheinen.

Alles scheint schiefzugehen und Sie werden von Stimmen bedrängt, die Ihnen einzureden versuchen, dass es besser wäre, in altbekannter Manier weiterzumachen. Die Mühe würde sich nicht lohnen.

Falls Sie jetzt aufgeben und wieder in den alten Trott zurückfallen, haben Sie bewiesen, dass Sie noch unwürdig sind.

Wer jedoch allen Enttäuschungen und Hindernissen zum Trotz weitermacht, und auf diese Weise seinen Wert unter Beweis stellt, überschreitet die Schwelle zu einem Leben voller Freude, Erfolge und Errungenschaften, Gesundheit und Seelenfrieden.

„Ihr werdet die Wahrheit erkennen, und sie wird euch frei machen“. Das ist ein Leben in wahrer Freiheit.


Beitrag hilfreich? Inwiefern?